Kategorie: News

RC Würenlos 46 – 12 RC St. Gallen

Heimsieg im Spitzenkampf gegen den RC St.Gallen

„Winner takes it all“, so hätte man den Spitzenkampf auch nennen können an diesem bewölkten Sonntag. Der Sieger aus diesem Spiel gewinnt die Ligaqualifikation. Natürlich war das Saisonziel der Würenloser Liga C Sieger zu werden, jedoch war es nicht so einfach wie von einigen gedacht. Mit nur eine Niederlage (5:0), gegen den zuvorkommenden Gegner RC St. Gallen standen die Geier mit 48 Punkten auf dem ersten Platz. Die St. Galler, die seit der Niederlage gegen RC Luzern am 23.09.2017 ungeschlagen blieben und zuhause auch Würenlos schlugen, jagten die Würenloser mit 44 Punkten auf dem zweiten Rang. Wie immer konnten sich die Würenloser auf ihre Fans verlassen, trotz trüben windigen Wetters fanden sich ca 150 Zuschauer auf dem Sportplatz Ländli.

Zum Spiel

Die Würenloser liessen nicht lange auf sich warten. Bereits wenige Sekunden nach dem Anpfiff begannen sie, die St. Galler mit hohem Druck zu bedrängen. Mit Erfolg! Foul der St. Galler, die mit diesem explosiven Start auf falschem Fusse erwischt wurden. Die Würenloser hatten nun Ballkontrolle in der 22er Zone des Gegners und hämmerten ihren Weg zu der Linie. Durch eine wunderbare Ballstafette, an der fast jeder Spieler von Würenlos beteiligt war, konnte der Wing Dimitri Rüegg den ersten Try erzielen. Von dem, was letzte Woche in Solothurn an Konstanz fehlte, war nun nicht mehr zu spüren. Die Würenloser liessen nicht locker. Nach 3 Minuten gelang es auch dem Prop Matin Weisshaupt zum Try. Doch nicht nur die Würenloser Forwards zeigten ihr Können an diesem Sonntag, auch die schnellen Backs der Würenloser überzeugten mit genauem Passspiel, guter Lauftechnik und knirschenden Tackles. Linus Brands gelang es 5 Minuten später zum dritten Try der Würenloser.

Der Spielstand nach 17 Minuten, lautete 17:0 für die Geier. Die St. Galler konnten sich nicht gegen die furiosen Attacken von Würenlos wehren. Einige Male gelang es ihnen, den Ball durch die Reihe zu spielen und in die Würenloser Hälfte zu gelangen, jedoch ohne Erfolg.

Bennjamin Xhemaili und David Wheeler gelang es ebenfalls, den Spielstand vor der Pause zu erhöhen.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Würenlos 29:0 RC St. Gallen.

2. Halbzeit

Genauso weiterspielen, ein besseres Feedback der Coaches kann es nicht geben. Voller Zuversicht starteten die Würenloser die zweite Halbzeit. Doch auch die St. Gallen haben die Pause ausgenützt, die Ostschweizer waren kaum wieder zu erkennen. Nun waren sie es, die die Initiative ergriffen. Durch einige Fouls gegen die Würenloser gelang es den St. Galler sich tief in die 22er Zone der Würenloser zu graben. Dieses Mal mit Erfolg, Try für St. Gallen! Die Würenloser wirkten nun führungslos, immer mehr Fehler schlichen sich ins Spiel rein. Es gelang den St. Galler nach nur 2 Minuten zum weiteren Try. Die Zuschauer, die einige Minuten vorher noch laut jubelten, konnten es kaum glauben.

Während dem Conversion Kick von St. Gallen nutzten die Würenloser Coaches die Zeit, um ihre Mannschaft wach zu rütteln. Es stand nun 29:12, die Aufholjagd der Gäste hat begonnen.

