Kategorie: Team

Matchbericht Heimspiel U14 22.04.2018

Matchbericht Heimspiel U14 22.04.2018

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase Ende letzten Jahres, spielten unsere selektionierten U14 Spieler gemeinsam mit Zug dieses Wochenende ihr erstes Spiel gegen Seeland I (La Chaux-de-Fonds, Fribourg & Yverdon). Das Spiel war super, die Sonne schien, volles Spielfeld, 30 Spieler auf dem Feld, 8er Scrums und der verdiente Sieg mit 95-10. Was für ein Rugby-Tag!

Die regionale U14 Kategorie gibt es seit der Saison 2016/2017. Es ist ein Pilotprojekt der FSR um die Alterskategorien U14-U18 zu stärken. Denn viele Spieler verlassen nach der U12 Kategorie die Clubs, da nicht genügend Spieler vorhanden sind um ein Team zu bilden. Als NSRV spielen wir gemeinsam mit Seeland, Zürich, Schaffhausen, Winterthur, Zug und Konstanz. Ende letztes Jahr fanden bereits 3 Trainings in Schaffhausen (29. Oktober), Zürich (12. November) und in Lugano (19. November) statt wo unsere U14 teilnahmen. Nach der Winterpause trainierten unsere U14 Spieler, Jere, Sebi, Cristoph, Jamie und Alex, mit Zug und so entstand das Team, welches diesen Sonntag brillierte.

Die nächsten Spiele finden in Lugano (29. April) und in Fribourg (5. Mai) statt. Danach folgen im Juni die Regionalen und Nationalen Finalspiele.

Bravo Jere, Sebi und Alex, Ihr habt super gespielt!  Vielen Dank auch an die Zahlreichen Helfer der ersten Mannschaft. Cheers.

Training in Winter im Zurich mit Schaffhausen, Konstanz, Zug, Lugano (!), Winterthur.

Training in Lugano im sonnigen November.

RC Luzern 13 – 17 RC Würenlos

13:17 Sieg, dank Try in letzter Minute!

Bei herrlichem Frühlingswetter fuhren die Geier in die Zentralschweiz. Alle wussten, dass dies eines der wichtigsten Spiele der Saison sein wird. Für die Würenloser war es die Gelegenheit, einen weiteren Sieg einzufahren, um sich an der Tabellenspitze zu behaupten. Für die Luzerner hingegen wäre dieser Sieg wichtig, um den Punktestand zwischen sich und St.Gallen zu minimieren.

Erste Halbzeit

Die Teams waren sehr ausgeglichen, dementsprechend auch der Spielverlauf. Die Würenloser hatten allerdings mehr vom Spiel in den ersten dreissig Minuten. Durch präzises Kickspiel vom Captain David Schwizer und starke Arbeit der Forwards, konnten sich die Würenloser in der Luzerner 22 Zone halten. Jedoch gelang es den Aargauern nicht, einen Try zu erzielen. Die Luzerner hatten auf jeden Angriff eine Antwort. So geschah es, dass es nach ca 30 Minuten immernoch 0:0 stand. Nun fanden auch die Luzerner ihren Weg ins Spiel, mit viel Kraft und gutem Passspiel gelang es ihnen einige Male gefährlich zu werden. Doch auch die Würenloser Defensive hielt dicht. Doch wie aus dem nichts ergab sich eine grosse Chance für die Würenloser. Im Open play kickte David Schwizer den Ball tief in den Luzerner 22 Zone, aber nicht nur die pfeilschnellen Wings jagten den Ball. Durch einen „Lucky Bounce“ fiel der Ball genau in die Hände vom Forward Roman Suter, der mit herrlicher Lauftechnik um den Luzerner Fullback die ersten Punkte erzielt. Stand 1. Halbzeit 0:5

Zweite Halbzeit

Die Luzerner kamen voller Elan aus der Halbzeitpause. Sie waren es, die nun das Spieltempo deutlich bestimmten. Den Würenloser fiel es schwer, aus ihrer Spielhälfte raus zu kommen. Lange konnten sich die Aargauer gegen die furiosen Angriffe wehren. Doch die Luzerner konnten trotz guter Verteidigung Punkte erzielen. Durch einen Penalty Kick und einen Try stand es nach 60 Minuten 10:5 für die Heimmannschaft.

Die Würenloser schienen aus dem Gegentry Kraft zu schöpfen, sie kämpften sich langsam ins Spiel zurück, es war nun wieder ausgeglichener. Almählich lief den Aargauern die Zeit davon, sie mussten auf die erfolgreichen Angriffe der Luzerner reagieren. Und das machten sie auch in der 70. Minute.

