Kategorie: Senioren

RC Würenlos 7 – 0 RC Luzern

Spitzenspiel in Würenlos! Je zwei Kantersiege hatten beide Mannschaften auf dem Konto – glasklar – dass sich auch beide Teams die Vorherrschaft in der NLC sichern wollten, gleichbedeutend mit der Pole Position für den Aufstieg. Würenlos vs. Luzern kann getrost als Klassiker bezeichnet werden, denn sind die Clubs seit jeher auf Augenhöhe und lieferten sich ausnahmslos epische Rugby-Kämpfe.

Continue reading „RC Würenlos 7 – 0 RC Luzern“

RC Würenlos 95 – 7 RC Biel-Bienne

 

24.9.2017 in Würenlos

 

Grenzenloser Jubel überschattete die Würenloser Ländliswiese vor ziemlich genau einem Jahr. Damals gelang es dem frisch in die NLC aufgestiegenen Bieler Rugbyclub, die frisch von der NLB abgestiegenen Würenloser zu besiegen. Es war eine enges, hektisches Spiel damals und einige Würenloser dachten ab und zu mit Seelenschmerz an diese Momente zurück. Doch wusste man damals schon, die Zeit der Revanche wird kommen.

 

So schritten die Herren an diesem prächtigen Spätsommertag zur Tat, lautstark unterstützt von dem in grosser Anzahl anwesenden Heimpublikum inklusive der allseits gefürchteten Geier-Kurve.

Es war wohl äusserst angenehm für das Würenloser Trainergespann Clive Colbert und Dermont Hastings, an diesem Tag das Matchblatt zu füllen. Denn es standen ihnen nicht nur die gewohnten Würenloser Stammkräfte zur Verfügung, sondern ein neuer Schub junger Spieler, der sehr erfolgreichen U-18-Mannschaft, welche schweizweit immer wieder für Furore sorgte. Die sportliche wie auch mentale Integration in den Trainingsalltag der 1. Mannschaft funktionierte seit der Sommerpause aussergewöhnlich gut, sodass alle bedenkenlos und voller Freude, auf die nächste „werkseigene“ Verstärkung zählen konnten.

 

Das Spiel verlief gleich von Beginn an relativ einseitig. Wahrscheinlich war den Nordwestschweizern aus dem Seeland relativ schnell klar, dass eine erneute Sensation an diesem Tag äusserst schwierig werden würde. Denn die Würenloser Try-Maschinerie schlug schon früh zu… und kannte im gesamten Spielverlauf bis zum Schluss kein Fünkchen Gnade. Die kräftigen RCW-Gedränge-Spieler durchbrachen die Bieler Defensive beinahe im Minutentakt, dann wurde der Ball wieder nach Belieben vom bestechend sicher auftretenden RCW-Scharnier (9 / 10 / 12) quer über die Platzhälfte gepasst um dann wiederum am Gegner vorbei die Tryline zu erreichen.

 

 

 

Bemerkenswert ist zu erwähnen, dass die Bieler trotz übler Unterlegenheit niemals den Kampf aufgegeben hatten und deren Hartnäckigkeit gegen Ende des Spiels sogar mit einem geschickt ausgeführten Try aus kurzer Distanz belohnt wurde.

 

Nichts desto trotz war es eine tolle Würenloser Demonstration eines prächtigen Angriffsrugby. Die RCW-Fans durften sich wahrlich nicht über zuwenig Jubelmöglichkeiten beklagen.

 

Start geglückt ! !

 

 

Endstand: RC Würenlos 95 – 07 RC Biel-Bienne

 

Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung, beim RC Biel-Bienne für den äusserst fair geführten Match und ALLEN HELFERN UND ZUSCHAUERN FÜR DIE TOLLE UNTERSTÜTZUNG AM SPIELFELDRAND ! !

 

Man of the Match: Christian Roth

Tackler of the Match: David Wheeler

Best Performance Trophy: Roland Thomann

 

Tries: Combo RCW

Conversions: Andreas Buri, Linus Brands

 

Rugby Club Würenlos: 1 Fabio Mercorella, 2 Olivier Gröninger, 3 Rémy Guillamin, 4 Steven Blondin, 5 Roman Suter, 6 Davide Mancina, 7 Jan Podzorski, 8 Benni Xhemaijli, 9 Christian Roth, 10 Andreas Buri, 11 Dimitri Rüegg, 12 David Schwizer ©, 13 Walter Jenni, 14 Linus Brands, 15 David Wheeler, 16 Martin Weisshaupt, 17 Roman Irniger, 18 Roman Dubi, 19 Luigi Orlando, 20 Urs Hoessly, 21 Silvio Farner, 22 Roland Thomann, 23 Marco Carrara, Clive Colbert (Head-Coach), Dermont Hastings (Assistant-Coach), Ann de Wit (Medic)

RC Würenlos 16 – 15 RFC Bishops St. Gallen

Bereits im Vorfeld stand fest, alle Mikeshivas und Hobby-Kaffeesatzleser konnten sich ihre Prognosen sparen, die Halbfinalbegegnung Würenlos – St. Gallen wird eine enge Kiste! Denn zwei Duelle in der Saison wurden ausgetragen, jedes für sich ein Knüller höchster Güte. Logisch, dass wenn plötzlich der NLC-Meistertitel winkt, sich die Sache nochmals steigert.