Die beiden Teams schienen sich nun ebenbürtig. Keinem gelang es, die klare Oberhand zu gewinnen. Durch ein Foulspiel der Ostschweizer gelang es den Würenloser nach langer Zeit wieder in die St. Galler 22er Zone. Mit einem makellosen Linout und sackstarkem Maul gelang es Olivier Gröninger, den Ball hinter der Linie platzieren. Eine kleine Erlösung für die Aargauer. Das St. Galler Comeback schien gebremst zu sein.

Die Würenloser machten sich das Leben schwer, mit einer gelben Karte mussten sie nun 10 Minuten mit 14 Spieler weiterkämpfen. Die St. Galler hatten 10 Minuten Zeit, ihren Rückstand wett zu machen. Und sie liessen die Zeit nicht ungenutzt. Durch ihr starkes Pick&Go gelang es ihnen einige Male fast zum Abschluss, doch die Würenloser Defensive hielt dicht. Und dann der K.O. Schlag für die Gäste. Durch ein versuchtes Passspiel der St. Galler gelang es dem Würenloser Fullback, den Pass abzufangen.  Mit einem 80m Sprint über das ganze Spielfeld, das durch ohrenbetäubenden Lärm der Zuschauer mitgefeiert wurde, gelang es ihm zum Try. Doch nicht nur dieser Try machte den Gästen Problem, ein St. Galler sah nun die gelbe Karte. Die letzten Minuten verstrichen und die Würenloser gewannen das Spiel und sicherten sich somit den 1. Rang in der Meisterschaft.

 


Playoffs!

Nun geht es weiter mit den Playoffs, die Würenloser werden sich am 02/03 Juni gegen den 4. Platzierten in der Meisterschaft zuhause messen.  Das genaue Datum wird noch bekannt gegeben. Schaut dafür auf unserer Facebookseite oder  Webseite vorbei.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!!


Punkte Würenlos

Tries

2x Dimitri Rüegg (10′ / 74′)
1x Martin Weisshaupt  (13′)
1x Linus Brands (17′)
1x Bennjamin Xhemaili (24′)
2x David Wheeler (32′ / 67′)
1x Oliver Gröninger (52′)

Conversions

2x Linus Brands (14′ / 25′)
1x David Wheeler (75′)

Würenlos XV

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger
3: Bennjamin Xhemaili
4: Roman Suter
5: Silvio Farner
6: Cory de Wit
7: Lars Stelzer
8: Loris Widmer

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: David Schwizer
13: Linus Brands
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos

16: Davide Mancina
17: Roman Irniger
18: Fabio Mercorella
19: Julien Zimmermann
20: Oliver Wolf
21: Steven Blondin
22: Lorenz Diebold
23: Simon Michel

Coaches Würenlos

Dermot Hashtings
Clive Colbert

Medic Würenlos

Natascha Moratti
Hannes Merker

Game Awards

Man of the Match:    Roman Suter
Best Tackler:              David Wheeler
Best Rugby Spirit:     Julien Zimmermann


Nächstes Spiel: 02/03. Juni 2018 vs. TBA

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Ein weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC St. Gallen für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

RC Solothurn 17 – 20 RC Würenlos

Zitterpartie gegen RC Solothurn!

Die erst Platzierten spielen gegen die letzten der Tabelle, auf Papier scheint diese Begegung ein klarer Sieg für den RC Würenlos zu werden. Kaum einer hätte Geld auf die Solothurner gesetzt, vor allem wenn man bedenkt, dass Würenlos fast mühenlos durch die bisherige Saison gekommen ist, wohingegen die Solothurner harte Niederlagen gegen den RC Ticino und RC Biel hinnehmen mussten. Jedoch wehte and diesem sonnigem Samstag ein anderer Wind. Es waren zwar die Würenloser die am Ende vier Punkte nach Hause nahmen, aber in den Augen fast aller Beteiligten liefen die Solothurner als Sieger vom Feld.

