Kategorie: Spielbericht 1. Mannschaft

Spielberichte der 1. Mannschaft.

RC Würenlos 38 – RC Schaffhausen 6

Erfolgreicher Start in die Saison 2018/19

Das perfekte Wort für diesen Tag lautete wohl „Bittersweet“.

Unser langjähriger Captain, Freund und Anführer auf und ab dem Feld, Dave Schwizer verlässt uns für ein Jahr. Er hat für den RCW stehts alles gegeben und mehr. Alle Spieler sowie Coaches konnten auf ihn zählen. Er brachte Ruhe, Motivation und (gute) Aggressivität in jedem Spiel. Auch wenn es von aussen nicht so aussah, musste er im Schnitt all 2-3 Minuten eine Entscheidung zum Wohle der Mannschaft treffen. Wir von dem RCW bedanken uns nochmals herzlichst für seinen wunderbaren Einsatz, bemerkenswerten Willen und Kampfgeist. Dave Schwizer eine grosse Persönlichkeit auf und neben dem Feld. Geschätzt von vielen Rugbyspieler und Schiedsrichter in der ganzen Schweiz, im Ausland, sowie von unseren Fans, seinen Freunden und Familie. Wir werden ihn für diesen Moment im Leben vermissen, hoffen aber auf eine baldige Rückkehr.

Zum Spiel:

An diesem Tag reisten die Golden Balls aus Schaffhausen in den Aargau. Jeder der schon mal gegen die Jungs gespielt hat wusste, dass die Golden Balls ein riesiges Kämpferherz haben. Bislang konnten sie jedoch noch kein Spiel gegen den RCW gewinnen aber mit jedem Spiel machten sie einen Schritt vorwärts.

Der neu gewählte Captain Dave Wheeler und Vice-Captain Olivier Gröninger standen heute unter mehr Druck als sonst. Vor dem heimischen Publikum, auch Geierkurve genannt, mussten sie heute den RCW anführen. Der Start verlief nach Wunsch des RCWs und es konnte früh einen Try durch Oli Gröninger erziehlt werden. Ebenfalls konnte unsere Nr. 8 Steven Blondin kurz darauf einen Try legen. Es schien als konnte an diesem Tag alles gut laufen für die heimische Mannschaft. Jedoch schlichen sich daraufhin viele Fehler beim RCW ein. So konnten die Golden Balls in die Platzhälfte des RCW eindringen und einen Penalty Kick herausholen. Nach ca. 15 min des Spiels stand es 12-3. Beide Teams standen nun auf dem Scoreboard und beide wollten mehr. Vor der Halbzeitpause gelang es Steven Blondin die Verteidigung der Schaffhauser zweimal zu durchbrechen. Dave Wheeler mit einem gekonnten Tritt gegen den Ball,  verwandelte die Conversions und holte seine ersten Punkte als Captain.

Spielstand zur Halbzeit: RCW 24 – RCS 3

Am Anfang der zweiten Halbzeit haben die Schaffhauser klar und deutlich gemacht, dass sie nicht überrannt werden. Sie kämpften sich in Phasen nach vorne, immer näher an die Try-Line. Durch eine saubere Verteidigungsarbeit, konnte der Würenloser Flyhalf Andi Buri mithilfe seiner Mitstreiter, die Schaffhauser daran hindern einen Try zu legen. Mit diesem Druck wurde der RCW auf dem falschen Fuss erwischt. Es schlichen sich immer wieder Penalties ein. Somit konnten die Golden Balls auf 24-6 erhöhen. Mit diesem Penalty wurde der RCW geweckt. Captain Dave Wheeler konnte durch einen wunderbaren Lauf die Würenloser nach vorne bringen und legte anschliessend einen wunderbaren Try nach einem sogenannten Grubberkick von Flyhalf Andi Buri. Die Conversion kam noch obendrauf und somit erhöhte der RCW das Punktetotal auf dem Scoreboard erneut. Nach diesem Try wurde seitens des RCW mehr Druck auf die Golden Balls gemacht und so gelang es Linus Brands nach einem herrlichen Passspiel über die Linie zu laufen und den letzten Try des heutigen Sonntags zu legen.

Der Schlusspfiff kam und die Jungs des RCWs konnten den ersten Sieg in der neuen Saison nach Hause bringen oder besser gesagt, nach Hause holen. Die Jungs von Schaffhausen haben an diesem Tag wieder ihre Golden Balls gezeigt. Sie haben ihr Spiel deutlich verbessert.

