• RCW vs RC Neuchâtel – 13:27

    21.09.2014 in Neuchâtel

    Sensationell ist der RC Würenlos in die diesjährige NLB Saison gestartet. 10 Zähler aus 3 Spielen, nur die kühnsten Optimisten hätten sich solche Ergebnisse zuvor anzupreisen getraut! Der Gegner an jenem Sonntagnachmittag hiess Neuchâtel, welches von Experten als Top 3 Team eingestuft wurde.

    Das Fanion Team des Rugby Club Würenlos – an diesem Tag war der RCW mit Sage und Schreibe 5 Equipen im Einsatz (RCW 1, 2, u18, u16, Jun.) – war ob der scheinbar happigen Affiche trotzdem guten Mutes an den schönen Neuenburgersee gereist. Bei Spielbeginn zeigten beide Mannschaften erstmal Schwächen auf. Die Welschschweizer begannen sichtlich nervös und überraschend harmlos. Die Gäste aus Würenlos zeigten früh Ambitionen, es schlichen sich jedoch viele kleine Fehler wie Knock-on’s, Fehlpässe und sonstige Patzer ein, anstatt dass erste Punkte diese anfängliche Dominanz hätten krönen können. Als dann Joel Brühlmann, einer der jungen Wilden des RCW, etwa in der Mitte der ersten Hälfte mehrere Tackles durchbrach und den ersten Try des Spiels legte, waren die Gäste aber endgültig auf dem Vormarsch und eine weitere Sensation bahnte sich an. Doch was die Würenloser seit geraumer Zeit immer wieder bewerkstelligen konnten, nämlich starke Spiele trotz teilweisem Leistungsabfall trotzdem zu gewinnen, gelang nicht an diesem Tag. Der Traditionsverein aus Neuchâtel tastete sich Schritt für Schritt nach vorn und sicherte sich schlussendlich den Sieg. Als Fazit kann sicherlich ohne Arroganz festgestellt werden, der RCW verlor dieses Spiel aufgrund eigenem Unvermögen und nicht unbedingt wegen eines zu starken Kontrahenten. Tennisexperten würden wohl meinen, der Gegner wurde beinahe in jeder Hinsicht dominiert, ausser bei der Statistik der unerzwungenen Fehlern. Dazu kassierten die Würenloser zu viele Karten und mussten dementsprechend oft in Unterzahl kämpfen. Eine bittere Erkenntnis der Niederlage, das positive aber ist: eine Chance auf Revange folgt in wenigen Monaten!

    Endstand: RC Neuchâtel 27 – 13 RC Würenlos

    Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung und bei Neuchâtel für den fair geführten Match und die Gastfreundschaft.

    Man of the Match: Roman Suter
    Tackler of the Match: Alan Brice
    Best Performance Trophy: Wim van der Merwe

    Try: Joel Brühlmann Conversion: Nik Notter Penalties: Nik Notter (2)

    Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Tobias Bertschi, 3 Alan Brice, 4 Marco Di Giacomo, 5 Thomas Sommer, 6 Nicola Michelon, 7 Jan Podzorsky, 8 Roman Suter, 9 Nik Notter, 10 David Schwizer (C), 11 David Wheeler, 12 Joel Brühlmann, 13 Jeremy To’a, 14 Elias Keller, 15 Matthias Kerker, 16 Timon Inderbitzin, 17 Christian Glatthard, 18 Samuel Villiger, 19 Steven Blondin, 20 Brian Jensen, 21 Alaric Wanner, Clive Colbert (Head-Coach), Ann de Wit (Medic)

    RCW vs RC La Chaux-de-Fonds – 39:29

    13.09.2014 in La Chaux de Fonds

    In einem Kreis auf dem grünen Rasen sitzend, liegend oder stehend, verblieb der Rugby Club La Chaux-de-Fonds an diesem sonnigen Nachmittag. Die Köpfe gesenkt, verdutzte Blicke und ungläubige Zoten waren zu sehen. Einige Meter davon entfernt strahlende, überglückliche Würenloser, laut jubelnd, sich umarmend oder still sitzend, mit zufriedenem Lächeln im Gesicht. Was war geschehen:

