Kategorie: Spielbericht 1. Mannschaft

Spielberichte der 1. Mannschaft.

Gut, aber nicht gut genug

Diesen Sonntag gab es wieder einen richtiger Rugby-Day in Würenlos. Die Junioren konnten am Morgen ein Turnier über viele verschiedene Alterskategorien veranstalten, die Ladies spielten gegen die Salamanders und das Herrenteam traf auf die Herren aus Bern.

Zum Spiel

Der Anpfiff erklang über dem Ländli und schon kam das Ei geflogen. Wohl noch nicht ganz bei der Sache konnten die Berner das Ei für sich gewinnen und setzten gleich mit einem starken Passspiel die ersten Akzente für den Spiel. Es verstrich kaum 2 Minuten und schon legte Bern den ersten Versuch. Sichtlich genervt setzten die Gastgeber das Spiel fort. Es kam etwas Ruhe ins Spiel und beide hielten sich tapfer. Kurz vor der 22er der Berner gab der Schiedsrichter ein Penalty für Würenlos. Gekonnt verwandelte der Captain David Wheeler den Kick. Somit stand es nur noch 3:7. Die Berner liessen nicht lange auf sich warten und starteten ihren nächsten Angriff. Durch harte Läufe ihrer Forwards, gelang es ihnen bereits die nächsten Punkte zu sichern. Doch auch Würenlos startete ebenfalls einen Angriff. Ein regelrechter Schlagabtausch mit harten Tackles bis sich die Nr. 8 von Würenlos, Steven Blondin, über die Linie warf und den ersten Try für Würenlos sicherte. Mit der Erhöhung stand es nun 10-14. Die Geier liessen nicht los. Kurz vor der Halbzeit geling es Flügelspieler Simon Greder einen weiteren Try für Würenlos zu legen. Somit ging Würenlos mit einem 17-14 in die Pause.

2. Halbzeit

Die Berner starteten gut in die zweite Halbzeit. Doch Würenlos konnte ihnen die Stirn bieten und wehrten Angriff um Angriff ab. Diesmal musste von beide Seiten härter gekämpft werden. Durch einen geschickten Lauf gelang es einem Berner, sich über die Linie zu drücken und holte so einen Try. Knappe 6 Minuten später schafften es die Berner erneut und schon waren sie mit über einem Versuch differenz in Führung. Die Gäste konnten durch einen Regelverstoss der Würenloser einen Penalty-Kick für sich beanspruchen und verwandelten diesen auch. Der Geier gab sich jedoch nicht geschlagen und so setzten die Gastgeber alles daran noch Punkte zu holen. Stück für Stück schlichen sich die Würenloser zu der gegnerische Try-Line. Mehrmals wurde Vorteil gespielt, Würenlos schaffte es mehrere Male in die generische 22, jedoch konnten bis zum letzten Pfiff keine weiteren Punkte erzielt werden.

Sicherlich ein spannendes Spiel für die Zuschauer und ein lehrreiches Spiel für den Geier.

Spielstand nach 80 Minuten; RC Würenlos 17:31 RC Bern.

Punkte Würenlos

Tries:

1x Steven Blondin
1x Simon Greder

Conversion:

2x David Wheeler

Penalty:

1x David Wheeler

Würenlos XV:

1: Fabio Mercorella
2: Martin Weisshaupt (VC)
3: Roman Dubi
4: Vincent Brands
5: Roman Suter
6: Jan Podzorski
7: Joey Meier
8: Steven Blondin

9: Christian Roth
10: Marco Carrara
11: Lucca Koller
12: Cory de Wit
13: Dimitri Rüegg
14: Simon Greder
15: David Wheeler (C)

Auswechsel Würenlos:

16: Urs Hoessli
17: Remi
18: Tobias Bertschi
19: Matthias Eisenring
20: Sven Glauser
21: Simon Michel
22: Urs Podzorski

Coach Würenlos:

Clive Colbert
Dermot Hastings

Medic Würenlos:

Ann de Wit
Mike Colbert

Game Awards:

Man of the Match:             Martin Weisshaupt
Best Tackler:                        David Wheeler
Best Rugby Spirit:               Urs Podzorski

