• RC Würenlos 10 – 32 RC Neuchâtel

    22.03.2015 in Neuchâtel

     

    „We don’t even know where your pitch is…“ gab der Captain des RC Neuchâtel nach dem Spiel unter allgemeinem Gelächter von sich. Sicherlich hat dies nichts mit fehlenden Geographiekenntnissen oder spontaner Amnesie zu tun. Denn es ist tatsächlich so, dass die letzten drei (!) Würenloser Heimspiele gegen Neuchâtel allesamt am Neuenburgersee ausgetragen wurden. Nicht dass der RCW die welsche Gastfreundschaft nicht zu schätzen wüsste, doch ist es sicher eine grosse Bürde, dass der RCW aufgrund des gesperrten Rasens erneut nicht im berüchtigten Würenloser Hexenkessel mit über 200 frenetischen Fans auftreten konnte.

     

    Nicht nur die Anfeuerungsrufe des Würenloser Heimpublikums wurden an diesem Samstag in Neuchâtel vermisst, sondern auch diverse Stammkräfte, welche sich – wer kann es ihnen vergönnen – das eigentlich spielfreie Wochenende bereits anderweitig verplant hatten.

     

    Und so waren es genau 17 RCW-Spieler, mehr oder weniger einsatzfähig, welche sich der schwierigen Aufgabe gegen den Tabellenführer stellten. Es ging heute um viel: mit einem Sieg konnte man den RC Bern in die Abstiegsrunde schicken, bei einer Niederlage wären dagegen Würenlos und Winterthur im Playout.

     

    Mit 5 Minuten Verzögerung pfiff der Referee den sprichwörtlichen „Matsch“ an. Denn der Rasen war von Dauerregen getränkt wie ein ordentliches schottisches Hochmoor.

     

    Doch was für viele Zeitgenossen eine grimmige Grimmasse und schlechte Laune ausgelöst hätte, ist der wahre Traum eines jeden Rugbyspielers. Wie frisch geschlüpfte Hängebauchschweine suhlte man sich im Schlamm, die Mitarbeiter der RCW-Stammwäscherei ahnten wohl schon das Schlimmste.

     

    Das Spielgeschehen fand oft im Mittelfeld statt, wie zuletzt gegen Basel konnte Alaric Wanner früh einen Penaltykick reüssieren, ebenfalls wie zuletzt folgten dann die ersten Gegentries. Gründe hierfür waren sicherlich gewisse Misstackles von Würenlos, sowie auch – das für die glitschigen Verhältnisse äusserst präzise Pass- und Offloadspiel der Westschweizer. Zudem erwiesen sich die Hausherren als extrem abgeklärt im Abschluss, die Neuenburger sind wahrlich nicht zu Unrecht Tabellenführer!

     

    Es ist überaus positiv zu erwähnen, dass die RCW-Akteure niemals einknickten, mit krachenden Tacklings versuchte man die Gegner zu bekämpfen und sich ins Spiel zurück zu finden. Ein Teilerfolg gelang den Würenlosern nach der Halbzeitpause, als nach starker Druckphase des RCW-Gedränges, sich die Abwehr wiederholt nur mit unfairen Mitteln zu helfen wusste. Ein Penalty-Try war die logische Folge.

     

    Doch mehr und mehr spürte man das ungleiche Kräfteverhältnis an diesem Tag. Während Neuchâtel gefühlt alle 2 Minuten ein Spieler mit strahlend unverschmutztem Shirt einwechselte, waren die Möglichkeiten beim RCW stark begrenzt. Bis zum Schlusspfiff wurde tapfer gekämpft, auf der Scoretafel konnte man jedoch nichts mehr hinzufügen.

    aaa

     

    Endstand: RC Würenlos 10 – 32 RC Neuchâtel

     

     

    Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung und bei Neuchâtel für den fair geführten Match, die tolle Gastfreundschaft und speziell auch die flexible Reaktion auf die Rasensperre in Würenlos.

     

    Man of the Match: David Schwizer

    Tackler of the Match: Olivier Gröninger

    Best Performance Trophy: Roman Suter

     

     

    Try: Olivier Gröninger

    Conversion: Alaric Wanner

    Penalty: Alaric Wanner

     

     

    Rugby Club Würenlos:

    1 Martin Weisshaupt, 2 Davide Mancina, 3 Luigi Orlando, 4 Remi Guillemin, 5 Steven Blondin, 6 Olivier Gröninger, 7 Jan Podzorski, 8 Cory de Wit, 9 Tobias Fumasoli, 10 David Schwizer ©, 11 Walter Jenni, 12 Alaric Wanner, 13 Roman Suter, 14 Christian Roth, 15 Luc Bachmann, 16 Timon Inderbitzin, 17 Michael Madzimbumato, Wim van der Merwe (Coach), Ann de Wit (Medic)