News

Das Wunder in Avusy

Matchbericht RC Avusy versus RCW Ladies

Am 26. September 2020 fand das erste Auswärtsspiel von Würi statt. Die Spielerinnen reisten in den fernen Kanton Genf, um dort auf die Damen des RC Avusy zu treffen. Als sie mit ein wenig Verspätung eintrafen, begann es, aus ‚Kübeln‘ zu schütten und das sorgte für ein eher nasses und verkürztes Aufwärmen. Trotzdem war Würi fest entschlossen, auf dem Feld alles zu geben. Man war ja schliesslich nicht um sonst drei Stunden hergefahren. Wie schon in den Spielen zuvor wurde wieder 10 vs. 10 für 40 Minuten gespielt, jedoch wurde auf Anfrage von Avusy die Gedränge «uncontested» durchgeführt, also ohne Drücken gegen die Gegnerinnen.

Nach dem Anpfiff zeigte sich, wie motiviert Würi tatsächlich war. Zu ihrem eigenen Erstaunen schafften sie es gleich zwei Mal innerhalb der ersten fünf Minuten, hinter die Verteidigungslinie von Avusy zu gelangen und einen Try zu legen. Durch gutes Zusammenspiel der Forwards konnten die Backs eiskalt die grossen Löcher in der Verteidigung ausnutzen. Enthusiasmus machte sich breit: 10:00! So etwas hatte es noch nie gegeben, was bei den Spielerinnen für einen grossen Schub Selbstvertrauen sorgte.

Vielleicht war es auch ein wenig zu viel Selbstvertrauen, denn das Heimteam drehte das Spiel und erwischte die Ladies aus Würenlos auf dem falschen Fuss. Im zweiten Viertel gelang es Avusy, zwei schnelle Tries nacheinander zu legen. Bei der Halbzeitansprache wurde allen vor Augen gehalten, dass ein Rugbyspiel sich innerhalb von Sekunden ändern kann. Aus diesem Grund muss immer bis zum letzten Pfiff gemeinsam gekämpft werden. Die Ansage war somit klar: Die nächsten zwanzig Minuten sollen den Würenloserinnen gehören.

Die Verteidigung verbesserte sich markant, sodass Avusy im Verlauf der restlichen Zeit keinen Try mehr legen könnte. Hier zeigte sich, wie gut die Würenloserinnen im Tackeln sind und wie stark sie ihre Disziplin in der Verteidigungslinie in den vergangenen Wochen aufgebaut haben. Auch der besonders intensive Teamzusammenhalt, welcher sich über die letzten paar Monate entwickelt hat, spielte dabei eine zentrale Rolle. In schwierigen Situationen ist es immer besonders wertvoll, wenn man seinen Mitspielerinnen zu einhundert Prozent vertrauen kann und alle am selben Strang ziehen. So profitiert auch die Kommunikation von einem besseren Team-Zusammenhalt.

Wende nach 20 Minuten

Im dritten Viertel wendete sich dann das Blatt wieder zu Gunsten der Gäste. Würi übernahm erneut die Kontrolle im Spiel und dominierte die letzten zwanzig Minuten. Hierbei versuchten die Spielerinnen abwechselnd in der Mitte und am Flügel die Verteidigung zu überlisten und verwirrten so die Gegnerinnen. Es zeigte sich einmal mehr, dass im Schweizer Frauenrugby Fitness eine wichtige Rolle spielt und das harte Training (und die vielen Broncos) machte sich bezahlt. Am Ende des Spiels schauten alle auf die Anzeigetafel: 12:34 für Würi. Es war der allererste Sieg des jungen Teams, dass sich vor Freude in den Armen lag und gar noch nicht so richtig glauben konnte, was geschehen ist. Was für eine Leistung, zu der alle Spielerinnen beigetragen hatten und auf welche sie stolz sein konnten.

Awards

Vizekapitänin Vanessa Rüegg wurde zur Lady of the Game gewählt. Leandra Wirth und Mia Enarson wurden von Avusy zu den gefährlichsten Gegnerinnen gekürt, da sie die meisten Tries gelegt hatten. Wir danken dem Damenteam aus Avusy für das Spiel und freuen uns darauf, sie im Frühling in Würenlos begrüssen zu dürfen.

Das nächste Spiel von Würi findet am 10.10.20 gegen die Entente aus St. Gallen und Konstanz in Würenlos statt. 