Nächstes Spiel: 26. September 2020 vs. RC Alba Lausanne (Auswärtsspiel)

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor euch spielen zu dürfen. Weiterer Dank geht an die Referees für die Spielleitung und den RC Bern für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

Geglückter Saisonauftakt

Nach genau 318 Tagen durfte wieder ein Ligaspiel in Würenlos stattfinden! Nach langem Warten der Spieler und Fans konnten die Geier das Team aus Schaffhausen begrüssen. Beide Teams waren frisch und hungrig auf den langersehnten Rugby-Day. Das Saisonziel „Nationalliga C Meister zu werden“, hat endlich begonnen.

1st half:

Die Ansprache der Coaches und Captains in der Kabine war klar und deutlich, von der ersten Minute an für Furore zu sorgen und ein klares Zeichen zu setzen.

Das war den Geiern in jeder Hinsicht geglückt. Es dauerte keine 15 Minuten und da stand es für das Heimteam bereits 17:0. Die Schaffhauser vergruben Ihre Köpfe, jedoch nicht in den Sand. Tapfer haben sie sich einige Male in die Spielhälfte der Gäste geschlichen, jedoch hielt die Verteidigung der Geier stand und konnte mit einem taktischen Konter die Spielrichtung kehren. Es gelang den Gästen jedoch einen Penalty Kick zu verwerten, somit konnten sie Ihre ersten Punkte im Spiel ergattern. Weitere Punkte gab es bis zur Halbzeit nicht. Der Zwischenstand zur Pause beträgt 36:3 für Würenlos.

2nd half:

Das erste Ziel wurde erfüllt, einen besseren Start konnte man sich kaum vorstellen. Nun Stand ein neues Ziel vor Augen, die Kontrolle des Spiels behalten und den Gästen keine Chance erlauben, sich zurück zu kämpfen.

Einfacher gesagt als getan, die Schaffhauser hatten nun in der zweiten Hälfte des Spiels deutlich mehr Ballbesitz. Trotz dem höheren Spielanteil konnten sie keine Punkte verbuchen. Die Würenloser waren in dieser Hinsicht deutlich kaltblütiger. Mit einigen tollen Läufen und Pässen konnten die Geier weitere Tries verwerten. Nach ca. 60 Minuten, stand es 50-3.
Mit einigen guten Angriffphasen konnten sich die Gäste erneut in die Platzhälfte der Würenloser pflanzen und wurden endlich mit einem Penalty Try belohnt für ihr tapfere Leistung.
Mit neuen Aufschwung konnte das Heimteam die Kontrolle des Spiels wieder übernehmen und die letzten Punkte für sich ergattern. Endspielstand 64:10.

Nächstes Spiel: 20.09.2020 vs. Bern (Heimspiel)

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans die an diesem fantastischen Rugby Day aufgetaucht sind. Weiteren Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC Schaffhausen Golden Balls für die den tollen Match.

First XV Würenlos:

Würenlos 1

# Spieler Position T C P DG
1Fabio MercorellaProp0000
2Martin WeisshauptHooker1000
3Roman DubiProp1000
4Vincent BrandsLock1000
5Roman SuterLock0000
6Urs HoesslyFlanker0000
7Jan PodzorskiFlanker0000
8Joey MeierNumber Eight2000
9Christian RothScrum-half0000
10Marco CarraraFly-half1000
11Dimitri RüeggWing0000
12Matias TorresCentre0000
13Cor de WitCentre0000
14Manuel HernandezWing1000
15David WheelerFull-back3700
16Roman IrnigerHooker, Prop0000
17Rémi GuilleminProp0000
18David WiedemeierProp0000
19Matthias EisenringLock0000
20Simon GrederWing0000
21Lucca KollerWing0000
22Urs PodzorskiWing0000
 Gesamt 10700

RC Schaffhausen

Position T C P DG
 1110

Awards:

AwardPlayer
Man of the MatchJoey Meier
Tackler of the MatchVincent Brands
Best Rugby SpiritDavid Wheeler

Blitzturnier mit RC Schaffhausen und RC Biel

Die dritte Runde der Saisonvorbereitung für den Aargauischen Geier fand letztes Wochenende statt. Die Würenloser Ladies durften gegen ein Nati A Team, die Basel Birds antreten und von den Herren wurde ein kleines Turnier, mit drei Mannschaften organisiert. Mit dabei waren der RC Schaffhausen und der RC Biel. Jeder spielte 2x 20 Minuten gegen jedes Team.