    Mit zwei Dittlibussen reiste die 1. Würenloser Rugbymannschaft nach La Chaux-de-Fonds, bereit für einen unerbittlichen Kampf, eine Standortbestimmung in diesem frühen Abschnitt der Saison. Das Motto in diesem Match wurde den angereisten Aargauern schnell bewusst. Die Gedrängespieler der Welschschweizer waren ihren Kontrahenten um geschätzte 20 Kg pro Mann überlegen. Aber wer jetzt dachte diese Menschenberge würden behäbig und friedlich wie eine Herde Simmentaler-Kühe den Rasen pflegen, irrte gewaltig! Eher an wütende Wasserbüffel erinnernd, stürmten die Einheimischen mit fassungsloser Gewalt nach vorne und preschten rücksichtslos in die Defensive. Manch einer der Würenloser war ob dieser brachialer Kraft etwas desillusioniert, konnte man doch vor 2 Wochen das um einiges höher einzuschätzende Nyon weitgehendst neutralisieren! Dieser heutige Gegner übte jedoch ein geradezu phänomenales „Pick-and-Go“ aus, wonach in kurzer Abfolge immer wieder die erwähnt brachialen Angreifer mit hoher Geschwindigkeit in die verzweifelten Verteidiger kollidierten und sie so Meter um Meter zurückwarfen. Die flinken Flügelläufer der Westschweizer verstanden es zudem, den gewonnenen Raum zu nutzen und bereits früh Tries zu erzielen. Da jedoch der Angriff der Würenloser an diesem Nachmittag ebenfalls mit hoher Wucht agierte und geschickt in die Verteidigungs-Löcher der Gastgeber eindrang, konnte man dem hohen Druck zumindest auf der Spielanzeigetafel Paroli bieten und den Punkteabstand gering halten. Als dann ungefähr 10 Minuten vor Schluss die Scoretafel ein 29:18 für Chaux-de-Fonds zeigte, glaubten wohl alle Anwesenden auf diesem Sportplatz an einen sicheren Sieg der Welschschweizer – mit Ausnahme der RCW-Akteure! Denn was sich in diesen letzten Minuten ereignete war schlicht sensationell: mit einer schier unglaublichen Willensleistung mobilisierten die Würenloser all ihre Kräfte und stampften die Einheimischen schlicht in Grund und Boden. Drei Tries, alle mit erfolgreichem Erhöhungskick gekrönt, brachte der RCW zustande und sicherte sich so den wichtigen Sieg gegen den Direktkontrahenten.

    Endstand: RC La Chaux de Fonds 29 – 39 RC Würenlos

    Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung und bei La Chaux de Fonds für den fair geführten Match und die wie immer grandiose Gastfreundschaft. Ein besonderer Dank geht an den Les Chaux-de-Fonniers Damien, welcher seit einiger Zeit bei Würenlos trainiert. Ein tolles Beispiel für gelebten Rugbyspirit, auf – und neben dem Feld!

    Man of the Match: Jeremy To’a
    Tackler of the Match: Manuel Hernàndez
    Best Performance Trophy: Samuel Villiger

    Tries: Matthias Kerker, Alan Brice, Jeremy To’a, Manuel Hernàndez (2)
    Conversions: Nik Notter (4)
    Penalties: Nik Notter, Matthias Kerker

    Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Davide Mancina, 3 Alan Brice, 4 Marco Di Giacomo, 5 Thomas Sommer, 6 Corry de Wit, 7 Jan Podzorsky, 8 Roman Suter, 9 Nik Notter, 10 David Schwizer (C), 11 David Wheeler, 12 Joel Brühlmann, 13 Jeremy To’a, 14 Manuel Hernàndez, 15 Matthias Kerker, 16 Oliver Wolf, 17 Christian Glatthard,18 Nicola Michelon, 19 Samuel Villiger, 20 Elias Keller, Clive Colbert (Head-Coach)

     

  • RCW vs RC Luzern – 26:14

    07.09.2014 in Würenlos

    Als Auftakt nach Maß konnte die knappe 0:3 Niederlage gegen das starke Nyon II von letzter Woche nicht bezeichnet werden. Doch sicherlich war es ein Ausrufezeichen eines Teams, welches nicht in die NLB zurückkehrte um die sprichwörtliche Backe hinzuhalten, sondern man will hier der Konkurrenz die Stirn bieten und jeden Punkt unmissverständlich verteidigen!