Schlussstand: RCW 38 – RCS 6

Der neue Captain, der an diesem Sonntag auch nach dem Spiel noch ersichtlich nervös war, meisterte seine Aufgabe. Eine Mannschaft anzuführen ist nie einfach, jedoch ist zu sehen, dass Dave Wheeler und Oliver Gröninger dieser Aufgabe gewachsen sind.

Alle Fotos sind von Geppino Photography aufgenommen worden. Vielen Dank für das Teilen dieser wunderbaren Aufnahmen!

Noch eine kleine Bemerkung am Rande: Einen grossen Dank geht an Katrin Suter, welche Roman Suter erlaubte während ihrer Hochzeitsreise zu trainieren, damit er für unser erstes Spiel der Saison fit ist. Vielen Dank!!

 

Punkte Würenlos

Tries:

1x Oliver Gröninger                              (3′)
3x Steven Blondin                                 (11′ / 23′ / 40′ )
1x Dave Wheeler                                   (55′)
1x Linus Brands                                    (77′)

Conversion:

4x David Wheeler                                  (3′ / 23′ / 55′ / 77′)

Würenlos XV:

1: Fabio Mercorella
2: Olivier Gröninger (VC)
3: Bennjamin Xhemaili
4: Silvio Farner
5: Roman Suter
6: Loris Widmer
7: Lars Stelzer
8: Steven Blondin

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Linus Brands
12: Angelo Olivieri
13: Mike Colbert
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler (C)

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin
17: Dave Widemeier
18: Roman Dubi
19: Oliver Wolf
20: Cory de Wit
21: Julien Zimmermann
22: Christian Roth
23: Simon Greder

Coach Würenlos:

Clive Colbert
Dermot Hastings

Medic Würenlos:

Natascha Moratti

 

Game Awards:

Man of the Match:               Steven Blondin
Best Tackler:                         Nicolas Schaffner
Best Rugby Spirit:                Dave Schwizer

Nächstes Spiel: 09. September 2018 vs. RC Luzern in Würenlos

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor euch zu spielen. Weiterer Dank geht an den Referee für die sehr gute Spielleitung und den RC Schaffhausen „Golden Balls“ für den spannenden Match wie auch dritte Halbzeit.

Ein grosses Dankeschön geht auch an die Junioren der RCW, welche sich als Balljungs an diesem Sonntag zur Verfügung gestellt haben.

RC Würenlos 13 – RC St. Gallen 10

NLC Meister!!

Bild könnte enthalten: 19 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Himmel, Shorts, im Freien und Natur

Das lang ersehnte Final stand nun endlich vor der Tür: St. Gallen vs. Würenlos. Zum dritten Mal in dieser Saison werden sich die Teams gegeneinander messen. Die Geier erlitten die einzige Niederlage (5:0) der Saison gegen den kommenden Gegner, aber im letzten Spiel der Saison überzeugten sie zuhause mit einem 46:12 Rachesieg. Die Würenloser konnten sich mit einem klaren Halbfinalsieg gegen den RC Biel (65:5) ins Finale spielen. Die St. Galler hatten das engere Spiel, sie konnten sich letztlich gegen den RC Luzern durchsetzen. Eins stand fest: Dies würde eines des engsten und spannendsten Spiel in der Nati C werden.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Himmel und im Freien

Zum Spiel:

