Kategorie: Spielbericht 1. Mannschaft

Spielberichte der 1. Mannschaft.

RC Würenlos 73 – 5 RC Solothurn

Abschied mit Sieg

Der 12. Mai 2019 stand unter einem ganz besonderen Stern. Der RCW hatte sein letztes Heimspiel für diese Saison – was jedoch wichtiger war, ein Urgestein des RC Würenlos zog seine Stollenschuhe zum letzten Mal an.

Rückblickend auf die letzten 25 Jahre hat er sich wie auch der Verein verändert. Beide sind etwas älter geworden aber Spuren sieht man kaum. Unzählige Spiele hat er für den RCW bestritten. Nicht nur Ligaspiele wurden gespielt, sondern auch das ein oder andere nationale sowie internationale Turnier wurde absolviert. Mit seiner Erfahrung konnte er jede Nummer auf dem Rücken tragen. Dies gelingt nur den wenigsten (auch auf internationaler Stufe). Als Fels in der Brandung könnte man ihn auch sehen. Stehts setzte er sich ein, dass der RCW nicht nur als Mannschaft sondern auch als Verein wahrgenommen wird. Etwas gezeichnet von Verletzungen welche ihn jedoch nie davon abhielt zurückzukommen, konnte er immer wieder den Jungen zeigen, dass mit Herzblut alles möglich ist.

Als Spieler, ehemaliger Trainer sowie als Präsident zeigte er allen was die Werte vom Rugby sind.

Wir alle danken dir Oli Wolf für deinen unendlichen Einsatz, die Erfahrungen (auch die Legenden und Mythen) welche wir mit dir machen durften, die schwierigen sowie die rosigen Zeiten, die vielen Car-Fahrten, die Rugby-Tage und -Nächte.

Zum Spiel

Die Würenloser setzten sich heute gegen Solothurn ein Ziel und zwar, dass unser Präsi mit einem Sieg verabschiedet werden sollte. Schon im Umkleideraum verstand jeder, dass 120% gegeben werden muss. Ein Gegner wie Solothurn ist niemals zu unterschätzen. Die Wölfe aus Solothurn können jeden in Bedrängnis bringen. Der Schiedsrichter pfiff und es ging von Anfang an um alles auf dem Platz. Keine der beiden Mannschaften schenkte sich auch nur einen Meter. Nach einer gefühlten Ewigkeit brach der erste Würenloser durch die Verteidigung der Wölfe. Der Captain Oli Gröninger konnte den ersten Try legen und Fabio Mercorella erhöhte per Conversion auf 7 zu 0. Der RC Solothurn wenig beeindruckt, setzte seine starke Verteidigung fort. Die Würenloser machten Druck mit den Angriffen und konnten mit starken Läufen durch die Verteidigung brechen. Vincent Brands und Conor Ganz legten je noch ein Versuch und Nicolas Schaffner legte seinen zweiten pünktlich zur Halbzeit. Die Solothurner gaben nicht auf und konnten eine Lücke in der Verteidigung des RCWs finden und ebenfalls einen Try legen.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Würenlos 40:5 RC Solothurn.

2. Halbzeit

Genauso weiterspielen – ein besseres Feedback der Coaches kann es nicht geben. Voller Zuversicht starteten die Würenloser in die zweite Halbzeit. Wie aber auch am Anfang vom Spiel harzte es durch die gute Verteidigung beider Teams. Nach einem Spielunterbruch wurde dann der zweit Dienstältestes ausgewechselt. Beide Teams machten zusammen einen Guard of Honor (sogenannte Gasse) für Oliver Wolf. Unter tosendem Applaus durch die Spieler, Ref und Zuschauer konnte der Präsident vom Spiel verabschiedet werden. Nach der Auswechselung wollte der RCW dem nun zuschauenden Präsidenten ein gutes Spiel bieten. Die wie meist starke Nr. 8, Steven Blondin, sowie Jonin Zumsteg konnten mit starken Läufen je zwei Tries für sich verbuchen. Der flinke Flügelspieler Conor Ganz setzte einen Sprint an und konnte nach mehrere Sidesteps mit einem starken Lauf ebenfalls am heutigen Tag den zweiten Try seiner noch jungen RCW Karriere legen.

Der RCW konnte an diesem Tag überzeugen und so verliessen beide Teams nach 80 Minuten den Platz mit einem Spielstand von RCW 73:5 RC Solothurn.

