Kategorie: Spielbericht Ladies

Alle Spielberichte der Frauenmannschaft.

CERN Wildcats – GC/RCW Valkyries 17:0

„Benchmark“

Am Samstagmorgen stiegen die Ladies des RCWs in den Car, in welchem die GC Valkyries schon auf uns warteten. Es fand das erste Saisonspiel der neuen Spielgemeinschaft Würizüri statt. Die Gegnerin des ersten Spiels: Kein anderer als die amtierenden Schweizermeisterinnen, die Wildcats von Cern. Die Aufregung vor dem Spiel war von gewissen Spielerinnen deutlich zu spüren und der Coach musste, so gut es ging, diversen Spielerinnen Mut zusprechen. Ausgestiegen in Cern galt es, sich auf das Spiel vorzubereiten.

Zum Spiel

Die Schiedsrichterin pfiff zum Anspiel. Schnell wurde klar, dass die Wildcats heute ihrem Namen alle Ehre machen wollten. Mit harten Runs versuchten sie, die Verteidigung der Valkyries zu durchbrechen. Gekonnt wurden die Wildcats abgefangen und zu Boden gebracht. Die Verteidigung hielt dicht und phasenweise wurde die heutige Gegnerin daran gehindert, Meter zu gewinnen. Es schlichen sich jedoch kleine Fehler ein und so konnten die Wildcats die ersten Punkte für sich verbuchen. Der Kampf um das Rugby-Ei wurde intensiv geführt. Würizüri startete gekonnte Angriffe und kam tief in die gegnerische Hälfte. Leider gelang es nicht, Punkte aus diesen Situationen herauszuholen. Die Gegnerin startete vor Ende der Halbzeit noch einen Angriff und konnte sich noch einen Try ergattern.

Spielstand nach 40 Minuten; Cern Wildcats 10:0 GC/RCW Valkyries.

2. Halbzeit

Die zweite Halbzeit fing für die Ladies aus dem Limmattal besser an. Nach der ersten Hälfte des Spiels war sichtlich spürbar, dass für sie der Sieg noch nicht gestrichen ist. Harte Angriffe wurden gestartet, sodass die Verteidigung der Wildcats auf das Äusserste geprüft wurde. Mit sehr starken Läufen der Backs konnte wieder tief in die Hälfte der Gastgeberinnen gedrungen werden. Jedoch gelang es nicht, die Nerven zu bewahren. Durch kleine Fehler bekam die Wildcats den Ball wieder und vermochten einen Try zu legen. Die Gäste gaben trotz dem sich immer näherkommenden Schlusspfiff alles auf dem Platz. Dennoch konnten die Gastgeberinnen jeden Angriff mit Mühe und Not abzuwehren. Schlusspfiff. Leider das Auftaktspiel verloren, aber der Benchmark wurde gesetzt. Und diesen gilt es nun zu erreichen.

Spielstand nach 80 Minuten Cern Wildcats 17:0 GC RCW

GC/RCW XV:

1: Veronika Haunerdinger
2: Monica Arzani
3: Katja Dick
4: Joelle Huber
5: Marlène Polenta
6: Petra Tretter
7: Leonie Kiewiet
8: Geraldine Fontana

9: Vanessa Rüegg
10: Simone Haymoz (C)
11: Sophie Morscher
12: Rahel Bossard
13: Sabrina Walti
14: Susanne Epprecht
15: Jana Landolt

Auswechsel:

16: Laura Alvarez

Coach Würizüri:

Cory de Wit

 

Game Award:

Player of the Game:          Sabrina Walti

Nächstes Spiel: 22. September 2018 vs. Luzern Dangels (in Würenlos)

Der GC/RCW bedankt sich ganz herzlich bei den mitgereisten Fans. Es war ein Spass vor euch spielen zu können. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und die Damen der Cern Wildcats für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

Trainingsweekend mit Freundschaftsspiel 25.08 & 26.08

Am Wochenende trafen sich die Rugby Club Würenlos Ladies und die GC Zürich Valkyries für ihr erstes gemeinsames Trainingswochenende. Früh wurde am Samstagmorgen mit dem Training begonnen. Rahel, eine der erfahrensten Spielerinnen, begann das Warm-Up mit den Ladies. Nach zirka 20 Minuten startete das Training von Coach Cory. Der Schwerpunkt am Morgen war sicherlich das Fitnessprogramm, gepaart mit intensiven Handling-Skills. Um 11:30 Uhr durften die Spielerinnen in die wohl verdiente Mittagspause. Von Ruhe konnte jedoch nicht ausgegangen werden. Da aus zwei Teams eine Spielgemeinschaft entstanden ist, mussten organisatorische Aufgaben verteilt werden.