Würi:

1: Denise Prinz
2: Alex Wardle
3: Celine Schüpbach
4: Marlene Polenta
5: Jana Landolt (C)
9: Jana Seebass
10: Hanna den Boer
11: Mia Enarson
12: Leandra Wirth
13: Vanessa Rüegg (VC)
Auswechsel Würenlos:
16: Cécile Wanner

Tries
3x Leandra Wirth
2x Mia Enarson
1x Hanna den Boer

Conversions:
1x Vanessa Rüegg
1x Alex Wardle
Coach Würenlos:
Cory de Wit

Game Awards:

Lady of the game (selected by Würi):               Vanessa Rüegg
Lady of the game (selected by Avusy)        Leandra Wirth
                                                                                   Mia Enarson

Gut, aber nicht gut genug

Diesen Sonntag gab es wieder einen richtiger Rugby-Day in Würenlos. Die Junioren konnten am Morgen ein Turnier über viele verschiedene Alterskategorien veranstalten, die Ladies spielten gegen die Salamanders und das Herrenteam traf auf die Herren aus Bern.

Zum Spiel

Der Anpfiff erklang über dem Ländli und schon kam das Ei geflogen. Wohl noch nicht ganz bei der Sache konnten die Berner das Ei für sich gewinnen und setzten gleich mit einem starken Passspiel die ersten Akzente für den Spiel. Es verstrich kaum 2 Minuten und schon legte Bern den ersten Versuch. Sichtlich genervt setzten die Gastgeber das Spiel fort. Es kam etwas Ruhe ins Spiel und beide hielten sich tapfer. Kurz vor der 22er der Berner gab der Schiedsrichter ein Penalty für Würenlos. Gekonnt verwandelte der Captain David Wheeler den Kick. Somit stand es nur noch 3:7. Die Berner liessen nicht lange auf sich warten und starteten ihren nächsten Angriff. Durch harte Läufe ihrer Forwards, gelang es ihnen bereits die nächsten Punkte zu sichern. Doch auch Würenlos startete ebenfalls einen Angriff. Ein regelrechter Schlagabtausch mit harten Tackles bis sich die Nr. 8 von Würenlos, Steven Blondin, über die Linie warf und den ersten Try für Würenlos sicherte. Mit der Erhöhung stand es nun 10-14. Die Geier liessen nicht los. Kurz vor der Halbzeit geling es Flügelspieler Simon Greder einen weiteren Try für Würenlos zu legen. Somit ging Würenlos mit einem 17-14 in die Pause.

2. Halbzeit

Die Berner starteten gut in die zweite Halbzeit. Doch Würenlos konnte ihnen die Stirn bieten und wehrten Angriff um Angriff ab. Diesmal musste von beide Seiten härter gekämpft werden. Durch einen geschickten Lauf gelang es einem Berner, sich über die Linie zu drücken und holte so einen Try. Knappe 6 Minuten später schafften es die Berner erneut und schon waren sie mit über einem Versuch differenz in Führung. Die Gäste konnten durch einen Regelverstoss der Würenloser einen Penalty-Kick für sich beanspruchen und verwandelten diesen auch. Der Geier gab sich jedoch nicht geschlagen und so setzten die Gastgeber alles daran noch Punkte zu holen. Stück für Stück schlichen sich die Würenloser zu der gegnerische Try-Line. Mehrmals wurde Vorteil gespielt, Würenlos schaffte es mehrere Male in die generische 22, jedoch konnten bis zum letzten Pfiff keine weiteren Punkte erzielt werden.

Sicherlich ein spannendes Spiel für die Zuschauer und ein lehrreiches Spiel für den Geier.

Spielstand nach 80 Minuten; RC Würenlos 17:31 RC Bern.