    In Form einer nächsten Etappe reiste an diesem prächtigen Spätsommertag der Rugbyclub Luzern an. Duelle dieser beiden Clubs reichen weit in die Historie zurück, es wurden stets erbitterte Kämpfe auf Augenhöhe ausgefochten, mit dem Unterschied, dass sich die Innerschweizer in den letzten Jahren im Gegensatz zum RCW in der NLB fest etablieren konnten. Die Affiche an diesem Sonntag war natürlich klar, für beide Mannschaften war ein Sieg Pflicht. So verlief auch der Start ins Spiel ruppig und hart umkämpft. Die Luzerner begannen ambitioniert, ihre hünenhaften Gedrängespieler setzten ihre Pfunde geschickt ein, doch die Würenloser Defensive war auch an diesem Tag nicht gewillt, irgendjemanden in die Nähe der Tryzone marschieren zu lassen. Im Gegensatz zum Nyon-Match war nun aber der Würenloser Angriff deutlich wirkungsvoller. Immer wieder gelangen den RCW-Spielern Vorstösse durch die gegnerischen Abwehrreihen. Diese Anstrengungen wurden früh durch Zähler belohnt. Besonders sehenswert war sicherlich der 2. Würenloser Try nach einer prächtigen Ballstafette von Hooker Davide Mancina und Center Matthias Kerker.

    Als die Innerschweizer anschliessend mit brachialer Gewalt ihrerseits einen Versuch legen konnten, war wieder Zündstoff in die Partie zurückgekehrt. Dementsprechend hitzig wurde diese Begegnung, den Luzernern schien die Zeit zu verrinnen und einzelne Spieler versuchten die in Front liegenden Würenloser mit Nicklichkeiten zu provozieren, was leider auch teilweise gelang. So wurde aus diesem anfänglich hart aber fair geführten Abnutzungskampf zwischenzeitlich ein Rummelplatz der Emotionen. Der Schiedsrichter versuchte mit vielen gelben Karten die Gemüter zu beruhigen, letztendlich waren dies aber bestimmt nicht Szenen wie man sie gerne sieht in dieser ansonsten von grossem gegenseitigen Respekt geprägten Sportart. Doch widmen wir uns wieder dem Spiel, denn der einheimische Rugbyclub war noch immer in einer hervorragenden Ausgangslage. Mit vereinten Kräften stemmten sich die Aargauer den verzweifelnd kämpfenden Luzernern entgegen. Letztlich gewann der RCW diesen Match jedoch völlig verdient und ist mit 5 Punkten sicherlich auf Kurs in eine erfolgreiche Saison. Endstand: RC Würenlos 26 – 15 RC Luzern Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung, bei Luzern für den fair geführten Match und ALLEN HELFERN UND ZUSCHAUERN FÜR DIE TOLLE UNTERSTÜTZUNG AM SPIELFELDRAND !!

    Tries: Angelo Olivieri, Matthias Kerker, Tobias Fumasoli
    Conversions: Matthias Kerker
    Penalties: Nik Notter (3)

    Man of the Match: Davide Mancina
    Tackler of the Match: Matthias Kerker Best
    Performance Trophy: Roman Suter

    Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Davide Mancina, 3 Alan Brice, 4 Marco Di Giacomo, Thomas Sommer, 6 Corry de Wit, 7 Joel Brühlmann, 8 Roman Suter, 9 Nik Notter, 10 David Schwizer (C), 11Elias Keller, 12 Matthias Kerker, 13 Angelo Olivieri, 14 Manuel Hernàndez, 15 Lorenz Diebold, 16 Tobias Bärtschi, 17 Sven Rappo, 18 David Wiedemeier 19 Jan Podzorsky, 20 Brian Jensen, 21 Alaric Wanner, 22 Tobias Fumasoli, Clive Colbert (Head-Coach), Ann de Wit (Medic)

    Anschliessend an den Würenloser Sieg gegen Luzern war noch ein weiteres Schmankerl angekündigt. Die 1.Liga Ost Begegnung (4.-höchste Schweizer Stärkeklasse) zwischen dem RC Würenlos II und dem RC Luzern II stand an. Dies war auch ein historisches Ereignis, denn erstmals in der 20-jährigen Vereinsgeschichte, startete Würenlos mit einer 2. Mannschaft in eine Saison. Dies ist sicherlich für den RCW ein gewaltiger Schritt nach vorne, können doch von nun an Rugby-Anfänger, Junioren und ältere Semester mit wenig Spielpraxis zusammen Ernstkämpfe bestreiten und Erfahrungen austauschen. Da Luzern II nicht genügend Spieler auftreiben konnte, war das Spiel defacto für Würenlos bereits entschieden, doch logischerweise reiste an diesem Sonntag niemand vergebens an. Das Spiel wurde mit 20×20 Min. angesetzt und auf beachtlichem Niveau geführt. Augenscheinlich waren hier auf beiden Seiten Teams mit grossem Potential angetreten und die immer noch zahlreich vorhandenen Zuschauer auf dem Würenloser Ländli erfreuten sich packender Duelle und einigen Tries. Endstand: RC Würenlos 30 – 0 RC Luzern (forfait)