Zum Spiel:

Das Spiel hätte für die Würenloser kaum besser beginnen können. Sie konnten gleich nach Anpfiff das Spiel kontrollieren. So geschah es das sich Martin Weisshaupt aussen auf der Linie durchsetzen konnte und gleich die ersten Punkte des Spiels sicherte. Die Würenloser konnten allerdings den Spielfluss nach diesem grandiosen Start nicht beibehalten. Die Solothurner übernahmen allmählich das Spielgeschehen. Die Aargauer hatten Mühe, ihre Defensive Line aufrecht zu erhalten. So gelang es den Solothurner einige Male, die Linie zu durchdringen. Durch gutes Stellungspiel von den Wings Dimitri Rüegg und Nicolas Schaffner, die hinter der Linie absicherten, gelang es den Solothurner jedoch nicht zum Abschluss.

Trotzdem konnten die Solothurner mit 2 Penalty Kicks 6 Punkte erzielen, sodass es nach 30 Minuten 6:5 stand.

Der plötzliche Rückstand schien den Würenloser Kraft zu geben. Als wären die letzten 25 Minuten nicht geschehen, dominierten sie das Spiel wieder. Dem Würenloser Fullback David Wheeler gelang es zum Try. Und Linus Brands verwertete den Conversion.

Doch das Hoch der Würenloser verschwand schneller als es kam. Jetzt waren wieder die Solothurner am Drücker. Durch einen verwerteten Penalty Kick gelang es ihnen zur Pause den Spielstand auf 9:12 zu bringen.

Die harten Worte der beiden Würenloser Trainer schienen Eindruck gemacht zu haben. Nach dem Pausenpfiff dominierten die Gäste das Spiel wieder. Es gelang ihnen sogar zum Abschluss. Silvio Farner gelang es, die harte Arbeit der Forwards mit einem Try zu belohnen.

Aber wiederum verloren die Würenloser die Kontrolle über das Spiel. Durch etliche Pernaltys und missed Tackles gelang en den Solothurner, enormen Druck zu erzeugen. Dieses Mal liessen sie sich nicht aufhalten. Try für Solothurn, Spielstand nach 55 Minuten 14:17. Die Würenloser schienen gebrochen. Die Solothurner liessen nicht locker, wiederum fanden sich die Aaurgauer in der Defensive. Durch ein verwerteten Penalty gelang es den Solothurner sogar zum 17:17 Ausgleich.

In den letzten 15 Minuten des Spiels schienen nun beide Mannschaften ein gewisses Chaos ins Spiel zu bringen. Durch viele Fehler beider Teams wechselte der Ball gefühlt jede Minute die Seite. Doch dann die Erlösung der Würenloser, sie konnten sich für einige Phasen in der Solothurner Hälfte halten. Durch einen angezeigten Penalty des Schiedsrichters entschied sich der Würenloser Flyhalf David Schwizer den Vorteil zu nutzen und es gelang ihm, einen herrlichen Dropgoal Kick zu verwerten. Momentaner Spielstand 17:20 für die Gäste.

Die Solothurner gaben in den letzten paar Minuten noch einmal alles, doch die Zeit lief ihnen davon. Die Würenloser gewannen das Spiel 17:20!

Eines musste man nach diesem Spiel feststellen. Man darf den Gegner nie gemäss Tabellenrang einschätzen. Ob die Würenloser ihren Gegner tatsächlich unterschätzten oder einfach einen schlechten Tag hatten wird nie klar sein. Aber eins ist klar: Solothurn war an diesem Tag das bessere Team.