Durch ein Würenloser Scrum flog der Ball durch die Hände der Würenloser Backs, dem flinken Fullback David Wheeler gelang es, zwei Spieler auf sich zu ziehen und den Pass zu Dimitri Rüegg zu spielen. Der junge Würenloser Winger hatte nun keinen Gegner mehr zwischen sich und der Trylinie und glich das Spiel aus!

Keine Mannschaft wollte sich aber mit einem Unentschieden zufrieden zu geben, für beide Teams waren die 4 Punkte sehr wichtig. Dann in der 75. Minute… Herzstillstand der Würenloser. Duch ein Foul der Aargauer gelang es den Luzerner mit einem Penalty Kick erneut die Führung zu übernehmen. Momentaner Spielstand 13:10 für Luzern. Die Fans der Luzerner waren euphorisch, sie waren kurz vor einem Sieg gegen den Tabellenführer, sie mussten nur noch 5 Minuten überstehen.

Doch wie in jedem Sport, sei es Eishockey, Fussball oder Basketball gibt es ein bekanntes Englisches Sprichwort, « It ain’t over until the fat Lady sings ».

Und so geschah es in den letzten Spielminute, dass die Würenloser den Ballbesitz erlangten, die Luzerner konnten sich nicht dem schnellen Spiel stellen. Dem Würenloser Fullback David Wheeler gelang es, gleich 4 Luzernern geschickt auszuweichen und im Fall den Ball an Jeremy George weiter zu leiten. Der fand seinen Weg frei von Gegnern und konnte mit einem Try die bangenden Würenloser erlösen. Die Conversion von Nicolas Schaffner brachte dem Team 2 weitere Punkte. Nach 80 Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spiel endlich ab. Der Endstand lautet 13:17.

Mit grossem Respekt gaben sich die Spieler die Hände, es war allen klar, dass beide Teams den Sieg verdient hätten.

Punkte Würenlos:

Tries:
1 x Dimitri Rüegg
1 x Roman Suter
1 x Jeremy George

Würenlos XV:
1: Rémi Guillemin
2: Olivier Gröninger
3: Fabio Mercorella
4: Bennjamin Xhemaili
5: Silvio Farner
6: Cory De Wit
7: Loris Widmer
8: Roman Suter

9: Nicolas Schaffner
10: David Schwizer
11: Jeremy George
12: Steven Blondin
13: Alaric Wanner
14: Dimitri Rüegg
15: David Wheeler

Auswechsel:
16: Timon Inderbitzin
17: Martin Weisshaupt
18: Roman Dubi
19: Roland Thomann
20: Roman Irniger
21: Olivier Wetzel

Coaches Würenlos:
Dermot Hastings
Clive Colbert

Game Awards:
Man of the Match:    Bennjamin Xhemaili
Best Tackler:              David Wheeler
Best Rugby Spirit:     David Schwizer

Nächstes Spiel: 29. April 2018 vs. RC Schaffhausen

 Der RCW bedankt sich bei den zahlreichen Fans, die mitgereist sind, beim Referee für die Spielleitung und beim RC Luzern für den äusserst fair geführten Match und Gastfreundschaft.

 

RC Ticino 7 – 49 RC Würenlos

Sieg im sonnigen Tessin!

Nach dem Sieg in Biel vor zwei Wochen reiste der Rugby Club Würenlos ins Tessin, mit dem Ziel, einen weiteren Sieg nach Hause zu bringen und sich in Form zu spielen für den kommenden Spitzenkampf gegen den RC Luzern am 14. April 2018.

Nachdem alle Spieler etwas verspätet den Weg ins richtige Stadion gefunden haben, begann es sofort mit dem Aufwärmen. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an die 3 Fans, die den langen Weg ins Tessin mitgefahren sind, um die Mannschaft zu unterstützen!

Die Gastmannschaft RC Würenlos hatte zu Beginn Mühe, sich ins Spiel zu bringen. Die ersten Minuten wurden klar von den Tessinern dominiert. Viele kleine Fehler schlichen sich in das Würenloser Spiel ein und den Aargauern fiel es schwer, den Ball zu behalten. Die Tessiner nutzten das fehlerhafte Spiel ihrer Gegner jedoch nicht aus, somit stand es nach den ersten zehn Minuten immer noch 0:0.

Die Startschwierigkeiten waren aber mit dem ersten richtigen Angriff der Würenloser vergessen. Der Nummer 15, David Wheeler, gelang es, den ersten Try für Würenlos zu erzielen. Ab dann gaben die Gäste das Tempo des Spiels an. Steven Blondin gelang es einige Minuten später, die Ticino Mauer zu durchbrechen. Er legte einen fantastischen Lauf über 30 Meter hin und spielte einen Offload Pass zu David Wheeler, der erneut 5 Punkte sicherte. Kurz vor der Pause gelang es auch Dimitri Rüegg, mit Hilfe der Forwards einen Try zu erzielen, sodass es nach 40 Minuten 0:21 stand für die Gäste aus Würenlos.

