• RC Winterthur 28 – 6 RC Würenlos

    07.11.2015 in Winterthur

    Im RCW-Duell verliert Würenlos gegen die Winterthurer klar und muss mit einer Niederlage in die Winterpause.

    rcw_rcwue_038

    Doch von Beginn: Die Bedeutung dieses Spiels war jedem bekannt. Nach tollem Start in die Saison im Herbst, fingen die Männer um Coach Clive Colbert mit Neuchâtel und Bern ärgerlich knappe Niederlagen ein und kassierten gegen CERN dann Zuhause gar noch eine 7-30-Packung.

    Die Winterthurer hingegen starteten schlecht in die Saison aber witterten aktuell nach sensationellem Sieg gegen Bern Morgenluft und traten dementsprechend mit reichlich Elan an.

    Das Spiel verlief dann zu Beginn ähnlich den Vorzeichen. Winterthur wirkte selbstbewusst, die Würenloser waren wie zuletzt gegen die Genfer phasenweise extrem spielstark aber vor der Trylinie zu harmlos und wenig abgeklärt.

    Zwar kamen die Winterthurer nicht an die spielerische Klasse der CERN-Equipe ran, doch machten sie jenes Manko mit energischem Kampf und Verbissenheit wett. Obwohl die Würenloser im Gedränge dominierten und auch manch markerschütterndes Tackling das Heimpublikums erschaudern liess, die Würenloser Maschinerie kam an diesem Herbsttag nicht in die Gänge.gedränge

    Insbesondere der kleine, flinke neuseeländische Spielmacher der Winterthurer lieferte eine top Leistung und schien kaum zu bändigen. Als jener Spieler kurz vor Schluss mit dem vierten Try den Offensiv-Bonuspunkt sicherte, war die Sensation für sein Team komplett.

    10er

    Nun wurde der Rugby Club Würenlos an diesem Tag klar geschlagen, die Enttäuschung schien vielen Spielern ins Gesicht geschrieben.

    Doch wir halten fest. In dieser härtesten aller Mannschaftssportarten ist nebst offensichtlich körperlichen Nehmerqualitäten auch Charakter gefragt. Wer die Jungs von Würenlos kennt, weiss genau: in der Winterpause werden die Füsse kaum hochgelagert. Coach Clive Colbert und sein Staff werden zusammen mit dieser talentierten Equipe eine starke Saison-Vorbereitung kreieren und voller Elan im März in die Rückrunde starten.

    HOPP WÜRENLOS ! ! !

    Unbenannt

    Endstand: RC Winterthur 28 – 6 RC Würenlos

    Der RC Würenlos bedankt sich beim Referee für die Spielleitung und bei Winterthur für den fair geführten Match.

    Ganz besonderen Dank geht an alle Zuschauer und Fans des RC Würenlos, welche uns die ganze Saison und sogar auswärts in Winterthur am Spielfeldrand unterstützt haben ! HERZLICHEN DANK !

    Man of the Match: Andreas Buri

    Tackler of the Match: Jan Podzorski

    Penalties: David Schwizer (2)

     

    Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Davide Mancina, 3 Alan Brice, 4 Marco Di Giacomo, 5 Nicolas Maloberti, 6 Corrie de Wit, 7 Hannes Merker, 8 Roman Suter, 9 Andreas Buri, 10 David Schwizer ©, 11 Simon Greder, 12 Benoit de Lussy, 13 Dano Indermaur, 14 Elias Keller, 15 David Wheeler, 16 Oliver Wolf, 17 David Widemeier, 18 Fabio Mercorella, 19 Chris Walenta, 20 Jan Podzorski, 21 Urs Hoessly, 22 Alaric Wanner, Wim van der Merwe (Assisten- / Scrum-Coach), Ann de Wit (Medic)

     

  • RC Würenlos 7 – 30 RC CERN St. Genis

    1.11.2015 in Würenlos

    Eine durchmischte Hinrunde erlebt der Rugby Club Würenlos in dieser Saison. Jedem noch so stark scheinenden Team konnte die Stirn geboten werden. Siege gegen Basel und Winterthur, sowie zwei Defensiv-Bonuspunkten bei hauchdünnen Niederlagen gegen Bern und Neuchâtel wurden erkämpft.