Punkte Würenlos:

Tries:                         

1x Martin Weisshaupt (4′)

1x David Wheeler (33′)

1x Silvio Farner (42′)

Conversion:              

1x Linus Brands (34′)

Dropkick:                  

1x David Schwizer (66′)

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger
3: Roman Dubi
4: Oliver Wolf
5: Silvio Farner
6: Urs Hoessly
7: Loris Widmer
8: Roman Suter

9: Simon Michel
10: David Schwizer
11: Nicolas Schaffner
12: Matias Torres
13: Linus Brands
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin
17: Roman Irniger
18: Fabio Mercorella
19: Marc Schneider
20: Lars Stelzer
21: Manuel Hernandez
22: Christian Roth
23: Alaric Wanner

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

Game Awards:

Man of the Match:    Roman Suter
Best Tackler:              Nicolas Schaffner
Best Rugby Spirit:     Jeremy George


Nächstes Spiel: 12. Mai 2018 vs. RC St. Gallen

Der RCW bedankt sich bei den Fans, die mitgereist sind, bei den Rugby Club Würenlose Ladies, die immer bei jedem Match zahlreich erscheinen, beim Referee für die Spielleitung und beim RC Solothurn für den äusserst fair geführten Match und Gastfreundschaft.

Ausserdem freuen wir uns auf deine Unterstützung am nächsten Heimspiel-Sonntag, den 13.05.2018, beim Spiel gegen die Bishops aus St. Gallen!
Mehr Infos dazu findet ihr hier.

 

RC Würenlos 57 – 0 RC Schaffhausen

57:0 ShOutout Sieg zu Hause gegen tapferes Schaffhausen!

Nicht nur die Spieler des RC Würenlos freuten sich auf die Heimbegegnung gegen den sympathischen Rugbyverein aus Schaffhausen. Ca. 200 Fans haben seit November gewartet, um ihre Mannschaft endlich wieder spielen zu sehen. Kaum ein anderer Rugby Club in der Schweiz kann sich einer so grossen Fangemeinschaft erfreuen. Umso höher war die Verantwortung der Spieler aus Würenlos, ein Spiel zu liefern, das diesen Zuschauern auch würdig war.

Mit dem wichtigen Sieg gegen Luzern, konnten sich die Würenloser weiterhin auf der Tabellenspitze behaupten. Jedoch befindet sich auch der RC St.Gallen mit exakt dem gleichen Punktestand auch auf dem ersten Rang. Darum brauchte es an dem sonnigen Nachmittag einen Sieg mit Bonuspunkt.

Mit grossem Stolz konnten die beiden Coaches von Würenlos ein volles und starkes Matchblatt für das Spiel bereitstellen. Für den Verein war es ein besonderer Moment, da gleich fünf ehemalige U-18 Junioren in der Startaufstellung standen.

 

Zum Spiel:

Wenige Sekunden nach dem Anpfiff hatten die Fans schon Grund zum Jubeln. Einem ehemaligen U-18 Spieler, Bennjamin Xhemaili, gelang es, in der ersten Minute durch die Schaffhauser Defensive zu dringen und einen Try zu erzielen.

Die Aargauer dominierten auch nach diesem Blitz Try das Spiel. Den Schaffhauser gelang es kaum, den Ball in ihren Reihen zu behalten. Auch die Befreiungskicks wurden von dem Fullback und den Wings gefangen und wieder in die Zone reingebracht. Der grosse Druck der Würenloser wurde mit einigen Trys belohnt. Nach 25 Minuten stand es 21:0 für die Heimmannschaft.

Trotz Spielstand und enormen Druck spielten die Schaffhauser mit erhobenen Kopf. Besonders erwähnenswert ist das Pick & Go Spiel. Damit schafften sie es knapp vor die 22er Zone der Würenloser, jedoch blieb die Aktion ohne Erfolg.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die erste, die Würenloser liessen nicht locker. Die Coaches waren sehr zufrieden mit ihrem Team. Jeder Try wurde belohnt mit ohrenbetäubendem Lärm der Zuschauer, welcher die Würenloser zu noch besseren Leistungen anspornte.

Nach 80 Minuten stand es 57:0 für die Heimmannschaft.