Der Schiedsrichter pfiff mit Unterstützung von den beiden Linienrichter das Spiel pünktlich um 1230 an. Die Würenloser konnten sich von Beginn an den Ball sichern und einige Phasen zusammenknüpfen, der Raumgewinn blieb jedoch minim. Die St. Galler schienen aus ihren Fehlern von der letzten Begegnung gelernt zu haben. Die Würenloser Backline, die in den letzten paar Partien mit hervorragender Lauftechnik und genauen Pässen überzeugte, schien nun gelähmt. Kaum hatte einer der Ball, wurde er gleich von einem oder mehreren St. Galler getacklet. Diese einfache aber sehr effektive Verteidigung hatte die erhoffte Wirkung der St. Galler, die Würenloser blieben lange ungefährlich. Doch auch diese Verteidigung war zu knacken. Nach etwa 10 Minuten Spielzeit gelang es dem südafrikanischen Forward Cory de Wit, auf der Aussenlinie die Trylinie zu durchbrechen und die ersten Punkte des Spiels zu erzielen.
Die St. Galler schienen unbeeindruckt, mit einem Penalty Kick meldeten sie sich zurück. Es stand nun 5:3. Das Spielgeschehen war sehr ausgeglichen. Beide Teams stachen mit ihren Tackles und ihrer Defensive Linie heraus. Dies machte es beiden Teams schwierig, richtig gefährlich zu werden. Jedoch besassen die Würenloser minim mehr Ballbesitz. Von einem Würenloser Scrum flog der Ball durch die Ränge und endlich gelang es den Centern und Fullbacks, die St. Galler Defensive zu knacken. Mit einem herrlichen Offload zu Olivier Gröninger gelang es ihm zum Abschluss.
Die St. Galler schienen immer noch unbeeindruckt, sie änderten nichts an ihrem Spiel.
Stand nach 40 Minuten 10:3 für Würenlos.

Bild könnte enthalten: 1 Person, machen Sport und im Freien

2.Halbzeit

Nicht viel änderte sich in der zweiten Halbzeit. Beide Teams blieben relativ ungefährlich. Mit der Zeit schlichen sich immer mehr Fehler ins Spiel ein. Die St. Galler versuchten dies mit einem Penaltykick auszunutzen, blieben aber erfolglos. Durch einige Fehler beider Teams schien sich nun das Spiel zu öffnen. Den St. Galler gelang es nun einige Male, gefährlich zu werden, doch es fehlte ihnen die Genauigkeit, dies auszunutzen. Auch die Würenloser schienen ihren Elan in der Offensive ein wenig gefunden zu haben. Der Backline, die bis zu diesem Zeitpunkt wie festgenagelt schien, gelang es, den Ball bis in die 22er Zone der Ostschweizer zu tragen. Der Würenloser Captain David Schwizer schien genug von diesem engen Spiel zu haben und entschied, die Sache nun selbst in die Hand zu nehmen. Mit einem Pass vom Würenloser Scrumhalf setze er nun zum Dropkick Versuch an… Mit Erfolg! 13:3 stand es nun nach etwa 60 Minuten. Mit den 3 Punkten konnten sich die Würenloser ein bisschen Raum schaffen, mit 10 Punkten Abstand benötigten die St. Galler mehr als nur einen Try um gleichzuziehen.
Die Minuten verstrichen, den St. Gallern lief allmählich die Zeit davon. Doch mit jeder Minute, die verstrich, wurden die St. Galler stärker. Sie schienen nun kaum mehr aufzuhalten, mit einigen Phasen und wuchtigen Hits gelang es den St. Gallern zum Try. Es stand nun kurz vor dem Ende 13:10. Die Würenloser sahen kaum noch den Ball, sie schienen müde. Die St. Galler, die durch diesen Try nicht zu bremsen waren, versuchten alles, um dieses Spiel noch zu kehren. Doch den Würenloser gelang es irgendwie, sie aufzuhalten. Und dann die Erlösung vom Schiedsrichter: Endpfiff!
Die Würenloser haben es geschafft! NLC Meister 17/18. Die Gesichter der Spieler, Coaches und mitgereisten Fans waren unbeschreibbar. Mit einer Ehrengasse, wo man den tapferen St. Galler verdient die Hände schüttelte und umarmte, war die Saison nun endlich vorbei. Und das Saisonziel war erfüllt!

Bild könnte enthalten: 1 Person, Himmel und im Freien

 

Punkte Würenlos: 13:10

 

Tries:

1x Cory de Wit                     (8′)
1x Olivier Gröninger           (17′)

Drop Goal:
1x David Schwizer                (56′)

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger
3: Bennjamin Xhemaili
4: Silvio Farner
5: Steven Blondin
6: Cory de Wit
7: Lars Stelzer
8: Roman Suter

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: David Schwizer
13: Matias Torres
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin
17: Remi Guillemin
18: Fabio Mercorella
19: Urs Hoessly
20: Oliver Wolf
21: Christian Roth
22: Linus Brands
23: Lorenz Diebold

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

 

Medic Würenlos:

Natascha Moratti
Annemari Van Staden

 

Game Awards:

Man of the Match:             Steven Blondin
Best Tackler:                        Lars Stelzer
Best Rugby Spirit:               Davide Mancina

Saisonende

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, die die lange Autofahrt auf sich nahmen, um uns zu unterstützen. Ihr seid die Besten! Weiterer Dank geht an die Referees für die Spielleitung, den FSR für das Organisieren des Finals und den RC St. Gallen für das schwierigste & spannendste Spiel der Saison.