Somit ist die Saison fast vorbei. Nun geht es zum letzten Ligaspiel nach Lausanne.

Punkte Würenlos

Tries:    

2x Vincent Brands        (13’/25′)
2x Nicolas Schaffner        (22’/41′)
2x Conor Ganz            (33’/75′)
2x Steven Blondin        (46’/78′)
2x Jonin Zumsteg            (65’/70′)
1x Olivier Gröninger        (9′)

Conversion:    

6x Fabio Mercorella            (10’/13’/22’/33’/41’/46′)
3x Nicolas Schaffner            (65’/70’/78′)

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger
3: Fabio Mercorella
4: Oliver Wolf
5: Vincent Brands
6: Roman Suter
7: Urs Hoessly
8: Steven Blondin

9: Christian Roth
10: Nicolas Schaffner
11: Dimitri Rüegg
12: Manuel Hernandez
13: Jonin Zumsteg
14: Conor Ganz
15: Daniel Dwight

Auswechsel Würenlos:

16: Roman Irninger
17: Timon Inderbitzin
18: Rémi Guillemin
19: Jan Podzorski
20: Juilien Zimmermann
21: Cory de Wit
22: Stefan Gilli
23: Benoit de Lussy

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

Medic Würenlos:

Ann de WIt

Game Awards:

Man of the Match:     Olivier Gröninger
Best Tackler:         Martin Weisshaupt
Best Rugby Spirit:     Julien Zimmermann

Nächstes Spiel: 26. Mai 2019 vs. Alba Lausanne

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den zahlreichen Fans, es war ein echter Spass vor ihnen zu spielen. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC Solothurn für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

RC Basel 27 – 14 RC Würenlos

Viel gelernt an einem Nachmittag

Der Geier machte sich am heutigen Tag auf dem Weg in Richtung Basel. In den vergangenen Trainings war der Fokus hoch. Jeder wusste, dass der RFC Basel kein einfacher Gegner ist. Wir haben dies auch am Anfang der Saison in Würenlos schon erlebt was die Basler können. Entschlossen alles Mögliche zu erreichen, stiegen die Würenloser in den Büsslis und machten sich auf dem Weg.

Zum Spiel

Angeheizt in der Kabine liefen die Würenloser geschlossen zum Platz. Zwei drei letzte Anweisungen und der Schiedsrichter lancierte das Spiel. Der Geier zeigte, dass das Tackeling heute sitzt. Die Basler bewegten sich mehr seitwärts als nach vorne. Das Heimteam setzte seine Angriffe fort. Mit einem gekonnten Kick wurde der Ball weit nach hinten in die Platzhälfte der Würenloser befördert. Der Scrumhalf Nik Schaffner rettete was noch zu retten war und beförderte den Ball nach aussen. Kurz verschnaufen und weiter gehts. Am heutigen Tag stellten die Würenloser fest, dass wohl noch einiges mehr im Gedränge gearbeitet werden muss. Die Basler nutzten eine Unachtsamkeit in der Verteidigung und konnten die ersten Punkte verbuchen. Es schien als waren die Gäste noch nicht ganz im Spiel und dies wurde gekonnt vom Heimteam ausgenutzt. Zu oft wurde man auf dem falschen Fuss erwischt. Die Verteidigung gab alles jedoch vermochten die Basler noch vor der Halbzeit zwei weiteren Tries zu legen.

Spielstand nach 40 Minuten; RFC Basel 24 : 0 RC Würenlos.

2. Halbzeit

Die Coaches hatten heute eine schwierige Aufgabe vor sich. Die Jungs wieder auf dem Spur zu bringen. Es gab ganz klare Worte sowie Anweisungen.

Das Spiel wurde fortgesetzt. Die Würenloser fest entschlossen zu kämpfen. Die Basler wurden zwar immer wieder gefährlich, jedoch konnten die Gäste ihnen Paroli bieten. Es gab kein durchbrechen mehr. Die Würenloser standen dicht. Der Ball konnte erobert werden und mit mehreren Phasen konnte sich der Nr. 8 Steven Blondin durch die Verteidigung rammen und den Ball hinter der Linie ablegen. Erste Punkte für Würenlos an diesem Tag. Es schlichen sich jedoch immer wieder Fehler auf beiden Seiten ein. Das Spiel wurde harzig und niemand bewegte sich wirklich nach vorne. Die Verteidigung der Würenloser gab nicht nach und somit konnte der Nr. 10 von Basel nur noch mehr Punkte durch einen Dropgoal erzielen. Die Aargauer gaben nicht auf und setzten wieder Phase nach Phase und durch einen profimässigen Offload konnte der Captain Dave Wheeler den zweiten Try legen. Gegen Ende des Spiels merkte man, dass die Konzentration nachliess und es wurde noch ein Mal gefährlich. Die Geierverteidigung gelang es jedoch ein weiterer Try zu verhindern, sodass Basel den Bonuspunkt verwehrt blieb.