Punkte Würenlos

Tries:

1x Steven Blondin
1x Simon Greder

Conversion:

2x David Wheeler

Penalty:

1x David Wheeler

Würenlos XV:

1: Fabio Mercorella
2: Martin Weisshaupt (VC)
3: Roman Dubi
4: Vincent Brands
5: Roman Suter
6: Jan Podzorski
7: Joey Meier
8: Steven Blondin

9: Christian Roth
10: Marco Carrara
11: Lucca Koller
12: Cory de Wit
13: Dimitri Rüegg
14: Simon Greder
15: David Wheeler (C)

Auswechsel Würenlos:

16: Urs Hoessli
17: Remi
18: Tobias Bertschi
19: Matthias Eisenring
20: Sven Glauser
21: Simon Michel
22: Urs Podzorski

Coach Würenlos:

Clive Colbert
Dermot Hastings

Medic Würenlos:

Ann de Wit
Mike Colbert

Game Awards:

Man of the Match:             Martin Weisshaupt
Best Tackler:                        David Wheeler
Best Rugby Spirit:               Urs Podzorski

Nächstes Spiel: 26. September 2020 vs. RC Alba Lausanne (Auswärtsspiel)

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor euch spielen zu dürfen. Weiterer Dank geht an die Referees für die Spielleitung und den RC Bern für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

Würi vs. Seeland Salamanders

Am letzten Sonntag fand das zweite Saisonspiel von Würi gegen die Entente Seeland statt. Das Team aus Würenlos konnte mit dem letzten Spiel gegen Winterthur einige Erfahrung sammeln. Die Spielerinnen waren vor diesem Match schon deutlich gefasster als beim ersten Spiel und wussten, was zu erwarten ist. Das Spiel sollte aufgrund der Anzahl Spielerinnen wieder vier mal zehn Minuten dauern. Doch Dank einigen U-18 Spielerinnen von Seeland konnte nach dem offiziellen Match ein Freundschaftsspiel mit 15 gegen 15 gespielt werden.

Nach dem Anpfiff setzten Seeland zum Angriff an und konnten mehrere Tries legen. Ein Akzent von Seeland wurde gelegt, doch nach anfänglicher Nervosität fing sich Würi wieder und setzte an, das Spiel besser zu kontrollieren. Im zweiten Viertel drehten die Gastgeberinnen auf und legten zur Freude von den anwesenden Zuschauern den ersten Versuch. Allgemein konnte der Ball viel besser behalten werden und Würi spielte einige Angriffe mit schnellen Pässen. Dabei experimentierte die Backline mehr mit schnellen Läufen und machte sich so unberechenbar. Auch die Forwards wurden in der Offensive effizienter genutzt und versuchten mit schnellen Offloads der Verteidigung Seelands das Leben schwer zu machen. Ein besonderes Highlight war auch, dass es Vanessa im Lineout gelang, den Ball von der Gegnerin zu erobern. Aufgrund diverser Fortschritte und mit einer verbesserten Kommunikation gelang es dem Team, einen zweiten Try aussen über den Flügel zu legen.

Mit mehr Spielen erhöht sich auch die gesammelte Erfahrung. So sah das Team, dass es in kleinen Punkte Raum zur Verbesserung hatte. Die Scrums waren stehts stabil, es konnte jedoch nicht an die Leistung vom vorherigen Spiel angeschlossen werden. Von Anfang an konnte Würi in den Rucks gut mithalten und versuchte aktiv, den Ball zu erobern, doch die Spielerinnen wurden im Verlauf des Spiels passiver. Dies weitete sich auf die Verteidigung im Allgemeinen aus und Würi reagierte nicht mehr genug schnell, nachdem der Ball den Ruck verlassen hatte. Die Konsequenz war, dass es Seeland noch einige Male gelang, die Verteidigung zu durchbrechen und zu punkten.

Am Ende stand es 50:10 für Seeland. Trotz der Niederlage freute sich Würenlos über die Fortschritte, die sie in der kurzen Zeit seit dem letzten Spiel gemacht haben. Das Spiel fühlte sich generell kontrollierter an. Innerhalb des Spiels konnte eine deutliche Steigerung der Spielerinnen festgestellt werden. Durch jede Spielminute sah man, dass die Spielerinnen besser in das Geschehen fanden.

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung. Euer Beifall und Jubel ermutigt uns immer wieder, danke dafür! Ein weiteres Dankeschön geht an Seeland für den Match und das anschliessende Freundschaftsspiel. Es hat Spass gemacht, gegen euch zu spielen.

Nächstes Wochenende steht Würi das erste Auswärtsspiel bevor. Wir werden nach Avusy auf die andere Seite des Röstigrabens reisen und freuen uns auf das dritte Saisonspiel.