    RCW vs RC Nyon 2 – 0:3

    31.08.2014 in Würenlos

    Mit einem heftigen Tritt schickte Nyons Spielmacher den ovalen Rugbyball in den verregneten Würenloser Himmel. Es war der Startakt zu einer neuen Saison in der Nationalliga B und der Ankick zu einem erbitterten Fight um jeden Zentimeter. Sogleich der Ball in RCW-Händen gelandet war, wurde es dunkel vor dem auserwählten Würenloser Akteur. Nicht weil die Sonne an diesem Tag hinter dichten Regenwolken versteckt blieb, sondern ob den heranstürmenden Schränke mit blauweissen Tricots. Auch wenn Nyon „2“ auf dem Matchblatt stand, war hier eine Mannschaft von nationaler Stärke aus der Genferseeregion angereist. Auf etlichen Positionen war dieses Team mit NLA Stammkräften verstärkt und brachte sicherlich einen unmissverständlichen Siegesanspruch auf den Rasen des vermeintlichen Underdogs mit.

    Unbeeindruckt dessen starteten die Würenloser gewohnt mutig ins Spiel. Der Kampf um den Ball wurde mit aller Härte geführt aber Vorstösse spielten sich beiderseits eher in der Spielfeldmitte ab. Ähnlich einem monströsen Seilziehen, bewegten sich die beiden Mannschaften hin und her, der Kraftaufwand war enorm und vermehrtes Auftreten kleiner Fehler erschwerte das in Gang kommen eines attraktiven Offensivspieles. Vermehrt konnte sich vor allem die Würenloser Verteidigung auszeichnen. Mit vereinten Kräften verhinderten sie mehrere Durchbruchversuche der Waadtländer und brachten sie hiermit an den Rand der Verzweiflung. Sicherlich hatte kaum jemand aus Nyons Lager mit einer solch brachialen Gegenwehr gerechnet!

    Als kurz vor der Pause ein Romand nach einem (verbotenen) Spear-Tackle die Nerven verlor und den Referee beleidigte, war es der Heimischen Mannschaft gar möglich eine 10-minütige numerische Überzahl anzutreten. Doch leider vermochte man es nicht daraus Kapital zu schlagen. Alle Angriffsbemühungen wurden von den Westschweizern abgewehrt, was wiederum am Nervenkostüm der Aargauer nagte. Und so kam es wie es kommen musste: der Kickspezialist der Gäste durfte sich den Ball nach einem Regelverstoss der Würenloser in optimaler Position platzieren und reüssierte ohne Probleme zur 0-3 Führung. Doch der RCW gab nicht auf. Jede verbleibende Minute wurde genutzt um gleichzuziehen oder gar den erlösenden Try zu erzielen – doch die Zeit verstrich gnadenlos, schliesslich musste der Aufsteiger den Kontrahenten zähneknirschend zum knappen Sieg gratulieren.

    Endstand: RC Würenlos 0 – 3 Nyon II

    Fazit: Eindrücklich war der Weg mit einer perfekten Saison zurück in die NLB. Eindrücklich war sicherlich auch dieser Auftritt gegen ein bärenstarkes Nyon – zumindest was die Defensivleistung betrifft.

    Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung, bei Nyon für den fair geführten Match und ALLEN HELFERN UND ZUSCHAUERN FÜR DIE TOLLE UNTERSTÜTZUNG AM SPIELFELDRAND !!

    Man of the Match: Corry de Wit
    Tackler of the Match: Joel Brühlmann
    Best Performance Trophy: Davide Mancina

    Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Davide Mancina, 3 Alan Brice, 4 Wim van der Merwe, 5 Marco Di Giacomo, 6 Corry de Wit, 7 Joel Brühlmann, 8 Roman Suter, 9 Brian Jensen, 10 David Schwizer (C), 11 Lorenz Diebold, 12 Matthias Kerker, 13 Nik Adelman, 14 Manuel Hernàndez, 15 David Wheeler, 16 Timon Inderbitzin, 17 Oliver Wolf, 18 David Wiedemeier 19 Thomas Sommer, 20 Samuel Villiger, 21 Nik Notter, 22 Alaric Wanner, Clive Colbert (Head-Coach), Ann de Wit (Medic)