Kategorie: Archiv

Archivierte Beiträge aus vergangenen Saisons.

Die Saison ist nun beinahe zwei Monate alt, dies äussert sich mit – leider – proppenvollem Lazarett und anderen Abwesenheiten. Doch was den RCW vor einigen Jahren noch eher in Bedrängnis gebracht hätte, schien an diesem Tag niemanden zu stören, sondern gegenteilig schienen einige Spieler erfreut an etwas mehr Spielzeit als üblich!

 

So machte sich eine äusserst schlagkräftige Rugbytruppe auf in die schöne Barockstadt Solothurn. Ein wahrhaftig goldener Herbsttag war dieser Samstag im Oktober, und die Solothurner sind nicht nur wegen deren Brauerei-Hauptsponsor 11i Bier allseits sehr beliebt.

Die Solothurner Wölfe kamen in den vergangenen Mittelland-Derbys immer wieder hauchdünn ran an einen Sieg gegen die Kantonsnachbarn aus Würenlos. Manchmal wars ein Dropkick aus unmöglicher Position, dann ein Entscheidungstry in letzter Sekunde, etwas Pech im falschen Moment, aber doch waren es stets Duelle auf Augenhöhe, ausgefochten mit Entschlossenheit und der berühmten fairen Härte, wie sie doch alle Rugbianer lieben und schätzen.

 

Das Spiel wurde von Referee Francois Molette pünktlich angepfiffen und die Gäste aus Würenlos schritten sogleich zur Tat. Einige harte Tackles, Ballgewinn für Würenlos, dann zweimal kurz über die Backline gespielt und schon erblickte Flyhalf Andi Buri eine Lücke in der Abwehr. Der antrittsstarke Modellathlet liess sich nicht zweimal bitten und legte den frühen ersten Try.

 

Eine heftige Reaktion der Heimmannschaft wurde erwartet, doch wirklich zählbares schaute dabei nicht hinaus. Spätestens beim ersten Gedränge kam es dann zur weiteren Machtdemonstration. Das RCW-Gedränge war an diesem Tag nicht nur eine lukrative Mischung aus erfahrenen Haudegen und starken Jungspunden, auch punkto Körpermasse waren die bedauernswerten Solothurner an diesem Tage unterlegen: vielleicht am Detail zu bemerken, dass der sonst eher wendig-agile Würenloser 3.Reihe-Sturm aus drei 100kg Brocken bestand.

Es gab für die Solothurner dann auch nicht viel dagegen zu halten, es war ein überaus einseitiges Kräftemessen. Umso mehr Respekt gebührt den Solothurner Gedrängespielern, die Scrum-Challenge wurde jederzeit fair bestritten, immer mit stolz erhobenem Haupt. Das ist Rugby!

Die beiden Würenloser Coaches Colbert und Hastings waren sichtlich angetan um das Spiel ihrer Schützlinge. Insbesondere gelang es den RCW-Geiern an diesem Tag glänzend, den Gegner mittels mehreren aneinanderhängenden Phasen (Pick&Go‘s in Abwechslung mit Linienkombinationen) zu dominieren. Dann im entscheidenden Moment wurden die Attacken schnörkellos zu Ende gebracht und auf das Scoretableau geschrieben.

Vorallem den entfesselten Steven Blondin war für die Solothurner Defensive nicht zu stoppen, ähnlich einem brünstigen Moschusochsen, überrannte er die verteidigenden Solothurner Wölfe im Galopp, er legte so deren drei Versuche.

 

Auch Captain Dave Wheeler wirbelte an diesem Tag seine Gegner schwindlig und konnte seinerseits drei Versuche sichern, dazu zeigte er eine beeindruckende Leistung vom Kicking-Tee.

 

Kurz vor der Halbzeitpause dann ein weiter Befreiungsschlag des Solothurner Fullbacks, doch war da nicht das von Trainern oft bemerkte Credo: „Kick into space, DON‘T kick to your Opponent!“. Besonders schlecht wenn der Opponent dann noch Manuel Hernandez heisst. Der Würenloser Topsprinter fing den Ball nahe seiner eigenen Trylinie aus der Luft und setzte zum Sturmlauf an. Ein Haken rechts, Side-Step links, Zwischenspurt nach vorne und ein Kick in die Luft. Ein Raunen ging durchs Heimpublikum, denn der Ball prallte derart günstig vom Boden ab, Hernandez pflückte ihn im Vollsprint, und seine verdutzten Gegner sahen nur noch seine wallende schwarze Haarpracht von hinten wehen.