Punkt 13:00 Uhr fing das Training wieder an. Der Nachmittag war etwas weniger fitnesslastig, aber dafür gab es umso mehr Skills und Matchvorbereitung. Die Ladies beider Teams waren sichtlich froh, als der Coach um 16:00 Uhr den Schlusspfiff zum Tag gab. Kurz vor dem Antritt des Heimweges wurden nur noch ein paar Details für den Sonntag geklärt.

Der Sonntagmorgen sorgte beim Coach sowie bei den Spielerinnen für gute Laune, denn die Sonne gab alles an diesem Tag. Kurz noch den Grill aufstellen, Spielfeld parat machen und dann begann um 11:00 Uhr das zweistündigen Training vor dem Freundschaftsspiel gegen die Basel Birds. Der Start der Trainingseinheit war etwas harzig, doch nach nur wenigen Minuten schienen die Strapazen vom Samstag verflogen.

Kickoff zum ersten Spiel der #würizüri. Gespielt wurde an diesem Tag drei mal 10 Min. Im ersten Drittel erwischten die Basel Birds einen sehr guten Start ins Spiel. Durch ein ausgezeichnetes Passspiel konnten die Birds #würizüri ständig zurückdrücken. Mit dem schnellen Spiel der Birds konnten sie wahrlich die ersten 10 Minuten für sich entscheiden. Kurz wurde in der ersten Drittelpause darüber geredet, was bisher gut gelang und worauf zu achten sei. So machte #würizüri sich parat für das zweite Drittel. Da haben die GC Valkyries und die RCW Ladies einen sichtlich besseren Start erwischt. Die beiden Teams harmonierten besser mit einander und so konnte durch schnelles Spielen einige Punkte eingeholt werden. Ende des zweiten Drittels hatte der Coach den Eindruck, dass die Basel Birds immer noch leicht die Oberhand hatten. Captain Simone bemerkte dies auch und heizte den Damen für das letzte Drittel nochmal so richtig ein. Kickoff. Gleich zu Beginn des letzten Drittels drehte #würizüri voll auf. Die Basel Birds etwas erschrocken aber nicht weniger besser in der Verteidigung als in den ersten beiden Dritteln, konnten einige Angriffe abwehren. Das letzte Drittel schien ein Spiegelbild des ersten Drittel zu sein, aber diesmal machten die GC Valkyries und RCW Ladies enormen Druck auf den Gegner und konnten so einen Rückstand aufholen. Die neu formierte Mannschaft schien durstig zu sein, so viele Punkte wie es nur geht, in den letzten 10 Minuten zu machen. So gelang es, dass der Spielstand schlussendlich zu Gunsten der GC Zürich/RCW Ladies mit 36 zu 24 stand.

Sichtlich erleichtert und gezeichnet von dem Wochenende waren Spielerinnen sowie Coach sehr zufrieden mit der erbrachten Leistung.

     

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den Basel Birds, dem Schiedsrichter sowie den zahlreichen Würenloser und GC Fans bedanken.

 

An diesem Wochenende wurde vieles übereinander gelernt, Freundschaften gewonnen und neue Erfahrungen gesammelt.

 

Women’s Tournament 2018

Ein etwas anderer Tag in der Geschichte vom Rugby Club Würenlos

Mit dem 8. April 2018 wurde Geschichte geschrieben. Der Rugby Club Würenlos veranstaltete zum ersten Mal ein Frauenturnier.

Punkt 08:00 Uhr morgens trafen die Spieler der 1. Mannschaft des Rugby Clubs Würenlos ein. Während die Aufstellarbeiten in vollen Zügen waren, trafen bereits die ersten Teams ein.

Kurz nach 09:00 Uhr begann das Training mit den 54 Damen unterschiedlicher Teams. Nach einer kurzen Aufwärmphase übernahm Raffael Sigerist das Verletzungspräventionstraining. Danach wurden diverse Skills wie Passen und Tacklen trainiert. Die Damen konnten anschliessend wohl verdient in ihre Mittagspause, denn um 13:00 Uhr war der Kick-off zum Turnier.

Nach kurzen Diskussionen wurden Teams umstrukturiert und so kam es, dass die Rugby Club Würenlos Ladies mit den Damen des Rugby Club Üri für diesen Tag vereint wurden. Die Chemie zwischen den beiden Teams stimmte sofort. Die beiden Teams sollen unter den Farben des RCW spielen. Es kam der Zeitpunkt, dass zum ersten Mal Frauen die Farben des RCW sowie den Geier stolz auf der Brust tragen dürfen. Lautstark wurde gejubelt und geklatscht beim Verteilen der Trikots. Nach der Verteilung wurde zum ersten Mal ein Captain für die Frauenmannschaft des RCW ernannt, Jana Landolt, welche sich stark für die Werte vom Rugby und des RCW einsetzt und auch einstimmig schon zu einem früheren Zeitpunkt von ihren Mitspielerinnen beschlossen wurde. Zum zweiten Captain wurde Sandy von den Damen der Rugby Üri ernannt. Die Aufregung für das erste Spiel erhöhte sich, da es jetzt zum Warmup ging.