RC Würenlos vs. RC Biel

Zuerst trafen die Würenloser auf den Bieler. Die Bieler, zwar eine Liga tiefer, jedoch nicht weniger imposant. Grosse Männer mit dunkel grauen Trikots. Schon vor dem Anfang war klar, dass es kein Spaziergang wird. Die ersten 20 min wurden lanciert und schon ging das Ovale hoch in den Himmel. Ein Würenloser fing den Ball und setzte gleich für einen Sprint an, eher ein bulliger Bieler ihn an Stelle aufhielt.

Der Heim-Team konnte viel Raumgewinn erzielen, jedoch standen am Schluss immer ein oder zwei Bieler im Weg. Getacklet wurde hart, aber immer fair. Die Scrums verliefen aus Würenloser Sicht zuerst etwas harzig, dann jedoch eine Wende. Die Forwards fanden bereits beim zweiten Scrum ihre Stärke wieder und konnten die Grossen von Biel meistens halten oder sogar zurückdrücken. Die zweite Hälfte mit neuer Aufstellung, verlief vielversprechend für Würenlos. Man merkte, dass sich die stundenlangen Übungen für das Passen ausgezahlt haben. Forwards und Backs spielten sehr gut zusammen und alles passte. Als die Bieler in Ballbesitz kamen, setzten diese starke Läufe an und drängten die Würenloser zurück in deren eigene Hälfte. Doch die Verteidigung konnte den Bieler standhalten und liess keine Punkte in den 40 min zu.

Sicherlich sind die Bieler im Auge zu behalten. Starke Gegner mit Erfahrung. Danke Biel für die ersten 40 min. Es war eine Freude gegen euch zu spielen.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Würenlos 31:0 RC Biel.

RC Würenlos vs. RC Schaffhausen

Die Goldenballs aus Schaffhausen. So hiess der zweite Gegner am heutigen Tag. Eine kurze Pause und schon versammelten sich die Würenloser. Es wurde noch kurz eine neue Aufstellung bekannt gegeben und schon fing das Spiel an. Zwischen beiden Teams gab es schon etliche Spiele. Die Würenloser wurden zwar noch nie von den Schaffhauser besiegt, doch bei jeder Begegnung merkte man eine deutliche Steigerung in ihrem Können.

Die Würenloser konnten gleich dort ansetzen, wo sie vorhin aufgehört haben. Genaue Pässe, gute Tackles. Die Schaffhauser hielten dicht und konnten viele Versuche aufhalten. Etwas hin und her, aber keiner konnte wirklich den berühmten Schwung ins Spiel bringen. In diesem Spiel war die Disziplin der Würenloser nicht immer in Bestform. So konnten die Goldenballs den Geier immer wieder etwas zurückhalten. Beide Teams waren sehr stark was den Scrum und die Line-Outs betrifft. Gute Phasen konnten zusammengesetzt werden, sodass sich die Gastgeber das Ei über die Try-Line transportieren konnten. Nach 40 min Spielzeit sah man beiden Teams an, dass gekämpft wurde. Mit Freude gingen alle vom Spielfeld.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Würenlos 31:3 RC Schaffhausen

Anzumerken ist noch, dass wir unser Eröffnungsspiel am 13. September 2020 gegen Schaffhausen in Würenlos haben.

U30 vs. Ü30

Während der Vorbereitung auf die neue Saison 20/21 stand am Wochenende ein Rugby-Day in Würenlos an. Die Ladies durften ihr erstes Spiel auf Nati-B Niveau bestreiten, und zwar gegen das Frauenteam der Zuger. Mehr Lesestoff gibt’s beim separaten Spielbericht.