 

Es war wirklich eine tadellose Leistung dieser Würenloser Mannschaft, auch weil das Geier-Team mit sehr wenigen Fehlern agierte. Die Solothurner hatten die beste Phase ihres Spiels noch in der ersten Halbzeit. Ganz aussen rechts stellten sie die Aargauer mit einigen gut orchestrierten Pick&Go‘s unter Druck. Die Trylinie kam bedrohlich nahe, doch ein Solothurner hielt einen Würenloser Verteidiger unerlaubterweise fest und nahm ihm die Möglichkeit ein Tackling anzusetzen. Der nachfolgende Solothurner nutzte die entstandene Lücke um mit dem Ball ins Malfeld zu springen zum vielumjubelten Try. Der Referee stand jedoch gut positioniert und erspähte das Foulspiel folgerichtig.

Kurz vor Schluss gelang den Platzherren dann doch noch ein erfolgreicher Penaltykick und somit die verdiente Abwendung des Nullers.

 

Das Spiel kam dann bald zum Ende, es reichte für die Heimmannschaft leider nicht für einen Versuch.

 

Doch wer einmal ein Rugbyspiel in Solothurn bestritten hat, weiss, der Abpiff des Spiels ist der Anpfiff zur legendären dritten Halbzeit. Ein erstes köstlich-kühles 11iBier gabs bereits am Spielfeldrand, im Brauerei-Restaurant folgte dann der gemütlich-lustige Teil des Tages.

 

Endstand: RC Solothurn 3 – 64 RC Würenlos

Der RCW bedankt sich beim Referee für die tadellose Spielleitung, bei Solothurn für den äusserst fair geführten Match und die einzigartige Terzo Tempo !

 

Man of the Match: Roman Dubi

Tackler of the Match: Urs Hoessly

Best Performance Trophy: Jonin Zumsteg

 

Try: Steven Blondin (3), David Wheeler (3), Manuel Hernandez, Chrigi Balls-Roth, Dimitri Rüegg, Andi Buri

 

Conversions: David Wheeler (7)

 

Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Olivier Gröninger, 3 Roman Dubi, 4 Oliver Wolf, 5 Silvio Farner, 6 Jonin Zumsteg, 7 Roman Suter, 8 Steven Blondin, 9 Chrigi Balls-Roth, 10 Andi Buri, 11 Simon Greder, 12 Michael Colbert, 13 David Wheeler ©, 14 Dimitri Rüegg, 15 Manuel Hernandez, 16 Urs Hoessly, 17 Sven Rappo, 18 Alaric Wanner, 19 Simon Michel, Dermont Hastings (Assistant-Coach), Clive Colbert (Head-Coach), Matias Torres (Mental Coach), Martin Schwizer (Presse)

Rugby Club Biel Bienne 5 – 20 Rugby Club Würenlos

Matchbericht Biel vs. Würenlos

Angestachelt durch die Niederlage im ersten Saisonspiel gegen Biel fuhr die Würenloser Mannschaft nach Biel. Wiedergutmachung war angesagt.

 

Mit der letzten Ansprache der Coaches wurden 3 Tries vor der Halbzeitpause gefordert. Dementsprechend startete die Würenloser aggressiv ins Spiel. Wie auch schon in den letzten Spielen konnten die Würenloser die Gedränge für sich entscheiden und ihrer Backline so helfen die Gegner mit gekonnten Ballstafetten unter Druck zu setzen.

 

Tief im 22er der Bieler noch ein Scrum. Wie eine gut geölte Maschine konnte der Würenloser Scrum den Ball für sich holen. Dank der starken Leistung der heutigen Nr. 9 Simon Michel konnte der Ball zur Backline gepasst werden und der erste Try durch einen gekonnten Lauf von Joel Brühlmann für Würenlos markiert werden.

 

Auch der 2te Try liess nicht lange auf sich warten. Mit perfekt ausgeführter Spieltaktik wurde der Ball bis zur Seitenlinie getragen. Der leichtfüssige Fullback Dave Wheeler konnte einigen Gegnern ausgeweichen und anschliessend den Ball im Malfeld ablegen.

 

Durch einen Regelverstoss musste das Würenloser Gedränge vor der Pause dann in Unterzahl spielen. Wie schon so oft kamen die Vorzüge der Geier aus Würenlos zum Vorschein und Sie lieferten

Biel auch zu vierzehnt einen erbitterten Kampf!