Anfänglich etwas schwierig aber mit der Zeit fanden sich die Spielerinnen und zeigten im Warmup schon, dass hier grosses Potenzial vorhanden ist. Nach dem Warmup rief der Coach Cory de Wit die beiden Teams zusammen und entschloss, dass die Damen heute als „Würi“ bekannt sind.

Ein Kreis bilden und noch die letzten Anweisungen vom Coach, die Hände und Köpfe hochgestreckt und lauthals 1, 2, 3 „Würi“!!!

Geschlossen liefen die Spielerinnen zum Spielfeld. Lautstark wurde von den Zuschauern, auch die Geierkurve genannt, viel Glück unter ohrenbetäubenden Applaus geschrien. Die Zuschauer sowie Spieler der 1. Mannschaft fieberten dem Moment des ersten Spiels entgegen.

Die Aufstellung bekannt, die Nerven blank und der erste Anpfiff. Die Damen von Bern als erste Gegnerin. Beide Teams schenkten sich nichts. Knochenbrechende Tackles von beiden Seiten, gute schnelle Spielzüge, jedoch vermochten die Bernerinnen die ersten Punkte erzielen. Ans Aufgeben wurde nicht annähernd gedacht. Die beiden Captains Jana und Sandy zeigten es vor, dass das Tacklen eine Leidenschaft sein kann. Die Damen von „Würi“ schenkten ihre Gegnerin nichts. Leider musste Fabienne Stierli nach einem grandiosen Try-saving-tackle, verletzungsbedingt mit dem Turnier aufhören. Das Spiel wurde klar von den Bernerinnen gewonnen, jedoch motivierte dies „Würi“ umso mehr.

Das zweite Spiel gegen Konstanz verlief etwas harzig am Anfang, jedoch wurde schnell klar, dass die Damen von „Würi“ punkten wollen. Nach einem herrlichen Passspiel der Damen kam die Verteidigung von Konstanz nicht mehr nach und Michelle Panza legte den ersten Try für „Würi“. Die Geierkurve war aus dem Häuschen. Alle klatschten und lobten die Damen von „Würi“. Auch Spielerinnen von anderen Teams riefen Gratulationen und Mut zu. Das Spiel wurde jedoch noch gedreht und die Damen von Konstanz konnten den Sieg beanspruchen.

Das dritte Spiel stand an. Nochmals die Damen von Bern. Keinem wurde es leicht gemacht und durch grossen Einsatz von „Würi“ konnten etliche Angriffe abgewehrt werden. Jedoch vermochte die Damen aus Bern die Verteidigung von „Würi“ mehrmals durchbrechen und konnten so den Sieg sichern.

Das vierte und letzte Spiel des Tages für „Würi“. Die Damen von Konstanz zeigten sich motiviert ebenso wie die Damen von „Würi“. Dieses Mal wurde vermehrt in der Mitte des Spielfeldes gespielt. Niemand konnte sich erst durchsetzen. Beide Teams geprägt von den Strapazen des Tages, gaben alles auf dem Platz. Kleine Fehler schlichen sich ein und so konnte Konstanz mehrmals Punkten. Wie aus dem nichts gelang „Würi“ sehr gute Passspiele und so konnte der zweite Try gelegt werden. Jedoch wollten die Ladies mehr und holten sich durch hartumkämpfte Phasen noch einen dritten Try. Der Sieg ging zwar an Konstanz aber dieses Mal waren die Damen von „Würi“ ihnen dicht auf die Fersen.

Alle erschöpft aber zufrieden. An diesem Tag konnten Freundschaften geschlossen und ebenfalls sehr viel Erfahrung gesammelt werden.

Die Damen von „Würi“ konnten sich erhobenen Hauptes durch die Zuschauer bewegen und erhielten von allen Lob für den riesigen Einsatz.

An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals für alle Schiedsrichter, die Teil genommen haben. Die Frauenteams RC Üri, St. Gallen, Konstanz, Winterthur, GC Zürich, Zug, Basel, Bern und Fribourg und die tatkräftige Unterstützung der 1. Mannschaft des RCW. Besonderen Dank geht an unser Haus-Physio, Raffael Sigerist, Compex, Alaric Wanner, Christa Herrmann, Rahel Bossard und unseren Zuschauer sowie die immer grandiose Geierkurve.