 

 

RC Würenlos 65 – RC Biel 5

Finale wir kommen!

 

Lange mussten sich die Spieler vom RC Würenlos gedulden, aber nun ist es endlich soweit: Playoff Time gegen den RC Biel. Für Würenlos gab es an diesem heissen Sonntag nur ein Ziel: einen Sieg und Einzug ins NLC Finale. Der RC St. Gallen stand mit einem Sieg gegen den RC Luzern schon im Finale.
Die Bieler kämpften zum ersten Mal in ihrer Clubgeschichte um einen Aufstieg, sie konnten trotz schlechtem Saisonstart stetig Punkte sammeln und sogar ein Coup holen, indem sie den RC Luzern schlugen. Die Würenloser waren sich dessen bewusst und jedem Spieler war klar, dass dieses Spiel alles andere als einfach werden würde.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Himmel, Gras und im Freien

Zum Spiel:

Die Würenloser waren gleich nach dem Abpfiff dominant. Sie konnten früh Ballbesitz behaupten und Druck auf die Bieler setzen. Trotz Überlegenheit brachten es die Würenloser nicht zustande, punkten zu können. Die Bieler Verteidigung hielt dicht. Jedoch gelang es den Würenloser nach ca. 10 Minuten mit schnellem Passspiel der Backs, den ersten Try zu erzielen. Die Geier liessen auch nach diesem Try nicht locker, nur wenige Minuten später liessen es nun die Forwards krachen und erzielten den 2ten Try des Spiels. Die Bieler versuchten sich tapfer zu wehren, einige Male gelang es ihnen, den Ballbesitz zu behalten und sie schlichen sich langsam in die Würenloser Hälfte. Aber durch Eigenfehler verloren sie oft das Vorwärts-Momentum und den Ball. Die Würenloser konnten vor der Halbzeitpause den Spielstand um zwei Trys erhöhen.

Stand 40 Minuten 24:0.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Sportler, Gras und im Freien

2. Halbzeit

Die Bieler schienen die Pause besser genutzt zu haben. Sie waren es, die nach dem Anpfiff das Spiel ansagten. Mit ihrem effektvollen Pick&Go Spiel gelang es ihnen, nun sogar in den Würenloser 22er zu schleichen. Und dieses Mal konnten sie einige Phasen zusammenknüpfen und es gelang ihnen ein Erfolg! Try Biel, neuer Spielstand 24:5.
Doch die Bieler konnten den Druck nicht lange genug aufrechterhalten, es gelang den Aargauern schnell, sich wieder ins Spiel zu finden. So geschah es, dass die Würenloser nun wieder das Spielgeschehen ansagten. Lange konnten sich die Bieler gegen erneute Punkten wehren, doch die Müdigkeit wurde spürbar.
Die Würenloser, welche eine volle und starke Bank besassen, nutzten diese kaltblütig aus. 7 Trys erzielten die Geier noch in der der 2. Halbzeit.

Endspielstand nach 80 Minuten 65:5

Wir gratulieren dem RC Biel für den 4.Platz und die allfällige Ligaqualifikation für die NLC und freuen uns auf die nächste Begegnung.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, Himmel, Menschenmasse und im Freien

Punkte Würenlos:

 

Tries:

1x Dimitri Rüegg
3x Manuel Hernandez
1x Steven Blondin
1x Bennjamin Xhemaili
1x David Wheeler
1x Cory de Wit
1x Urs Hoessly
1x Andreas Buri
1x Remi Guillemin

Conversion:
4x Manuel Hernandez
1x Linus Brands

Würenlos XV:

1: Remi Guillemin
2: Olivier Gröninger
3: Fabio Mercorella
4: Bennjamin Xhemaili
5: Silvio Farner
6: Cory de Wit
7: Lars Stelzer
8: Roman Suter

9: Christian Roth
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: David Schwizer
13: Matias Torres
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin
17: Roland Thomann
18: Oliver Wolf
19: Urs Hoessly
20: Julien Zimmermann
21: Simon Michel
22: Steven Blondin
23: Linus Brands

 

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

 

Medic Würenlos:

Natascha Moratti
Annemari Van Staden

 

Game Awards:

Man of the Match:             Remi Guillemin
Best Tackler:                        Lars Stelzer
Best Rugby Spirit:               Alaric Wanner

 

Nächstes Spiel: 10. Juni 2018 vs. RC St. Gallen in Nyon.