 

Dementsprechend wurde die Partie auch hektisch gestartet. Nach wenigen Minuten ein erster Schockmoment: Eine Unkonzentriertheit in der Würenloser Linie ermöglichte den Bishops unverhofften Ballbesitz. Der englische Spielmacher in St. Galler Diensten zeigte danach sein grosses Talent. Ein erster Side-Step Marke fliehende Gazelle, liess den ersten Würenloser alt aussehen. Auch der nachfolgende 70 Meter Sprint war beachtlich. Der zurückeilende RCW-8er konnte den Ballträger erst auf der anderen Spielfeldhälfte einholen – leider zu spät um ihn am Try hindern zu können!

 

Das Spiel war nun erst recht lanciert, die Würenloser setzten zur Druckphase an:

 

Die Bishops wurden früh unter Druck gesetzt und erste krachende Tackles erhellten das Gemüt der sogenannten Geier-Kurve, die „Hardcore“-Fans des RCW, welche den Verein nicht nur in Würenlos mit feurigen Rufen und prächtigen, selbstkomponierten Gesängen unterstützen, sondern ihren Idolen manchmal sogar in den Gemäuern des RCW-Hauptsponsors Pickwick Pub Baden „auflauern“.

Eben diese Fangruppe lebte dann noch mehr auf, als der junge Flügelsprinter Dimitri Rüegg auf der Aussenbahn die Gestalt eines Bulldozers annahm und seinen verzweifelten Kontrahenten höchstens eine „fend“ (Abwehrmöglichkeit des Ballträgers mit ausgestrecktem Arm) übrig hatte, und das ovale Spielgerät schlussendlich in der St. Galler Tryzone platzierte.

 

In der Folge blieb es spannend und umkämpft, Punkte wurden nur aus der Penaltyposition erzielt, es Stand 8 – 8 auf der Anzeigetafel.

 

 

Mit Gleichstand wollten die Würenloser dann jedoch nicht in die Pause. Der RCW-Prop Alan Brice – welcher sich meist weniger mit behänder Technik, sondern eher mit abnormalen Kräften auszeichnet – nahm den Ball einige Meter vor der Trylinie an sich und liess seine Gegner gnadenlos auflaufen. Der 2. Try war markiert und das Heimteam in Front.

 

Beachtlich über die gesamte Spielzeit war sicherlich die Leistung der Würenloser Gedrängespieler. Solid behaupteten sie den Ballbesitz in den Scrums, auch die Line-Outs wurden quasi wie aus dem Lehrbuch vorgeführt. Es konnten sogar – im Gegensatz zu den vorherigen Begegnungen einzelne gegnerische Bälle geklaut werden.

 

Nach der Pause wurde die Vorentscheidung durch den Geier-Club leider mehrfach verfehlt. Anhaltende technische Fehler und Undiszipliniertheiten, gepaart mit unbändigem Kampfgeist der St. Galler ist eine schlechte Mischung. So kassierten die Würenloser in kurzer Abfolge gar 2 gelbe Karten (10 Minuten Zeitstrafe) und mussten nun plötzlich hoffen, den minimen Vorsprung über die Runden retten zu können. Das Bishops-Gedränge brachte es aus kurzer Distanz mehrfach nicht fertig, die Würenloser mit Mauls über die Tryzone zu drücken. Die Verteidigung arbeitete hier leidenschaftlich und mit letztem Einsatz.

 

Die anschliessende Ball-Stafette der St. Galler kam aber postwendet und fand im bärtigen Bishops-Flanker einen würdigen Abnehmer, welcher zum 16 – 15 Resultat verkürzte.

 

Wenige Minuten waren noch zu spielen, die doppelte Unterzahl liess Heimpublikum und Trainerstaff gleichermassen verzweifeln. Doch irgendwie schafften es diese Würenloser mit grossem Kämpferherz, letzter Aufopferung und einem Quäntchen Glück, diesen wichtigen Sieg einzufahren.

 

 

Endstand: RC Würenlos 16 – 15 RFC Bishops St. Gallen

 

Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung, beim RFC St. Gallen für den äusserst fair geführten Match und ALLEN HELFERN UND ZUSCHAUERN FÜR DIE TOLLE UNTERSTÜTZUNG AM SPIELFELDRAND ! !