Spielstand nach 80 Minuten; RFC Basel 27 : 14 RC Würenlos

Nun kehrt eine kleine Spielpause ein. Am 28. April 2019 steht der erste Heimspiel gegen kein geringer als die Herren von St. Gallen. Dies wird bestimmt ein Spektakel.

Punkte Würenlos

Tries:          

1x Steven Blondin                           (48′)
1x Dave Wheeler                             (71′)
             

Conversion:         

2x Dave Wheeler                             (48′ / 71′)

Würenlos XV:

1: Roman Dubi
2: Olivier Gröninger
3: Fabio Mercorella
4: Roman Suter
5: Vincent Brands
6: Lars Stelzer
7: Cory de Wit
8: Steven Blondin

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Simon Greder
12: Mike Colbert
13: Dimitri Rüegg
14: Loris Widmer
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Roman Irniger
17: Roland Thomann
18: Oliver Wolf
19: Silvio Farner
20: Julien ZImmermann
21: Urs Hoessly
22: Christian Roth
23: Alaric Wanner

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

Game Awards:

Man of the Match:           Nicolas Schaffner
Best Tackler:                     Julien Zimmermann
Best Rugby Spirit:            Vincent Brands

Nächstes Spiel: 28. April 2019 vs. St. Gallen (in Würenlos)

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den Referee für die Spielleitung und den RFC Basel für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

RC Luzern 0 – 26 RC Würenlos

Rost abgeschüttelt

An einem herrlichen Samstag dürften die Herren mit dem Geier auf dem Brust sich auf dem Weg nach Luzern machen. Erstes Spiel nach der Winterpause. Bald sollte sich herausstellen, ob die Herren das Erlernte gegen die Platzherren von Luzern einsetzen können. Die Luzerner, wie wir sie alle kennen, immer hart im Nehmen und genau so hart in den Tacklings.

Zum Spiel

Die Würenloser liessen nicht lange auf sich warten. Bereits nach knapp 15 Minuten markierte der Captain die ersten Punkte inkl. Erhöhung auf 0 zu 7 für die Gäste. Die Luzerner schienen wenig beeindruckt und setzten ihre Angriffe weiter fort. Beide Teams bewegten sich sehr dynamisch über den Platz. Jedoch spürte jeder noch etwas Winterrost in sich. Leider war das Handling von beiden Teams nicht auf dem gewohnten hohen Niveau. Dies verursachte, dass ein Scrum nach dem Anderen geführt werden musste. Die Würenloser schienen den Scrum am heutigen Tag fast perfekt zu beherrschen und konnten das Gedränge der Luzerner immer im Schach halten. Dank der starken Gedränge der Würenloser konnte die Nr. 8, Steven Blondin, mit einem guten Lauf den Ball hinter die gegnerischen Linien legen und so für den Geier punkten. Leider konnte diesmal keine Erhöhung erzielt werden. Die restlichen 20 Minuten war geprägt von Fehlern beider Seiten. Jedoch lies kein Team der Andere vor Halbzeit punkten.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Luzern 0: 12 RC Würenlos.

2. Halbzeit

Back to the Basics war der Grundtenor bei der Halbzeitansprache. Es galt wieder stark in der zweiten Hälfte zu starten und den Gegner weiter unter Druck zu setzen. Knapp 10 Minuten in der zweiten Halbzeit wurde der Druck etwas zu hoch und es gab ein Knock On einer Luzerner. Auf ihre 5 m Linie. Die Würenloser sichtlich motiviert den Luzerner bis weit nach hinten zu drücken, damit der nächste Try fällt. So kam es auch, dass Steven Blondin heute seinen zweiten Try erzielen konnte. Der Captain Dave Wheeler erhöhte und somit stand es 0 zu 19 für die Gäste. Die Luzerner setzten weiterhin sehr gute Angriffe an. Dies drückte die Gäste bis auf ihre Tryline. Starke Angriffe, harte Tackles. Jeder ging für jeden. Zur Freude der Würenloser hielt die Verteidigung dicht. Der Ball wurde gewonnen. Durch sehr gute Phasen der Würenloser konnte der Flügelspieler Manuel Hernandez den Ball hinter der Linie ablegen und somit einen Bonuspunkt Try für Würenlos holen. Der Captain konnte mit der Erhöhung gleich zwei Punkte mehr erzielen.

