News

RC Basel 27 – 14 RC Würenlos

Viel gelernt an einem Nachmittag

Der Geier machte sich am heutigen Tag auf dem Weg in Richtung Basel. In den vergangenen Trainings war der Fokus hoch. Jeder wusste, dass der RFC Basel kein einfacher Gegner ist. Wir haben dies auch am Anfang der Saison in Würenlos schon erlebt was die Basler können. Entschlossen alles Mögliche zu erreichen, stiegen die Würenloser in den Büsslis und machten sich auf dem Weg.

Zum Spiel

Angeheizt in der Kabine liefen die Würenloser geschlossen zum Platz. Zwei drei letzte Anweisungen und der Schiedsrichter lancierte das Spiel. Der Geier zeigte, dass das Tackeling heute sitzt. Die Basler bewegten sich mehr seitwärts als nach vorne. Das Heimteam setzte seine Angriffe fort. Mit einem gekonnten Kick wurde der Ball weit nach hinten in die Platzhälfte der Würenloser befördert. Der Scrumhalf Nik Schaffner rettete was noch zu retten war und beförderte den Ball nach aussen. Kurz verschnaufen und weiter gehts. Am heutigen Tag stellten die Würenloser fest, dass wohl noch einiges mehr im Gedränge gearbeitet werden muss. Die Basler nutzten eine Unachtsamkeit in der Verteidigung und konnten die ersten Punkte verbuchen. Es schien als waren die Gäste noch nicht ganz im Spiel und dies wurde gekonnt vom Heimteam ausgenutzt. Zu oft wurde man auf dem falschen Fuss erwischt. Die Verteidigung gab alles jedoch vermochten die Basler noch vor der Halbzeit zwei weiteren Tries zu legen.

Spielstand nach 40 Minuten; RFC Basel 24 : 0 RC Würenlos.

2. Halbzeit

Die Coaches hatten heute eine schwierige Aufgabe vor sich. Die Jungs wieder auf dem Spur zu bringen. Es gab ganz klare Worte sowie Anweisungen.

Das Spiel wurde fortgesetzt. Die Würenloser fest entschlossen zu kämpfen. Die Basler wurden zwar immer wieder gefährlich, jedoch konnten die Gäste ihnen Paroli bieten. Es gab kein durchbrechen mehr. Die Würenloser standen dicht. Der Ball konnte erobert werden und mit mehreren Phasen konnte sich der Nr. 8 Steven Blondin durch die Verteidigung rammen und den Ball hinter der Linie ablegen. Erste Punkte für Würenlos an diesem Tag. Es schlichen sich jedoch immer wieder Fehler auf beiden Seiten ein. Das Spiel wurde harzig und niemand bewegte sich wirklich nach vorne. Die Verteidigung der Würenloser gab nicht nach und somit konnte der Nr. 10 von Basel nur noch mehr Punkte durch einen Dropgoal erzielen. Die Aargauer gaben nicht auf und setzten wieder Phase nach Phase und durch einen profimässigen Offload konnte der Captain Dave Wheeler den zweiten Try legen. Gegen Ende des Spiels merkte man, dass die Konzentration nachliess und es wurde noch ein Mal gefährlich. Die Geierverteidigung gelang es jedoch ein weiterer Try zu verhindern, sodass Basel den Bonuspunkt verwehrt blieb.

Spielstand nach 80 Minuten; RFC Basel 27 : 14 RC Würenlos

Nun kehrt eine kleine Spielpause ein. Am 28. April 2019 steht der erste Heimspiel gegen kein geringer als die Herren von St. Gallen. Dies wird bestimmt ein Spektakel.

Punkte Würenlos

Tries:          

1x Steven Blondin                           (48′)
1x Dave Wheeler                             (71′)
             

Conversion:         

2x Dave Wheeler                             (48′ / 71′)

Würenlos XV:

1: Roman Dubi
2: Olivier Gröninger
3: Fabio Mercorella
4: Roman Suter
5: Vincent Brands
6: Lars Stelzer
7: Cory de Wit
8: Steven Blondin

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Simon Greder
12: Mike Colbert
13: Dimitri Rüegg
14: Loris Widmer
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Roman Irniger
17: Roland Thomann
18: Oliver Wolf
19: Silvio Farner
20: Julien ZImmermann
21: Urs Hoessly
22: Christian Roth
23: Alaric Wanner

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

Game Awards:

Man of the Match:           Nicolas Schaffner
Best Tackler:                     Julien Zimmermann
Best Rugby Spirit:            Vincent Brands

Nächstes Spiel: 28. April 2019 vs. St. Gallen (in Würenlos)

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den Referee für die Spielleitung und den RFC Basel für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

RC Luzern 0 – 26 RC Würenlos

Rost abgeschüttelt

An einem herrlichen Samstag dürften die Herren mit dem Geier auf dem Brust sich auf dem Weg nach Luzern machen. Erstes Spiel nach der Winterpause. Bald sollte sich herausstellen, ob die Herren das Erlernte gegen die Platzherren von Luzern einsetzen können. Die Luzerner, wie wir sie alle kennen, immer hart im Nehmen und genau so hart in den Tacklings.

Zum Spiel

Die Würenloser liessen nicht lange auf sich warten. Bereits nach knapp 15 Minuten markierte der Captain die ersten Punkte inkl. Erhöhung auf 0 zu 7 für die Gäste. Die Luzerner schienen wenig beeindruckt und setzten ihre Angriffe weiter fort. Beide Teams bewegten sich sehr dynamisch über den Platz. Jedoch spürte jeder noch etwas Winterrost in sich. Leider war das Handling von beiden Teams nicht auf dem gewohnten hohen Niveau. Dies verursachte, dass ein Scrum nach dem Anderen geführt werden musste. Die Würenloser schienen den Scrum am heutigen Tag fast perfekt zu beherrschen und konnten das Gedränge der Luzerner immer im Schach halten. Dank der starken Gedränge der Würenloser konnte die Nr. 8, Steven Blondin, mit einem guten Lauf den Ball hinter die gegnerischen Linien legen und so für den Geier punkten. Leider konnte diesmal keine Erhöhung erzielt werden. Die restlichen 20 Minuten war geprägt von Fehlern beider Seiten. Jedoch lies kein Team der Andere vor Halbzeit punkten.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Luzern 0: 12 RC Würenlos.

2. Halbzeit

Back to the Basics war der Grundtenor bei der Halbzeitansprache. Es galt wieder stark in der zweiten Hälfte zu starten und den Gegner weiter unter Druck zu setzen. Knapp 10 Minuten in der zweiten Halbzeit wurde der Druck etwas zu hoch und es gab ein Knock On einer Luzerner. Auf ihre 5 m Linie. Die Würenloser sichtlich motiviert den Luzerner bis weit nach hinten zu drücken, damit der nächste Try fällt. So kam es auch, dass Steven Blondin heute seinen zweiten Try erzielen konnte. Der Captain Dave Wheeler erhöhte und somit stand es 0 zu 19 für die Gäste. Die Luzerner setzten weiterhin sehr gute Angriffe an. Dies drückte die Gäste bis auf ihre Tryline. Starke Angriffe, harte Tackles. Jeder ging für jeden. Zur Freude der Würenloser hielt die Verteidigung dicht. Der Ball wurde gewonnen. Durch sehr gute Phasen der Würenloser konnte der Flügelspieler Manuel Hernandez den Ball hinter der Linie ablegen und somit einen Bonuspunkt Try für Würenlos holen. Der Captain konnte mit der Erhöhung gleich zwei Punkte mehr erzielen.

Endstand nach 80 Minuten; RC Luzern 0 : 26 RC Würenlos

Punkte Würenlos

Tries:          

2x Steven Blondin                           (24′ / 50′)
1x Dave Wheeler                             (15′) (penalty Try)
1x Manuel Hernandez                    (67′)

Conversion:         

2x Dave Wheeler                             (51′ / 68′)

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Cory de Wit
3: Fabio Mercorella
4: Roman Suter
5: Vincent Brands
6: Jan Podzorski
7: Lars Stelzer
8: Steven Blondin

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: Mike Colbert
13: Dimitri Rüegg
14: Simon Greder
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Roman Irniger
17: Roman Dubi
18: Oliver Wolf
19: Solvio Farner
20: Jonin Zumsteg
21: Mathias Torres
22: Christian Roth
23: Daniel Dwight

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

Game Awards:

Man of the Match:           Lars Stelzer
Best Tackler:                     Mike Colbert
Best Rugby Spirit:            Vincent Brands

Nächstes Spiel: 6. April 2019 vs. RFC Basel

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den Referee für die Spielleitung und den RC Luzern für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.
Am 6. April geht es weiter, da spielen wir gegen den RFC Basel, in Basel und freuen uns auf kräftige Unterstützung neben dem Spielfeld.