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC Biel für den spannenden Match wie auch die dritte Halbzeit.

RC Würenlos 46 – 12 RC St. Gallen

Heimsieg im Spitzenkampf gegen den RC St.Gallen

„Winner takes it all“, so hätte man den Spitzenkampf auch nennen können an diesem bewölkten Sonntag. Der Sieger aus diesem Spiel gewinnt die Ligaqualifikation. Natürlich war das Saisonziel der Würenloser Liga C Sieger zu werden, jedoch war es nicht so einfach wie von einigen gedacht. Mit nur eine Niederlage (5:0), gegen den zuvorkommenden Gegner RC St. Gallen standen die Geier mit 48 Punkten auf dem ersten Platz. Die St. Galler, die seit der Niederlage gegen RC Luzern am 23.09.2017 ungeschlagen blieben und zuhause auch Würenlos schlugen, jagten die Würenloser mit 44 Punkten auf dem zweiten Rang. Wie immer konnten sich die Würenloser auf ihre Fans verlassen, trotz trüben windigen Wetters fanden sich ca 150 Zuschauer auf dem Sportplatz Ländli.

Zum Spiel

Die Würenloser liessen nicht lange auf sich warten. Bereits wenige Sekunden nach dem Anpfiff begannen sie, die St. Galler mit hohem Druck zu bedrängen. Mit Erfolg! Foul der St. Galler, die mit diesem explosiven Start auf falschem Fusse erwischt wurden. Die Würenloser hatten nun Ballkontrolle in der 22er Zone des Gegners und hämmerten ihren Weg zu der Linie. Durch eine wunderbare Ballstafette, an der fast jeder Spieler von Würenlos beteiligt war, konnte der Wing Dimitri Rüegg den ersten Try erzielen. Von dem, was letzte Woche in Solothurn an Konstanz fehlte, war nun nicht mehr zu spüren. Die Würenloser liessen nicht locker. Nach 3 Minuten gelang es auch dem Prop Matin Weisshaupt zum Try. Doch nicht nur die Würenloser Forwards zeigten ihr Können an diesem Sonntag, auch die schnellen Backs der Würenloser überzeugten mit genauem Passspiel, guter Lauftechnik und knirschenden Tackles. Linus Brands gelang es 5 Minuten später zum dritten Try der Würenloser.

Der Spielstand nach 17 Minuten, lautete 17:0 für die Geier. Die St. Galler konnten sich nicht gegen die furiosen Attacken von Würenlos wehren. Einige Male gelang es ihnen, den Ball durch die Reihe zu spielen und in die Würenloser Hälfte zu gelangen, jedoch ohne Erfolg.

Bennjamin Xhemaili und David Wheeler gelang es ebenfalls, den Spielstand vor der Pause zu erhöhen.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Würenlos 29:0 RC St. Gallen.

2. Halbzeit

Genauso weiterspielen, ein besseres Feedback der Coaches kann es nicht geben. Voller Zuversicht starteten die Würenloser die zweite Halbzeit. Doch auch die St. Gallen haben die Pause ausgenützt, die Ostschweizer waren kaum wieder zu erkennen. Nun waren sie es, die die Initiative ergriffen. Durch einige Fouls gegen die Würenloser gelang es den St. Galler sich tief in die 22er Zone der Würenloser zu graben. Dieses Mal mit Erfolg, Try für St. Gallen! Die Würenloser wirkten nun führungslos, immer mehr Fehler schlichen sich ins Spiel rein. Es gelang den St. Galler nach nur 2 Minuten zum weiteren Try. Die Zuschauer, die einige Minuten vorher noch laut jubelten, konnten es kaum glauben.

Während dem Conversion Kick von St. Gallen nutzten die Würenloser Coaches die Zeit, um ihre Mannschaft wach zu rütteln. Es stand nun 29:12, die Aufholjagd der Gäste hat begonnen.