Die Ansage in der Pause war klar: es braucht eine deutliche Leistungssteigerung der ganzen Mannschaft, da der momentane Spielstand alles andere als verdient war.

Obwohl die Würenloser nun deutlich besser spielten als in der ersten Halbzeit, schlichen sich immer wieder dieselben Fehler ein, die den Spielfluss dämpften. Durch ein Foulspiel der Würenloser erhielten die Tessiner einen Penalty Kick. Dieser ging zwar nicht zwischen die Pfosten, jedoch konnten sie danach ihren ersten Try erzielen.

Der Gegentry war aber sehr wichtig für das weitere Spiel der Würenloser, denn sie waren danach kaum mehr zu erkennen. Durch grossartige Vorarbeit von Hooker Olivier Gröninger, gelang Roman Suter einen Try. Auch Loris Widmer gelang es, seinen ersten Try für Würenlos zu erzielen.

Zwei weitere Tries für Würenlos erfolgten durch Linus Brand und David Wheeler. Der Spielstand nach 80 Minuten lautet 7:49! Sieg für Würenlos!


Punkte Würenlos:

Tries:                         

3x David Wheeler

1x Linus Brand

1x Dimitri Rüegg

1x Roman Suter

1x Loris Widmer

 

 

Conversions:             

3x Alaric Wanner

4x Linus Brand

 

 

Würenlos XV:

1: Rémi Guillemin

2: Olivier Gröninger

3: Roman Dubi

4: Roman Suter

5: Silvio Farner

6: Corrie De Wit

7: Martin Weisshaupt

8: Loris Widmer

 

9: Nicolas Schaffner

10: Matias Torres

11: Linus Brand

12: Steven Blondin

13: Alaric Wanner

14: Dimitri Rüegg

15: David Wheeler

 

Auswechsel Würenlos:

16: Timon Inderbitzin

17: Oliver Wolf

18: Fabio Mercorella

19: Roman Irniger

20: Urs Hoessly

21: Christian Glatthard

22: Bennjamin Xhemaili

 

Coach Würenlos:

Dermot Hastings

Clive Colbert

 

Game Awards:

 

Man of the Match:     Corrie De Wit

Best Tackler:              Bennjamin Xhemaili

Best Rugby Spirit:      Michael Madzimbamuto

 

 

Nächstes Spiel: 14. April 2018 vs. RC Luzern

 

Der RCW bedankt sich bei den Fans, die mitgereist sind, beim Referee für die Spielleitung und beim RC Ticino für den äusserst fair geführten Match und für die Gastfreundschaft.

Women’s Tournament 2018

Ein etwas anderer Tag in der Geschichte vom Rugby Club Würenlos

Mit dem 8. April 2018 wurde Geschichte geschrieben. Der Rugby Club Würenlos veranstaltete zum ersten Mal ein Frauenturnier.

Punkt 08:00 Uhr morgens trafen die Spieler der 1. Mannschaft des Rugby Clubs Würenlos ein. Während die Aufstellarbeiten in vollen Zügen waren, trafen bereits die ersten Teams ein.

Kurz nach 09:00 Uhr begann das Training mit den 54 Damen unterschiedlicher Teams. Nach einer kurzen Aufwärmphase übernahm Raffael Sigerist das Verletzungspräventionstraining. Danach wurden diverse Skills wie Passen und Tacklen trainiert. Die Damen konnten anschliessend wohl verdient in ihre Mittagspause, denn um 13:00 Uhr war der Kick-off zum Turnier.

Nach kurzen Diskussionen wurden Teams umstrukturiert und so kam es, dass die Rugby Club Würenlos Ladies mit den Damen des Rugby Club Üri für diesen Tag vereint wurden. Die Chemie zwischen den beiden Teams stimmte sofort. Die beiden Teams sollen unter den Farben des RCW spielen. Es kam der Zeitpunkt, dass zum ersten Mal Frauen die Farben des RCW sowie den Geier stolz auf der Brust tragen dürfen. Lautstark wurde gejubelt und geklatscht beim Verteilen der Trikots. Nach der Verteilung wurde zum ersten Mal ein Captain für die Frauenmannschaft des RCW ernannt, Jana Landolt, welche sich stark für die Werte vom Rugby und des RCW einsetzt und auch einstimmig schon zu einem früheren Zeitpunkt von ihren Mitspielerinnen beschlossen wurde. Zum zweiten Captain wurde Sandy von den Damen der Rugby Üri ernannt. Die Aufregung für das erste Spiel erhöhte sich, da es jetzt zum Warmup ging.

Anfänglich etwas schwierig aber mit der Zeit fanden sich die Spielerinnen und zeigten im Warmup schon, dass hier grosses Potenzial vorhanden ist. Nach dem Warmup rief der Coach Cory de Wit die beiden Teams zusammen und entschloss, dass die Damen heute als „Würi“ bekannt sind.