 

Als die zweite Halbzeit startete, wurden die Würenloser wie auch schon in einigen Momenten der ersten Halbzeit zunehmend chaotisch. Die Bieler nutzten dies gekonnt aus und spielten sich mit einer wunderbaren Ballstafette durch die Ränge der Würenloser und markierte ein Try für sich.

 

Mit den Zurufen des heutigen Captains Mike Colbert wurde jedoch schnell wieder Strukturen in das Spiel der Würenloser zurückgebracht. Der Zweitreihespieler Dano Indermaur konnte mit starken Läufen überzeugen und so fanden sich die Würenloser plötzlich wieder tief in der 22er-Zone der Gegner. Nach einigen Phasen gelang es den Würenloser Gedrängespieler Cory de Wit und Martin Weisshaupt die Verteidigung zu durchbrechen und so den 3ten Try für sich zu markieren.

 

Das Spiel war jedoch nicht zu Ende und so musste weiter gekämpft werden. Beide Mannschaften setzten alles daran, soweit es ging nach vorne zu kommen. Nach erneutem Scrum 10 Meter vor der Bieler Tryline setzten die Würenloser nochmals alles in Gange. Die Gedrängespieler dominierten ihre Kontrahenten und mit einem wunderbaren Lauf konnte aus der Backline ein Try von Julian Döbbeling und somit auch der Bonuspunkt für Würenlos erzielt werden.

 

Der RCW bedankt sich beim Referee für die Spielleitung und bei Biel für den fair geführten Match und die Gastfreundschaft. Ein besonderer Dank geht auch an unsere Zuschauer, welche längere und kürzere Distanzen zurückgelegt haben als wir.

 

Endresultat: Rugby Club Biel Bienne 5 – 20 Rugby Club Würenlos

 

Man of the Match: Dano Indermaur

Tackler of the Match: Simon Greder

Best Performance Trophy: Rui Veloso

 

Tries: Joel Brühlmann, Dave Wheeler, Cory de Wit, Julian Döbbeling

 

 

 

Spieler: 1. Roman Irniger, 2. Timon Interbitzin, 3. Luigi Orlando, 4. Dave Widermeier, 5. Dano Indermaur, 6. Urs Hoessly, 7. Martin Weisshaupt, 8. Cory de Wit, 9. Simon Michel, 10. Stefan Gilli, 11. Rui Veloso, 12. Joel Brühlmann, 13. Mike Colbert ©, 14. Simon Greder, 15. Dave Wheeler, 18. Sven Rappo, 19. Chregi Glatthard, 21. Julian Döbbeling, 22. Michael Madzimba

Coach: Clive Colbert, Assistant Coach: Dermot Hastings, Medic: Ann de Wit

RC Würenlos 13 – RC St. Gallen 10

NLC Meister!!

Bild könnte enthalten: 19 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Himmel, Shorts, im Freien und Natur

Das lang ersehnte Final stand nun endlich vor der Tür: St. Gallen vs. Würenlos. Zum dritten Mal in dieser Saison werden sich die Teams gegeneinander messen. Die Geier erlitten die einzige Niederlage (5:0) der Saison gegen den kommenden Gegner, aber im letzten Spiel der Saison überzeugten sie zuhause mit einem 46:12 Rachesieg. Die Würenloser konnten sich mit einem klaren Halbfinalsieg gegen den RC Biel (65:5) ins Finale spielen. Die St. Galler hatten das engere Spiel, sie konnten sich letztlich gegen den RC Luzern durchsetzen. Eins stand fest: Dies würde eines des engsten und spannendsten Spiel in der Nati C werden.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Himmel und im Freien

Zum Spiel:

Der Schiedsrichter pfiff mit Unterstützung von den beiden Linienrichter das Spiel pünktlich um 1230 an. Die Würenloser konnten sich von Beginn an den Ball sichern und einige Phasen zusammenknüpfen, der Raumgewinn blieb jedoch minim. Die St. Galler schienen aus ihren Fehlern von der letzten Begegnung gelernt zu haben. Die Würenloser Backline, die in den letzten paar Partien mit hervorragender Lauftechnik und genauen Pässen überzeugte, schien nun gelähmt. Kaum hatte einer der Ball, wurde er gleich von einem oder mehreren St. Galler getacklet. Diese einfache aber sehr effektive Verteidigung hatte die erhoffte Wirkung der St. Galler, die Würenloser blieben lange ungefährlich. Doch auch diese Verteidigung war zu knacken. Nach etwa 10 Minuten Spielzeit gelang es dem südafrikanischen Forward Cory de Wit, auf der Aussenlinie die Trylinie zu durchbrechen und die ersten Punkte des Spiels zu erzielen.
Die St. Galler schienen unbeeindruckt, mit einem Penalty Kick meldeten sie sich zurück. Es stand nun 5:3. Das Spielgeschehen war sehr ausgeglichen. Beide Teams stachen mit ihren Tackles und ihrer Defensive Linie heraus. Dies machte es beiden Teams schwierig, richtig gefährlich zu werden. Jedoch besassen die Würenloser minim mehr Ballbesitz. Von einem Würenloser Scrum flog der Ball durch die Ränge und endlich gelang es den Centern und Fullbacks, die St. Galler Defensive zu knacken. Mit einem herrlichen Offload zu Olivier Gröninger gelang es ihm zum Abschluss.
Die St. Galler schienen immer noch unbeeindruckt, sie änderten nichts an ihrem Spiel.
Stand nach 40 Minuten 10:3 für Würenlos.