Die beiden Teams schienen sich nun ebenbürtig. Keinem gelang es, die klare Oberhand zu gewinnen. Durch ein Foulspiel der Ostschweizer gelang es den Würenloser nach langer Zeit wieder in die St. Galler 22er Zone. Mit einem makellosen Linout und sackstarkem Maul gelang es Olivier Gröninger, den Ball hinter der Linie platzieren. Eine kleine Erlösung für die Aargauer. Das St. Galler Comeback schien gebremst zu sein.

Die Würenloser machten sich das Leben schwer, mit einer gelben Karte mussten sie nun 10 Minuten mit 14 Spieler weiterkämpfen. Die St. Galler hatten 10 Minuten Zeit, ihren Rückstand wett zu machen. Und sie liessen die Zeit nicht ungenutzt. Durch ihr starkes Pick&Go gelang es ihnen einige Male fast zum Abschluss, doch die Würenloser Defensive hielt dicht. Und dann der K.O. Schlag für die Gäste. Durch ein versuchtes Passspiel der St. Galler gelang es dem Würenloser Fullback, den Pass abzufangen.  Mit einem 80m Sprint über das ganze Spielfeld, das durch ohrenbetäubenden Lärm der Zuschauer mitgefeiert wurde, gelang es ihm zum Try. Doch nicht nur dieser Try machte den Gästen Problem, ein St. Galler sah nun die gelbe Karte. Die letzten Minuten verstrichen und die Würenloser gewannen das Spiel und sicherten sich somit den 1. Rang in der Meisterschaft.

 


Playoffs!

Nun geht es weiter mit den Playoffs, die Würenloser werden sich am 02/03 Juni gegen den 4. Platzierten in der Meisterschaft zuhause messen.  Das genaue Datum wird noch bekannt gegeben. Schaut dafür auf unserer Facebookseite oder  Webseite vorbei.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!!


Punkte Würenlos

Tries

2x Dimitri Rüegg (10′ / 74′)
1x Martin Weisshaupt  (13′)
1x Linus Brands (17′)
1x Bennjamin Xhemaili (24′)
2x David Wheeler (32′ / 67′)
1x Oliver Gröninger (52′)

Conversions

2x Linus Brands (14′ / 25′)
1x David Wheeler (75′)

Würenlos XV

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger
3: Bennjamin Xhemaili
4: Roman Suter
5: Silvio Farner
6: Cory de Wit
7: Lars Stelzer
8: Loris Widmer

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: David Schwizer
13: Linus Brands
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos

16: Davide Mancina
17: Roman Irniger
18: Fabio Mercorella
19: Julien Zimmermann
20: Oliver Wolf
21: Steven Blondin
22: Lorenz Diebold
23: Simon Michel

Coaches Würenlos

Dermot Hashtings
Clive Colbert

Medic Würenlos

Natascha Moratti
Hannes Merker

Game Awards

Man of the Match:    Roman Suter
Best Tackler:              David Wheeler
Best Rugby Spirit:     Julien Zimmermann


Nächstes Spiel: 02/03. Juni 2018 vs. TBA

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Ein weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC St. Gallen für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

RC Solothurn 17 – 20 RC Würenlos

Zitterpartie gegen RC Solothurn!

Die erst Platzierten spielen gegen die letzten der Tabelle, auf Papier scheint diese Begegung ein klarer Sieg für den RC Würenlos zu werden. Kaum einer hätte Geld auf die Solothurner gesetzt, vor allem wenn man bedenkt, dass Würenlos fast mühenlos durch die bisherige Saison gekommen ist, wohingegen die Solothurner harte Niederlagen gegen den RC Ticino und RC Biel hinnehmen mussten. Jedoch wehte and diesem sonnigem Samstag ein anderer Wind. Es waren zwar die Würenloser die am Ende vier Punkte nach Hause nahmen, aber in den Augen fast aller Beteiligten liefen die Solothurner als Sieger vom Feld.

Zum Spiel:

Das Spiel hätte für die Würenloser kaum besser beginnen können. Sie konnten gleich nach Anpfiff das Spiel kontrollieren. So geschah es das sich Martin Weisshaupt aussen auf der Linie durchsetzen konnte und gleich die ersten Punkte des Spiels sicherte. Die Würenloser konnten allerdings den Spielfluss nach diesem grandiosen Start nicht beibehalten. Die Solothurner übernahmen allmählich das Spielgeschehen. Die Aargauer hatten Mühe, ihre Defensive Line aufrecht zu erhalten. So gelang es den Solothurner einige Male, die Linie zu durchdringen. Durch gutes Stellungspiel von den Wings Dimitri Rüegg und Nicolas Schaffner, die hinter der Linie absicherten, gelang es den Solothurner jedoch nicht zum Abschluss.