Die Herren durften jedoch an diesem Wochenende im Generationenduell eine Partie austragen. Jung gegen Alt, Milch gegen Wein, unter 30 Jahren vs. über 30 Jahren. Wer beim letztjährigen Jubiläum dabei war, wusste, dass die «Knusprigen» gerade den Sieg noch halten konnten. Würde es dieses Jahr anders werden?

Die heutige Spielleitung übernahm der erfahrene Schiedsrichter Ethan Glass, der junge Mann aus Schottland. Nach den abgeschlossenen Bestechungsversuchen wurde dann doch noch das Spiel lanciert. Es gab bereits mächtig Druck von den Jungen, die Knackigen konnte jedoch viele der Angriffe aufhalten. Die Tackles sassen und es musste für ein Raumgewinn gekämpft werden. Phase um Phase setzten die Jungen an, fast wie junge Gazellen könnten man meinen. Schliesslich gelang es den Jungen doch, den ersten Try zu legen und mit einer Conversion 7 zu 0 in Führung zu ziehen.

Die Alten schüttelten diesen Umstand jedoch ab. Erfahrung und Ruhe werden auch Punkte bringen. Erbarmungslos wurde um den Ball gekämpft, bis schliesslich die Jungen tief in ihrer 22er ein Line-out bekamen. Der Ball wurde sauber geworfen und schnell zum Flyhalf gespielt, welcher für ein Kick ansetzte, damit ein Raumgewinn erzielt werden konnte. Durch einen Charge-Down konnte der Kick aber abgewehrt werden. Der Ball rollte unkontrolliert auf dem Boden, bis einer der Alten sich den Ball schnappen konnte, ein kurzes schnelleres Gehen vorzeigte, gegen einen jungen Flügelspieler sich behaupten musste und schliesslich nach 4 Metern einknickte und so den ersten Try für die Alten holte. Leider konnte keine Conversion geholt werden und so war der Zwischenstand 7 zu 5.

Ans Aufgeben dachte keiner, jedoch war die willkommene Wasserpause etwas Wunderbares. Die Jungen versammelten sich im Kreis und es wurde heiss diskutiert. Die Alten bewegten sich eher wie eine Herde… ähem… Büffel zum Wasserloch. Ruhig wurde über zwei, drei Sachen gesprochen und schon ging es weiter.

Und los ging es von Neuem: starke Tackles von beiden Seiten sowie nur wenige Meter Raumgewinn. Wie schon im letzten Jahr wurde keinem etwas geschenkt. Die Alten punkteten mit Gewicht und die Jungen mit Geschwindigkeit. Jedoch konnte kein klarer Vorteil gewonnen werden. Die erste Halbzeit verstrich und es konnte von beide Seiten keine Punkte mehr gemacht werden.

Nach dem die Wasserstanks wieder aufgefüllt wurden, ging die zweite Halbzeit los. Wie in der ersten Hälfte wurde kaum Raumgewinn erzielt. Jedoch gab es immer wieder von beiden Seiten Durchbrüche. Leider konnte keiner etwas daraus machen, bis ein knackiger Ü30er seine ehemaligen Fussballqualitäten zeigte und den Ball hinter die Linie für die Führung legte, zusätzlich konnte ein Conversion für mehr Punkte geholt werden. Neuer Zwischenstand: 7 zu 12.

Allmählich schlichen sich bei den Alten Fehler ein und so geschah es, dass ein Penalty vergeben wurde. Gekonnt wurde der Ball platziert und 3 Punkte für die U30er geholt. Schon war der Punktestand wieder eher knapp mit 10 zu 12.

Die Jungen Geier liessen nicht los und setzten Angriff um Angriff um. Gutes Zusammenspiel und gekonnte Läufe mit den jungen Beinen liessen die Alten teilweise, naja, alt aussehen. Mit zwei drei Side-Steps schlich sich ein noch U30er durch die Linie und konnte so einen Try verbuchen. Gleich folgte auch schon die Erhöhung auf 17 zu 12.