    Auch das international hoch angesehene Team aus der Genfer Vorstadtregion St. Genis, das „Werksteam“ der CERN-Institutes und eines der ältesten Schweizer Rugbyvereinen überhaupt, konnte Anfang September arg gefordert werden. Insbesondere eigene Undiszipliniertheiten verhinderte damals einen Punktgewinn. Das bereits im November stattfindende Rückspiel wollte das Team um Headcoach Clive Colbert dementsprechend anders gestalten.

    asdf

     

    Bei herrlich sonnigem Herbstwetter fanden sich wie gewohnt etliche Fans und Freunde des Rugby Club Würenlos auf der Sportanlage Ländli ein. Die Vorfreude auf einen tollen Rugbytag war gross – zudem durften sich das Publikum mit verführerischen Steaks und Bratwürsten vom einheimischen Metzgermeister Baschy Egloff verköstigen.

    Unter tosenden Anfeuerungsrufen wurde der Platz dann vom Referee freigegeben, die Affiche versprach ein Spektakel der Extraklasse. Dem wurde in der Anfangsphase gerecht. Die Würenloser sicherten sich wie oft in dieser Saison zu Beginn ordentlich Ballbesitz in der gegnerischen Spielfeldhälfte.

    alan

    Ebenso oft erlebt, der RCW vermochte die Dominanz nicht auf die Spielstandanzeige zu bringen. Der Genfer Spielmacher – bereits im Hinspiel überragend – kickte den Ball jeweils mit Gefühl und grossem Geschick weit in die Würenloser Hälfte zurück.

    kick

    Die Heimmannschaft verpuffte so immer wieder wertvolle Energie. Hinzu starteten sie eine grässliche Fehlerserie: Trotz staubtrockenen Verhältnissen, schien der ovale Ball in Würenloser Händen mit aalglatter Oberfläche beschichtet. Kaum anders war zu erklären, dass teilweise einfachste Pässe fehlschlugen oder auch hohe Bälle ohne Bedrängnis nach vorne fallen gelassen wurden. Die Genfer konnten in der ersten Halbzeit nur zwei Penalties verbuchen, kurz vor der Pause gelangen ihnen jedoch zwei grandios herausgespielte Versuche. Es wurden dem RCW von CERN teils Rugby-Skills vorgeführt, wie man sie bis vor kurzem im TV an der WM bewundern konnte.

    12196187_394321360777284_7328567774054708907_n

     

    Es folgte dann eine aufbrausende Pausen-Ansprache des RCW-Coaches. Mit allen Mitteln, wollte er seinem Team die Chancen auf Punkte an diesem Tag aufrecht erhalten – sicherlich begründet, denn in 40 Minuten kann im Rugby alles passieren.

    Es gelang der Heimmannschaft dann in der Folge besser die Kontrahenten in die Schranken zu weisen, mit Ausnahme des Fly-Halfs, welcher mit beinahe unmenschlichen Side-Steps und toller Spielübersicht wie ein Geist über das Spielfeld zu schweben schien. Alle Bemühungen diesen Kerl zu fassen, schlugen fehl!

    10

    Positiv zu erwähnen aber sicherlich das bärenstarke Würenloser Gedränge. Es ist wohl nur mit der Klasse CERNs zu erklären, dass dieser ansich gewaltiger Vorteil einer Scrum-Dominanz nicht mehr zu Buche schlug.

    scrum

    Einen Würenloser Versuch konnte jedoch trotzdem noch gefeiert werden. Der wendige Joel Brühlmann degradierte mit einem slalomartigen Energieanfall mehrere CERN-Verteidiger zu Torpfosten – selbst Alberto Tomba in seinen besten Zeiten wäre wohl vor Neid erblasst.

    joe

    Zu mehr reichte es an diesem Tag aber nicht. Es blieb den Würenlosern nur, einer starken Genfer Mannschaft zum verdienten Sieg zu gratulieren.

    Endstand: RC Würenlos 07 – 30 RC CERN

    Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung, bei CERN für den fair geführten Match und ALLEN HELFERN UND ZUSCHAUERN FÜR DIE TOLLE UNTERSTÜTZUNG AM SPIELFELDRAND ! !

    Man of the Match: Martin Weisshaupt

    Tackler of the Match: Hannes Merker

    Best Performance Trophy: Simon Gerber

    Try: Joel Brühlmann

    Conversion: David Schwizer

    Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Davide Mancina, 3 Alan Brice, 4 Marco Di Giacomo, 5 Nicolas Maloberti, 6 Hannes Merker, 7 Jan Podzorski, 8 Roman Suter, 9 Lorenz Diebold, 10 David Schwizer©, 11 Elias Keller, 12 Joel Brühlmann, 13 Dano Indermaur, 14 Simon Greder, 15 David Wheeler, 16 Timon Inderbitzin, 17 Oliver Wolf, 18 David Wiedemeier, 19 Ryan Sanders, 20 Benoit de Lussy, 21 Sven Biland, 22 Urs Hoessly, Clive Colbert (Coach), Ann de Wit (Medic)