Trotz Niederlage stand in den meisten Gesichtern der Gäste ein kleines Lächeln, was zeigt, dass die Schaffhauser einen exzellenten Rugbyspirit haben. Die 2 Teams schüttelten respektvoll die Hände und gesellten sich zu Ihren Coaches.

Punkte Würenlos:

Tries:

 2x David Wheeler

1x Jeremy George

1x Nicolas Schaffner

1x Bennjamin Xhemaili

1x Andreas Burri

1x Silvio Farner

1x Davide Mancina

1x Dimitri Rüegg

 

Conversion:

1x Alaric Wanner

3x David Wheeler

2x Linus Brands

 

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt

2: Olivier Gröninger

3: Roman Irniger

4: Bennjamin Xhemaili

5: Silvio Farner

6: Marc Schneider

7: Loris Widmer

8: Roman Suter

 

9: Christian Roth

10: David Schwizer

11: Jeremy George

12: Matias Torres

13: Linus Brands

14: Dimitri Rüegg

15: David Wheeler

 

 

Auswechsel Würenlos:

16: Davide Mancina

17: Roman Dubi

18: Oliver Wolf

19: Lars Stelzer

20: Oliver Wetzel

21: Nicolas Schaffner

22: Alaric Wanner

23: Andreas Burri

 

Cach Würenlos:

Dermot Hastings

Clive Colbert

 

Medic Würenlos:

Annemari Van Staden

 

Game Awards:

Man of the Match:     Linus Brands

Best Tackler:              Loris Widmer

Best Rugby Spirit:      Marc Schneider

 

Nächstes Spiel: 05. Mai 2018 vs. RC Solothurn

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC Schaffhausen für den äusserst fair geführten Match und die dritte Halbzeit.

Polysportives Sportlager Wettingen

A great big thanks to our trainers Hugh, Lorenzo, Cristoph, Gregoire & Bal for giving up their spare time to coach 64 kids between the ages of 5 and 12 on 4 days at the sport camp of the Wettingen hockey club during the holidays.

Link to the article in the AZ Wettingen:

.

 

Matchbericht Heimspiel U14 22.04.2018

Matchbericht Heimspiel U14 22.04.2018

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase Ende letzten Jahres, spielten unsere selektionierten U14 Spieler gemeinsam mit Zug dieses Wochenende ihr erstes Spiel gegen Seeland I (La Chaux-de-Fonds, Fribourg & Yverdon). Das Spiel war super, die Sonne schien, volles Spielfeld, 30 Spieler auf dem Feld, 8er Scrums und der verdiente Sieg mit 95-10. Was für ein Rugby-Tag!

Die regionale U14 Kategorie gibt es seit der Saison 2016/2017. Es ist ein Pilotprojekt der FSR um die Alterskategorien U14-U18 zu stärken. Denn viele Spieler verlassen nach der U12 Kategorie die Clubs, da nicht genügend Spieler vorhanden sind um ein Team zu bilden. Als NSRV spielen wir gemeinsam mit Seeland, Zürich, Schaffhausen, Winterthur, Zug und Konstanz. Ende letztes Jahr fanden bereits 3 Trainings in Schaffhausen (29. Oktober), Zürich (12. November) und in Lugano (19. November) statt wo unsere U14 teilnahmen. Nach der Winterpause trainierten unsere U14 Spieler, Jere, Sebi, Cristoph, Jamie und Alex, mit Zug und so entstand das Team, welches diesen Sonntag brillierte.

Die nächsten Spiele finden in Lugano (29. April) und in Fribourg (5. Mai) statt. Danach folgen im Juni die Regionalen und Nationalen Finalspiele.

Bravo Jere, Sebi und Alex, Ihr habt super gespielt!  Vielen Dank auch an die Zahlreichen Helfer der ersten Mannschaft. Cheers.

Training in Winter im Zurich mit Schaffhausen, Konstanz, Zug, Lugano (!), Winterthur.

Training in Lugano im sonnigen November.