Trotzdem konnten die Solothurner mit 2 Penalty Kicks 6 Punkte erzielen, sodass es nach 30 Minuten 6:5 stand.

Der plötzliche Rückstand schien den Würenloser Kraft zu geben. Als wären die letzten 25 Minuten nicht geschehen, dominierten sie das Spiel wieder. Dem Würenloser Fullback David Wheeler gelang es zum Try. Und Linus Brands verwertete den Conversion.

Doch das Hoch der Würenloser verschwand schneller als es kam. Jetzt waren wieder die Solothurner am Drücker. Durch einen verwerteten Penalty Kick gelang es ihnen zur Pause den Spielstand auf 9:12 zu bringen.

Die harten Worte der beiden Würenloser Trainer schienen Eindruck gemacht zu haben. Nach dem Pausenpfiff dominierten die Gäste das Spiel wieder. Es gelang ihnen sogar zum Abschluss. Silvio Farner gelang es, die harte Arbeit der Forwards mit einem Try zu belohnen.

Aber wiederum verloren die Würenloser die Kontrolle über das Spiel. Durch etliche Pernaltys und missed Tackles gelang en den Solothurner, enormen Druck zu erzeugen. Dieses Mal liessen sie sich nicht aufhalten. Try für Solothurn, Spielstand nach 55 Minuten 14:17. Die Würenloser schienen gebrochen. Die Solothurner liessen nicht locker, wiederum fanden sich die Aaurgauer in der Defensive. Durch ein verwerteten Penalty gelang es den Solothurner sogar zum 17:17 Ausgleich.

In den letzten 15 Minuten des Spiels schienen nun beide Mannschaften ein gewisses Chaos ins Spiel zu bringen. Durch viele Fehler beider Teams wechselte der Ball gefühlt jede Minute die Seite. Doch dann die Erlösung der Würenloser, sie konnten sich für einige Phasen in der Solothurner Hälfte halten. Durch einen angezeigten Penalty des Schiedsrichters entschied sich der Würenloser Flyhalf David Schwizer den Vorteil zu nutzen und es gelang ihm, einen herrlichen Dropgoal Kick zu verwerten. Momentaner Spielstand 17:20 für die Gäste.

Die Solothurner gaben in den letzten paar Minuten noch einmal alles, doch die Zeit lief ihnen davon. Die Würenloser gewannen das Spiel 17:20!

Eines musste man nach diesem Spiel feststellen. Man darf den Gegner nie gemäss Tabellenrang einschätzen. Ob die Würenloser ihren Gegner tatsächlich unterschätzten oder einfach einen schlechten Tag hatten wird nie klar sein. Aber eins ist klar: Solothurn war an diesem Tag das bessere Team.

Punkte Würenlos:

Tries:                         

1x Martin Weisshaupt (4′)

1x David Wheeler (33′)

1x Silvio Farner (42′)

Conversion:              

1x Linus Brands (34′)

Dropkick:                  

1x David Schwizer (66′)

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger
3: Roman Dubi
4: Oliver Wolf
5: Silvio Farner
6: Urs Hoessly
7: Loris Widmer
8: Roman Suter

9: Simon Michel
10: David Schwizer
11: Nicolas Schaffner
12: Matias Torres
13: Linus Brands
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin
17: Roman Irniger
18: Fabio Mercorella
19: Marc Schneider
20: Lars Stelzer
21: Manuel Hernandez
22: Christian Roth
23: Alaric Wanner

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

Game Awards:

Man of the Match:    Roman Suter
Best Tackler:              Nicolas Schaffner
Best Rugby Spirit:     Jeremy George


Nächstes Spiel: 12. Mai 2018 vs. RC St. Gallen

Der RCW bedankt sich bei den Fans, die mitgereist sind, bei den Rugby Club Würenlose Ladies, die immer bei jedem Match zahlreich erscheinen, beim Referee für die Spielleitung und beim RC Solothurn für den äusserst fair geführten Match und Gastfreundschaft.

Ausserdem freuen wir uns auf deine Unterstützung am nächsten Heimspiel-Sonntag, den 13.05.2018, beim Spiel gegen die Bishops aus St. Gallen!
Mehr Infos dazu findet ihr hier.