Ein Kreis bilden und noch die letzten Anweisungen vom Coach, die Hände und Köpfe hochgestreckt und lauthals 1, 2, 3 „Würi“!!!

Geschlossen liefen die Spielerinnen zum Spielfeld. Lautstark wurde von den Zuschauern, auch die Geierkurve genannt, viel Glück unter ohrenbetäubenden Applaus geschrien. Die Zuschauer sowie Spieler der 1. Mannschaft fieberten dem Moment des ersten Spiels entgegen.

Die Aufstellung bekannt, die Nerven blank und der erste Anpfiff. Die Damen von Bern als erste Gegnerin. Beide Teams schenkten sich nichts. Knochenbrechende Tackles von beiden Seiten, gute schnelle Spielzüge, jedoch vermochten die Bernerinnen die ersten Punkte erzielen. Ans Aufgeben wurde nicht annähernd gedacht. Die beiden Captains Jana und Sandy zeigten es vor, dass das Tacklen eine Leidenschaft sein kann. Die Damen von „Würi“ schenkten ihre Gegnerin nichts. Leider musste Fabienne Stierli nach einem grandiosen Try-saving-tackle, verletzungsbedingt mit dem Turnier aufhören. Das Spiel wurde klar von den Bernerinnen gewonnen, jedoch motivierte dies „Würi“ umso mehr.

Das zweite Spiel gegen Konstanz verlief etwas harzig am Anfang, jedoch wurde schnell klar, dass die Damen von „Würi“ punkten wollen. Nach einem herrlichen Passspiel der Damen kam die Verteidigung von Konstanz nicht mehr nach und Michelle Panza legte den ersten Try für „Würi“. Die Geierkurve war aus dem Häuschen. Alle klatschten und lobten die Damen von „Würi“. Auch Spielerinnen von anderen Teams riefen Gratulationen und Mut zu. Das Spiel wurde jedoch noch gedreht und die Damen von Konstanz konnten den Sieg beanspruchen.

Das dritte Spiel stand an. Nochmals die Damen von Bern. Keinem wurde es leicht gemacht und durch grossen Einsatz von „Würi“ konnten etliche Angriffe abgewehrt werden. Jedoch vermochte die Damen aus Bern die Verteidigung von „Würi“ mehrmals durchbrechen und konnten so den Sieg sichern.

Das vierte und letzte Spiel des Tages für „Würi“. Die Damen von Konstanz zeigten sich motiviert ebenso wie die Damen von „Würi“. Dieses Mal wurde vermehrt in der Mitte des Spielfeldes gespielt. Niemand konnte sich erst durchsetzen. Beide Teams geprägt von den Strapazen des Tages, gaben alles auf dem Platz. Kleine Fehler schlichen sich ein und so konnte Konstanz mehrmals Punkten. Wie aus dem nichts gelang „Würi“ sehr gute Passspiele und so konnte der zweite Try gelegt werden. Jedoch wollten die Ladies mehr und holten sich durch hartumkämpfte Phasen noch einen dritten Try. Der Sieg ging zwar an Konstanz aber dieses Mal waren die Damen von „Würi“ ihnen dicht auf die Fersen.

Alle erschöpft aber zufrieden. An diesem Tag konnten Freundschaften geschlossen und ebenfalls sehr viel Erfahrung gesammelt werden.

Die Damen von „Würi“ konnten sich erhobenen Hauptes durch die Zuschauer bewegen und erhielten von allen Lob für den riesigen Einsatz.

An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals für alle Schiedsrichter, die Teil genommen haben. Die Frauenteams RC Üri, St. Gallen, Konstanz, Winterthur, GC Zürich, Zug, Basel, Bern und Fribourg und die tatkräftige Unterstützung der 1. Mannschaft des RCW. Besonderen Dank geht an unser Haus-Physio, Raffael Sigerist, Compex, Alaric Wanner, Christa Herrmann, Rahel Bossard und unseren Zuschauer sowie die immer grandiose Geierkurve.

 

Abschied von langjährigem Juniorentrainer Grant Thompson

Grosser Verlust für den RCW.

Unser langjähriger Junioren-Coache Grant Thompson verlässt uns. Zusammen mit seiner Familie hat er seine Zelte hier in der Schweiz abgebrochen und wie sich neu in Australien niederlassen.

Anlässlich des Abschiedes nach dem letzten durch Grant geleiteten Training letzten Freitag blieb so manches Auge nicht trocken.

Grant, wir danken dir für dein enormes Engagement und Herzblut, welches du in unsere Junioren gesteckt hast!

Wir wünschen dir heute eine gute Reise nach Australien und ein frohes Wiedersehen mit deinen Liebsten.