 

Man of the Match: Scrum Würenlos repr. Roman Suter

Tackler of the Match: Alan Brice

Best Performance Trophy: Alaric Wanner

 

Tries: Dimitri Rüegg, Alan Brice

Penalties: Alaric Wanner (2)

 

 

Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Timon Inderbitzin, 3 Alan Brice, 4 Marco Di Giacomo, 5 Dano Indermaur, 6 Cory de Wit, 7 Jan Podzorski, 8 Roman Suter, 9 Simon Michel, 10 Andreas Buri, 11 Dimitri Rüegg, 12 David Schwizer ©, 13 Alaric Wanner, 14 Simon Greder, 15 Nik Schaffner, 16 Davide Mancina, 17 Roman Irniger, 18 Roman Dubi, 19 Urs Hoessly, 20 Olivier Gröninger, 21 Walter Jenni, 22 Angel Fernandez, 23 Linus Brands, Clive Colbert (Head-Coach), Dermont Hastings (Assistenz-Coach), Wim van der Merwe (Assistenz-Coach), Ann de Wit (Medic), Christian Roth (on&off-Field Support), Martin Schwizer (Fotograf)

 

Rugby Club Biel Bienne 5 – 20 Rugby Club Würenlos

Angestachelt durch die Niederlage im ersten Saisonspiel gegen Biel fuhr die Würenloser Mannschaft nach Biel. Wiedergutmachung war angesagt.

 

Mit der letzten Ansprache der Coaches wurden 3 Tries vor der Halbzeitpause gefordert. Dementsprechend starteten die Würenloser aggressiv ins Spiel. Wie auch schon in den letzten Spielen konnten die Würenloser die Gedränge für sich entscheiden und ihrer Backline so helfen die Gegner mit gekonnten Ballstafetten unter Druck zu setzen.

 

Tief im 22er der Bieler noch ein Scrum. Wie eine gut geölte Maschine konnte der Würenloser Scrum den Ball für sich holen. Dank der starken Leistung der heutigen Nr. 9 Simon Michel konnte der Ball zur Backline gepasst werden und der erste Try durch einen überzeugenden Lauf von Joel Brühlmann für Würenlos markiert werden.

 

Auch der 2te Try liess nicht lange auf sich warten. Mit perfekt ausgeführter Spieltaktik wurde der Ball bis zur Seitenlinie getragen. Der leichtfüssige Fullback Dave Wheeler konnte einigen Gegnern ausgeweichen und anschliessend den Ball im Malfeld ablegen.

 

Durch einen Regelverstoss musste das Würenloser Gedränge vor der Pause dann in Unterzahl spielen. Wie schon so oft kamen die Vorzüge der Geier aus Würenlos zum Vorschein und Sie lieferten

Biel auch zu vierzehnt einen erbitterten Kampf!

 

Als die zweite Halbzeit startete, wurden die Würenloser wie auch schon in einigen Momenten der ersten Halbzeit zunehmend chaotisch. Die Bieler nutzten dies gekonnt aus und spielten sich mit einer wunderbaren Ballstafette durch die Ränge der Würenloser und markierte ein Try für sich.

 

Mit den Zurufen des heutigen Captains Mike Colbert wurde jedoch schnell wieder Strukturen in das Spiel der Würenloser zurückgebracht. Der Zweitreihespieler Dano Indermaur konnte mit starken Läufen überzeugen und so fanden sich die Würenloser plötzlich wieder tief in der 22er-Zone der Gegner. Nach einigen Phasen gelang es den Würenloser Gedrängespieler Cory de Wit und Martin Weisshaupt die Verteidigung zu durchbrechen und so den 3ten Try für sich zu markieren.

 

Das Spiel war jedoch nicht zu Ende und so musste weiter gekämpft werden. Beide Mannschaften setzten alles daran, soweit es ging nach vorne zu kommen. Nach erneutem Scrum 10 Meter vor der Bieler Tryline setzten die Würenloser nochmals alles in Gange. Die Gedrängespieler dominierten ihre Kontrahenten und mit einem wunderbaren Lauf konnte aus der Backline ein Try von Julian Döbbeling und somit auch der Bonuspunkt für Würenlos erzielt werden.

 

Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung und bei Biel für den fair geführten Match und die Gastfreundschaft. Ein besonderer Dank geht auch an unsere Zuschauer, welche längere und kürzere Distanzen zurückgelegt haben als wir.

 

Man of the Match: Dano Indermaur

Tackler of the Match: Simon Greder

Best Performance Trophy: Rui Veloso

Tries: Joel Brühlmann, Dave Wheeler, Cory de Wit, Julian Döbbeling

 

Spieler: 1. Roman Irniger, 2. Timon Interbitzin, 3. Luigi Orlando, 4. Dave Widermeier, 5. Dano Indermaur, 6. Urs Hoessly, 7. Martin Weisshaupt, 8. Cory de Wit, 9. Simon Michel, 10. Stefan Gilli, 11. Rui Veloso, 12. Joel Brühlmann, 13. Mike Colbert ©, 14. Simon Greder, 15. Dave Wheeler, 18. Sven Rappo, 19. Chregi Glatthard, 21. Julian Döbbeling, 22. Michael Madzimba

Coach: Clive Colbert, Assistant Coach: Dermot Hastings, Medic: Ann de Wit