GC/RCW Valkyries vs. CERN Wildcats 0:34

Ein Team, eine Leidenschaft #WüriZüri

Erstes Spiel der Rückrunde, letztes Spiel vor der Winterpause. An diesem Sonntag war ein Tripple Header vorgesehen. Die RCW/GC Valkyries, GC II und GC I sollten an diesem Tag die Brunau unsicher machen. Ein wahrer Rugby Tag war angesagt. Leider konnte GC II aufgrund mangelnder Gegner nicht starten, doch die beiden anderen Teams spielten gegen die Damen und Herren aus Cern. Für die Valkyries stand die amtierende Schweizermeisterin Cern Wildcats als Gegnerin auf dem Platz.

 

Zum Spiel

Für #WüriZüri war heute klar, alles zu geben: 80 Minuten Rugby. Der Kick-Off erfolgte und schon offensichtlich, dass die Verteidigung von WüriZüri heute solide stand. Jeder Angriff konnte abgewehrt werden. Harte Tackles folgten aufeinander. Die Wildcats versuchten mit allen Mitteln vorwärts zu kommen. Die Valkyries setzten einen enormen Druck in der Verteidigung auf und konnten so einige Meter gewinnen. Leider gelang es dann schliesslich den Wildcats doch noch, über die Flügelspielerin einen Try zu legen. Dies motivierte WüriZüri umso mehr – die Platzdamen schenkten den Gästen keinen Meter. Jeder Fortschritt mit dem Ball war hart umkämpft. Das Heimteam konnte etliche Male das Rugby-Ei zurückholen und sich weit nach vorne kämpfen. Leider gelang es nicht, Punkte aus den Angriffen zu erzielen, aber ans Aufhören dachte keine. Die Gäste legten zwar den Ball mehrmals ab, jedoch mussten für diese Punkte ungeheuer gekämpft werden. Grösstenteils hielt die Verteidigung der Valkyries dicht, sodass die Gegnerin in der Mitte des Spielfeldes festgenagelt werden konnte.

2. Halbzeit

Sichtlich motiviert, auch in der zweiten Halbzeit weiter zu machen, wo sie aufgehört haben, fingen die Limmataler Frauen an, in ihren Angriffen mächtig Druck auszuüben. Die Wildcats vermochten jedoch die Angriffe in den letzten paar Metern immer wieder stoppen. Wie auch in der ersten Halbzeit konnte WüriZüri sich vermehrt in der 22er der Gegnerin aufhalten. Kontinuierliche Phasen, gute Pässe und starke Läufe verlangte alles von der Verteidigung. Durch ein paar Unachtsamkeiten und schnelles Spielen der Wilcats konnte der Ball zum Flügel gelangen und gepunktet werden. Der GC/RCW gab sich nicht geschlagen und kämpften bis zum Schluss. Auf allen Gesichtern war Müdigkeit, Erschöpfung sowie Zufriedenheit vom heutigen Match sichtbar. Zwar verlor der WüriZüri, aber wie manch Zuschauer sagte, wiederspiegelte das Scoreboard nicht, was auf dem Feld geschah.

Spielstand nach 80 Minuten RCW/GC Valkyries 0 : 34 Cern Wildcats

Nun geht es zuerst in die wohlverdiente Winterpause. Spiele sind zwar keine angesagt, dafür wird umso heftiger trainiert.

Würenlos XV:

1: Veronika Haunerdiner
2: Fabienne Stierli
3: Denise Prinz
4: Joelle Huber
5: Geraldine Fontana
6: Monica Iachizzi
7: Laura Alvarez
8: Sophie Morscher

9: Jana Seebass
10: Simone Haymoz
11: Vanessa Rüegg
12: Sabrina Walti
13: Anna Saur
14: Maria Enarson
15: Susanne Epprecht

Auswechsel Würenlos:

16: Michelle Panza

Coach Würenlos:

Cory de Wit

 

Medic Würenlos:

Ann de Wit

 

Game Awards:

Player of the Game (selected by WüriZüri):              Monica Iachizzi
Player of the Game (selected by Wildcats):               Geraldine Fontana

 

Nächstes Spiel: 02/03. Juni 2018 vs. TBA

Der WüriZüri bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und die Cern Wildcats für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.