Aufstellung Würi:

1: Jana Landolt (C)
2: Alex Wardle
3: Celine Schüpbach
4: Marlene Polenta
5: Vanessa Rüegg
9: Jana Seebass
10: Hanna den Boer
11: Mia Enarson
12: Leandra Wirth
13: Cecile Wanner
Auswechsel
16: Corina Schibli

Tries:        

1x Hanna den Boer
1x Jana Seebass


Coaches Würenlos:

Cory de Wit
Marius Bräm

Game Awards:

Lady of the game (selected by Würi):               Hanna den Boer
Lady of the game (selected by Seeland)       Corina Schibli
                                                                                   Cecile Wanner

Erstes Saisonspiel der Ladies

Am 13.09.20 war es endlich soweit. Der Tag, worauf Würi so viele Monate, manche von ihnen sogar jahrelang, hingearbeitet haben, war gekommen: das allererste, offizielle Saisonspiel von Würenlos mit Hilfe von Uri. Vor vier Jahren haben Kapitänin Jana Landolt und Coach Cory de Wit das Frauenteam von Würenlos gegründet und viel Zeit und Arbeit in dieses Projekt investiert. Es war eine lange Reise bis zu diesem ersten Spiel, doch das Team verdankt den beiden so viel und hofft, dass das Ziel die Mühe Wert war und ist.

Das erste Saisonspiel von Würi fand an einem warmen Septembertag gegen Winterthur statt. Schon vor dem Spiel war allen bewusst, wie wichtig dieser Tag für die über zwanzig-jährige Geschichte des Vereins werden sollte. In der Kabine hielt der Gründer des Vereins, Urs Hoessly, eine kurze Ansprache und zeigte sich sichtlich stolz, dass der Rugbyclub Würenlos jetzt von einem aktiv-spielenden Frauenteam bereichert wurde. Beim Aufwärmen waren die Spielerinnen nervös und ein wenig ‚hibbelig‘. Jedoch war die Vorfreude auf das Spiel grösser und erkennbar in jeder einzelnen Spielerin. Aufgrund der Anzahl zur Verfügung stehenden Spielerinnen wurde das Spiel in einem Modus von vier mal zehn Minuten gespielt.

Los geht’s

Nach dem Anpfiff machte sich die Anspannung und Nervosität bemerkbar. Winterthur konnte diese Situation gut für sich nutzen und legte gleich mehrere Tries. Im Verlauf des ersten Viertels realisierte Würi, dass sie auch etwas vom Rugby verstanden und begannen, Widerstand zu leisten. Vor allem die gut funktionierenden Tackles machten den Gegnern aus dem Kanton Zürich zu schaffen und es wurde um jeden einzelnen Meter gekämpft. Man merkte dem Team an, wie sehr es sich innerhalb der letzten Wochen verbessert hatte. Waren die Scrums der Testspiele noch zu wenig tief und eher instabil, konnten die Spielerinnen die Winterthurer mehrmals effektiv zurückdrücken und das Gedränge dominieren. Im zweiten Viertel gelang Würi durch schnelle Pässe und gute Läufe sogar der allererste Try. Wahrlich eine Team-Leistung.

Je länger das Spiel ging, desto mehr zeigte sich die Ausdauer von Würi. Im letzten Viertel konnten die Würenloser sogar nochmals einen Gang höher schalten und setzten die Gegnerinnen weiter unter Druck. Es wurde bis zur letzten Minute gekämpft und Winterthur wurde nichts geschenkt. Für den Sieg reichte es zwar nicht, aber die Erfahrung ist gestiegen.

Trotz des verlorenen Spiels (Resultat Würi 05:59 RC Winterthur) kann das Team mit viel Stolz auf diesen Tag zurückblicken. Es wurden in den letzten paar Monaten viele Fortschritte gemacht und die Spielerinnen zeigen sich immer wieder motiviert und anpassungsfähig. Wir bleiben gespannt auf den Verlauf dieser Saison und freuen uns auf die nächsten Spiele.

Allererste Lady of the Game war Mia und die Winterthurer wählten Ramona aus Uri als beste Gegnerin. Herzliche Gratulation an die beiden! They are piss pots through and through .

Kommendes Spiel

Das nächste Spiel von Würi findet am kommenden Sonntag (20.09.20) um 13:00 Uhr auf dem Sportplatz Ländli in Würenlos statt. Über Unterstützung von Zuschauern würden wir uns sehr freuen.