Plötzlich erwachte die alte Büffelherde. Phase um Phase, Spielzug um Spielzug – Ja nicht den Ball verlieren. Bis knapp 1 Meter vor der Tryline der Jungen arbeiteten sie sich vor, dann wurden sie wieder zurückgedrückt, danach wieder vorwärts… Wahrlich Sensation-Rugby! Die alten Geier liessen nicht locker genau so wie die Jungen. Es wurde getacklet. Es wurde gerannt. Es musste beidseitig tief eingeatmet werden. Es schien als würden diese Herde Büffel es doch zum zweiten Mal schaffen, doch dann gelang es den Jungen den Ball zu schnappen und in der letzten Minute die Führung und den Match für sich zu halten und zu beanspruchen.

Spielstand nach 60 Minuten; Unter 30 17:12 Über 30.

Spass hats gemacht. Ein Sieg, welchen es nur einmal im Jahr zu schnappen gilt. Dieses Mal gelang dies den Jungen, vielleicht sieht es nächstes Jahr anders aus.

Wir danken allen, die dabei waren, Zuschauer, Organisatoren, Perskindol-Sponsors, Schiedsrichter und Spieler/innen und Junioren, welche diesen Tag so unvergesslich gestaltet haben. Es hat mächtig Spass gemacht.

Nächstes Spiel: 22. August 2020; Blitzturnier vs. RC Schaffhausen und RC Biel

Freundschaftsspiel: TV Thun 7 – 31 RC Würenlos

«Rusty»

Nach langer Absenz konnte an einem herrlichen warmen Sommertag in Thun endlich wieder ein Rugbytag stattfinden. Vor dem Spiel der Herren wurde ein gemeinsames Training, mit dem Frauenteam von Würenlos und Üri und den Entente Redzones, durchgeführt. Nach dem Training wurde ein «Touch-Rugby»-Match gespielt. Mehr darüber, gibt es im Spielbericht der Frauen zu lesen.

Zu den Herren:

Auch wenn die beiden Teams eine Liga trennt, galt es die Thuner nicht zu unterschätzen. Ob alles so funktionieren wird, wie in den letzten Monaten geübt, wird sich nach den 80 Minuten zeigen.

Zum Spiel

Nach dem Aufwärmen und einer kurzen Ansprache des Captains, gingen die Besucher vom Aargau auf den Platz. Sichtlich motiviert standen beide Teams bereit und warteten auf den Anpfiff des Schiedsrichters. Kurz nebenbei ist zu erwähnen, dass der heutige Schiedsrichter aus den Rängen von Würenlos kam, Alessandro von Arx. Sein erstes Spiel zu leiten ist immer mit Nervosität beflutet, jedoch meisterte er dies hervorragend. Er liess spielen, wo man konnte und hielt an wo es notwendig war. Danke dir Alessandro für den super Einsatz, sowie die Leitung des Spieles!

Der Anpfiff erschallte und die Würenloser gaben den Ball frei. Der heutige Flyhalf Marco Carrara gab einen sicheren Tritt und beförderte den Ball tief in die Hälfte des Gegners. Kaum wurde der Ball gefangen, wurde der Thuner Spieler bereits von 3 Würenloser zu dem Boden gebracht. Wahrlich wurde wieder Rugby gespielt!
Es gab ein Ruck nach dem anderen. Der Ball wurde durch die Backs getragen und die Forwards leisteten solide Scrums. Am Anfang schlich sich bei beiden Teams unnötige Fehler ein. Ein Chaos. Thun hat den Ball, verloren. Würenlos hat den Ball, verloren. Es schien als wollte der Rost den letzten Monaten einfach nicht weg. Plötzlich gelang es der Nr. 8 von Würenlos, Steven Blondin, den Ball zu schnappen. Er lief direkt auf der Try-line zu. Thuner stellten sich ihm im Weg jedoch vermochte er sich durchzukämpfen und den Ball abzulegen. Mit einer Conversion durch den Flyhalf wurde auf 0-7 erhöht. Gleich danach startete die nächste Phase und die Gäste konnten Thun tief in ihrer Hälfte festnageln. Nach einem soliden Scrum von Würenlos wurde der Ball schnell zu den Backs gebracht. Mit ein paar Sidesteps konnte guter Raumgewinn erzielt werden. Nach einem Sonny-Bill-Williams-Offload im Tackle fing der Flügelspieler, Kenneth Zimowski den Ball, legte einen kurzen Sprint hin und konnte seinen ersten Try legen. Und dies in seinem Debut Spiel. 0-14 für Würenlos.