Endstand nach 80 Minuten; RC Luzern 0 : 26 RC Würenlos

Punkte Würenlos

Tries:          

2x Steven Blondin                           (24′ / 50′)
1x Dave Wheeler                             (15′) (penalty Try)
1x Manuel Hernandez                    (67′)

Conversion:         

2x Dave Wheeler                             (51′ / 68′)

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Cory de Wit
3: Fabio Mercorella
4: Roman Suter
5: Vincent Brands
6: Jan Podzorski
7: Lars Stelzer
8: Steven Blondin

9: Nicolas Schaffner
10: Andreas Buri
11: Manuel Hernandez
12: Mike Colbert
13: Dimitri Rüegg
14: Simon Greder
15: David Wheeler

Auswechsel Würenlos:

16: Roman Irniger
17: Roman Dubi
18: Oliver Wolf
19: Solvio Farner
20: Jonin Zumsteg
21: Mathias Torres
22: Christian Roth
23: Daniel Dwight

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

Game Awards:

Man of the Match:           Lars Stelzer
Best Tackler:                     Mike Colbert
Best Rugby Spirit:            Vincent Brands

Nächstes Spiel: 6. April 2019 vs. RFC Basel

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den Referee für die Spielleitung und den RC Luzern für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.
Am 6. April geht es weiter, da spielen wir gegen den RFC Basel, in Basel und freuen uns auf kräftige Unterstützung neben dem Spielfeld.

RC Schaffhausen 14 – 41 RC Würenlos

In der Winterpause muss gearbeitet werden

Heute reiste der RCW nach Schaffhausen für das letzte Spiel vor der Winterpause. Zum ersten Mal durfte auf dem neuen Spielfeld der Schaffhauser gespielt werden. Gleich neben dem alten Stadion Breite. Die Goldenballs waren schon mehrfach erfolgreich an Ihrem neuen Spielort. Angekommen am Spielfeld war der RCW begeistert von der Platzverhältnissen sowie dem Wetter. Deswegen freuten wir uns auf das letzte Spiel vor der Winterpause.

 

Zum Spiel

Die Aufwärmphase war vorbei und wir waren bereit für das Spiel. Die Anfangsphase etwas harzig aus Sicht der Würenloser. Gute Phasen konnten zusammengesetzt werden. Die Defensive der Goldenballs verteilte sich gut auf dem Platz, sodass es für den RCW nur langsam vorwärts ging. Der Captain David Wheeler erhielt das ovale Spielgerät und kämpfte sich durch ein paar Schaffhauser und konnte so den ersten Try für das heutige Spiel legen. Dies schien die Schaffhauser etwas wach zurütteln. Der RCW traf auf hart umkämpfte Rucks. Jedoch brachte dies nicht all zu viel. Denn Prop Martin Weisshaupt schnappte sich die nächsten Punkte mit einem gekonnten Sololauf. Der Geier schien seinen Rhythmus gefunden zu haben. Dank einem wunderbaren Lauf von Fullback Manuel Hernandez und einem noch besseren Grubberkick von ihm, konnte der Ball zu Flyhalf Andreas Burri befördert werden, welcher einen weiten Pass auf Flanker Cory de Wit spielte. Dieser platzierte schlussendlich das Ei hinter die Linie. Die erste Hälfte war nun vorbei und die Gemüter der Würenloser waren etwas entspannter.

Spielstand nach 40 Minuten; RC Würenlos 27:0 RC Schaffhausen.