Bild könnte enthalten: 1 Person, machen Sport und im Freien

2.Halbzeit

Nicht viel änderte sich in der zweiten Halbzeit. Beide Teams blieben relativ ungefährlich. Mit der Zeit schlichen sich immer mehr Fehler ins Spiel ein. Die St. Galler versuchten dies mit einem Penaltykick auszunutzen, blieben aber erfolglos. Durch einige Fehler beider Teams schien sich nun das Spiel zu öffnen. Den St. Galler gelang es nun einige Male, gefährlich zu werden, doch es fehlte ihnen die Genauigkeit, dies auszunutzen. Auch die Würenloser schienen ihren Elan in der Offensive ein wenig gefunden zu haben. Der Backline, die bis zu diesem Zeitpunkt wie festgenagelt schien, gelang es, den Ball bis in die 22er Zone der Ostschweizer zu tragen. Der Würenloser Captain David Schwizer schien genug von diesem engen Spiel zu haben und entschied, die Sache nun selbst in die Hand zu nehmen. Mit einem Pass vom Würenloser Scrumhalf setze er nun zum Dropkick Versuch an… Mit Erfolg! 13:3 stand es nun nach etwa 60 Minuten. Mit den 3 Punkten konnten sich die Würenloser ein bisschen Raum schaffen, mit 10 Punkten Abstand benötigten die St. Galler mehr als nur einen Try um gleichzuziehen.
Die Minuten verstrichen, den St. Gallern lief allmählich die Zeit davon. Doch mit jeder Minute, die verstrich, wurden die St. Galler stärker. Sie schienen nun kaum mehr aufzuhalten, mit einigen Phasen und wuchtigen Hits gelang es den St. Gallern zum Try. Es stand nun kurz vor dem Ende 13:10. Die Würenloser sahen kaum noch den Ball, sie schienen müde. Die St. Galler, die durch diesen Try nicht zu bremsen waren, versuchten alles, um dieses Spiel noch zu kehren. Doch den Würenloser gelang es irgendwie, sie aufzuhalten. Und dann die Erlösung vom Schiedsrichter: Endpfiff!
Die Würenloser haben es geschafft! NLC Meister 17/18. Die Gesichter der Spieler, Coaches und mitgereisten Fans waren unbeschreibbar. Mit einer Ehrengasse, wo man den tapferen St. Galler verdient die Hände schüttelte und umarmte, war die Saison nun endlich vorbei. Und das Saisonziel war erfüllt!

Bild könnte enthalten: 1 Person, Himmel und im Freien

 

Punkte Würenlos: 13:10

 

Tries:

1x Cory de Wit                     (8′)
1x Olivier Gröninger           (17′)

Drop Goal:
1x David Schwizer                (56′)

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger
3: Bennjamin Xhemaili
4: Silvio Farner
5: Steven Blondin
6: Cory de Wit
7: Lars Stelzer
8: Roman Suter

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: David Schwizer
13: Matias Torres
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin
17: Remi Guillemin
18: Fabio Mercorella
19: Urs Hoessly
20: Oliver Wolf
21: Christian Roth
22: Linus Brands
23: Lorenz Diebold

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

 

Medic Würenlos:

Natascha Moratti
Annemari Van Staden

 

Game Awards:

Man of the Match:             Steven Blondin
Best Tackler:                        Lars Stelzer
Best Rugby Spirit:               Davide Mancina

Saisonende

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, die die lange Autofahrt auf sich nahmen, um uns zu unterstützen. Ihr seid die Besten! Weiterer Dank geht an die Referees für die Spielleitung, den FSR für das Organisieren des Finals und den RC St. Gallen für das schwierigste & spannendste Spiel der Saison.