Schon wurde geglaubt, dass der Rost weg ist. Doch dann kam alles wieder anders. Tief in der Platzhälfte der Gastgeber gelangte es den Thuner durch ein super Zusammenspiel die Würenloser Verteidigung zu durchbrechen. Gerade noch gestoppt, befanden sich die Gäste auf dem Backfoot. Durch einen hohen Kick, gelangte es den Thuner den Ball wieder für sich zu erkämpfen. Auf ein gutes Zusammenspiel und schnelle Läufe folgte der verdiente Try für die Gastgeber. Zwischenstand: 7 zu 14.
Sichtlich genervt legten die Geier los. Kurz vor der Halbzeit konnte noch ein Try durch der Nr. 8 gelegt werden. Der Schiedsrichter pfiff zur Halbzeitpause und beide Teams suchten sehnlichst einen Schattenplatz. Spielstand zur Pause: 7 zu 19.

Von den Coaches wurde vieles bemängelt. Die Aufforderungen mehr Ruhe ins Spiel zu bringen und die Verteidigung schneller zu organisieren, galten als oberstes Ziel. Phasenweise wurde gutes Rugby gespielt jedoch merkte man, dass die Routine nicht mehr da war. Bevor man grösseres Versuchen kann, müssen die Basics sitzen.

So wurde die zweite Hälfte des Spieles angegangen. Sofort sah man, dass sich die Würenloser schneller in der Verteidigung aufstellten und den Gegner so aufhalten und zurückdrücken konnten. Nach einem Turnover konnte der Ball schnell an den Flügelspieler Jeremy George gebracht werden, welcher einen sauberen Sprint ansetzte und gleich einen Try für Würenlos markierte.
Der Geier aus dem Aargau liess nicht locker und konnte nach einem starken Scrum einen weiteren Vorteil nutzen. Steven Blondin setzte an und konnte für sich einen Hattrick verbuchen. Die Platzherren versuchten stehts nach vorne zu drücken. Dies gelang ihnen für ein paar Phasen, doch die Würenloser hielten hinten dicht. Gegen Ende des Spiels wurde es wieder etwas chaotisch bei beiden Teams. Es konnten keine weiteren Punkte erzielt werden. So geschah es, dass der Spielstand nach 80 Minuten; RC Thun 7:31 RC Würenlos stand.

Nach dem Spiel wurde festgehalten, dass noch gearbeitet werden muss, jedoch konnte man sich mit dieser Leistung zufrieden stellen. Ob der Rost weg ist, wird sich im nächsten Spiel zeigen. Denn dies wird ein Clubinternes Heimspiel sein. Die U30 wird gegen die Ü30 antreten.

Punkte Würenlos

RC Thun

Position T C P DG
 1100

Würenlos 1

# Spieler Position T C P DG
1Martin WeisshauptProp0000
2Olivier GröningerHooker0000
3Fabio MercorellaProp0000
4Silvio FarnerLock0000
5Julien ZimmermannFlanker0000
6Urs HoesslyFlanker0000
7Jan PodzorskiFlanker0000
8Steven BlondinNumber Eight3000
9Christian RothScrum-half0000
10Marco CarraraFly-half0200
11Kenneth ZimowskiWing1000
12Cor de WitCentre0000
13Matias TorresCentre0000
14Lucca KollerWing0000
15Dimitri RüeggFull-back0000
16Roman IrnigerProp0000
17Timon InderbitzinHooker0000
18Tobias BertschiHooker0000
19Jeremy GeorgeWing1000
20Andreas BuriFly-half0100
 Gesamt 5300

Coach Würenlos:

Clive Colbert
Dermot Hastings

Medic Würenlos:

Ann de Wit

Game Awards:

Man of the Match:             Steven Blondin
Best Tackler:                        Marco Carrara
Best Rugby Spirit:               Christian Roth

Nächstes Spiel: 15. August 2020 RCW u30 vs. ü30

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC Thun für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.