 

 

RC Würenlos 65 – RC Biel 5

Finale wir kommen!

 

Lange mussten sich die Spieler vom RC Würenlos gedulden, aber nun ist es endlich soweit: Playoff Time gegen den RC Biel. Für Würenlos gab es an diesem heissen Sonntag nur ein Ziel: einen Sieg und Einzug ins NLC Finale. Der RC St. Gallen stand mit einem Sieg gegen den RC Luzern schon im Finale.
Die Bieler kämpften zum ersten Mal in ihrer Clubgeschichte um einen Aufstieg, sie konnten trotz schlechtem Saisonstart stetig Punkte sammeln und sogar ein Coup holen, indem sie den RC Luzern schlugen. Die Würenloser waren sich dessen bewusst und jedem Spieler war klar, dass dieses Spiel alles andere als einfach werden würde.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Himmel, Gras und im Freien

Zum Spiel:

Die Würenloser waren gleich nach dem Abpfiff dominant. Sie konnten früh Ballbesitz behaupten und Druck auf die Bieler setzen. Trotz Überlegenheit brachten es die Würenloser nicht zustande, punkten zu können. Die Bieler Verteidigung hielt dicht. Jedoch gelang es den Würenloser nach ca. 10 Minuten mit schnellem Passspiel der Backs, den ersten Try zu erzielen. Die Geier liessen auch nach diesem Try nicht locker, nur wenige Minuten später liessen es nun die Forwards krachen und erzielten den 2ten Try des Spiels. Die Bieler versuchten sich tapfer zu wehren, einige Male gelang es ihnen, den Ballbesitz zu behalten und sie schlichen sich langsam in die Würenloser Hälfte. Aber durch Eigenfehler verloren sie oft das Vorwärts-Momentum und den Ball. Die Würenloser konnten vor der Halbzeitpause den Spielstand um zwei Trys erhöhen.

Stand 40 Minuten 24:0.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Sportler, Gras und im Freien

2. Halbzeit

Die Bieler schienen die Pause besser genutzt zu haben. Sie waren es, die nach dem Anpfiff das Spiel ansagten. Mit ihrem effektvollen Pick&Go Spiel gelang es ihnen, nun sogar in den Würenloser 22er zu schleichen. Und dieses Mal konnten sie einige Phasen zusammenknüpfen und es gelang ihnen ein Erfolg! Try Biel, neuer Spielstand 24:5.
Doch die Bieler konnten den Druck nicht lange genug aufrechterhalten, es gelang den Aargauern schnell, sich wieder ins Spiel zu finden. So geschah es, dass die Würenloser nun wieder das Spielgeschehen ansagten. Lange konnten sich die Bieler gegen erneute Punkten wehren, doch die Müdigkeit wurde spürbar.
Die Würenloser, welche eine volle und starke Bank besassen, nutzten diese kaltblütig aus. 7 Trys erzielten die Geier noch in der der 2. Halbzeit.

Endspielstand nach 80 Minuten 65:5

Wir gratulieren dem RC Biel für den 4.Platz und die allfällige Ligaqualifikation für die NLC und freuen uns auf die nächste Begegnung.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die lachen, Himmel, Menschenmasse und im Freien

Punkte Würenlos:

 

Tries:

1x Dimitri Rüegg
3x Manuel Hernandez
1x Steven Blondin
1x Bennjamin Xhemaili
1x David Wheeler
1x Cory de Wit
1x Urs Hoessly
1x Andreas Buri
1x Remi Guillemin

Conversion:
4x Manuel Hernandez
1x Linus Brands

Würenlos XV:

1: Remi Guillemin
2: Olivier Gröninger
3: Fabio Mercorella
4: Bennjamin Xhemaili
5: Silvio Farner
6: Cory de Wit
7: Lars Stelzer
8: Roman Suter

9: Christian Roth
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: David Schwizer
13: Matias Torres
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin
17: Roland Thomann
18: Oliver Wolf
19: Urs Hoessly
20: Julien Zimmermann
21: Simon Michel
22: Steven Blondin
23: Linus Brands

 

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

 

Medic Würenlos:

Natascha Moratti
Annemari Van Staden

 

Game Awards:

Man of the Match:             Remi Guillemin
Best Tackler:                        Lars Stelzer
Best Rugby Spirit:               Alaric Wanner

 

Nächstes Spiel: 10. Juni 2018 vs. RC St. Gallen in Nyon.

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC Biel für den spannenden Match wie auch die dritte Halbzeit.