 

2. Halbzeit

Mehr Phasen und weniger riskant spielen waren die Anforderungen vom Trainerstab Clive Colbert und Dermot Hastings. Sichtlich motiviert waren die Spieler mit dem Geier auf der Brust. Der Kickoff für die zweite Hälfte erfolgte und nur nach ein paar Minuten bekam der dritt Reihespieler Steven Blondin den Ball, sprintete Richtung Try-Line und konnte sogleich wieder ein Zeichen setzen. Nach diesem Versuch fingen die Goldenballs mit einigen sehr starken Phasen an, sodass sie die Limmattaler bis vor ihre eigene Try-Line gedrängt wurden. Phase um Phase konnte abgewehrt werden, bis schlussendlich die Goldenballs nur durch eine Regelwidrigkeit aufgehalten werden konnten. Was bedeutete wohl dies; Penalty-Try für Schaffhausen und gelbe Karte für Würenlos. Dies wiederum bedeutet; 10 Minuten in Unterzahl. Der Geier etwas geschwächt aber immer noch sehr solide und die Schaffhauser sichtlich motiviert, setzten gleich nach. Mit gekonnten Läufen und gutem Passspiel stach ein Goldenball durch die Abwehr von Würenlos und konnte den ersten Try für sein Team gegen die Limmattaler legen. Sichtlich frustriert und genervt waren die Würenloser. Zusammen stehen, Kopf hoch und den Rhythmus wieder finden, hiess es. „Kann doch nicht sein, dass wir nervös werden.“, „Wir wissen ja wie das geht.“, Waren nur einige Aussagen von Spieler. Somit wurden gleich wieder Phasen aufgebaut. Schnelles Spielen und harte Läufe bis die Nr. 8 Steven Blondin den Ball bekam und über die Try-Line sprintete. Abpfiff.
Der Captain hielt mit seiner Ansprache wohl die Wahrheit vor den Augen der Spieler. Zwar wurde das Spiel gewonnen aber im Wintertraining muss an einigen Fehlern gearbeitet werden.

Spielstand nach 80 Minuten; RC Würenlos 41 : 14 RC Schaffhausen

Der RC Würenlos wird für ein paar Wochen eine Pause einlegen. Bald geht es jedoch mit den Trainings wieder weiter. Infos zu den Trainingszeiten findet ihr auf unserer Homepage.

 

Punkte Würenlos

 

Tries:

2x Steven Blondin (47’/69′)
1x David Wheeler (27′)
1x Cory de Wit (35′)
1x Martin Weisshaupt (32‘)

 

Conversion:

5x David Wheeler (27’/33’/35‘/47‘/70‘)

Penalties:

2x David Wheeler

Würenlos XV:

1: Martin Weisshaupt
2: Olivier Gröninger (vC)
3: Roman Dubi
4: Roman Suter
5: Silvio Farner
6: Cory de Wit
7: Julien Zimmermann
8: Steven Blondin

9: Christian Roth
10: Andreas Buri
11: Simon Greder
12: Micheal Colbert
13: David Wheeler (C)
14: Dimitri Rüegg
15: Manuel Hernandez

Auswechsel Würenlos:

16: Urs Hoesly
17: Roman Irniger
18: Fabio Mercorella
19: Vincent Brands
20: Martin Hughes
21: Alaric Wanner
22: Patrick Weber
23: Simon Michel

 

Coach Würenlos:

Dermot Hastings
Clive Colbert

 

Medic Würenlos:

Ann de Wit

 

Game Awards:

Man of the Match:              Andreas Burri
Best Tackler:                        Olivier Gröninger
Best Rugby Spirit:               Roman Irninger

 

Nächstes Spiel: 30. März 2019 vs RC Luzern (auswärts)

Der RCW bedankt sich ganz herzlich bei den mitgereisten, sowie auch Schaffhauser Fans, es war ein echter Spass vor ihnen spielen zu dürfen. Weiterer Dank geht an den Referee für die Spielleitung und den RC Schaffhausen für den spannenden Match und die dritte Halbzeit.

RC Solothurn 3 – 64 RC Würenlos

Die Saison ist nun beinahe zwei Monate alt, dies äussert sich mit – leider – proppenvollem Lazarett und anderen Abwesenheiten. Doch was den RCW vor einigen Jahren noch eher in Bedrängnis gebracht hätte, schien an diesem Tag niemanden zu stören, sondern gegenteilig schienen einige Spieler erfreut an etwas mehr Spielzeit als üblich!

 

So machte sich eine äusserst schlagkräftige Rugbytruppe auf in die schöne Barockstadt Solothurn. Ein wahrhaftig goldener Herbsttag war dieser Samstag im Oktober, und die Solothurner sind nicht nur wegen deren Brauerei-Hauptsponsor 11i Bier allseits sehr beliebt.

Die Solothurner Wölfe kamen in den vergangenen Mittelland-Derbys immer wieder hauchdünn ran an einen Sieg gegen die Kantonsnachbarn aus Würenlos. Manchmal wars ein Dropkick aus unmöglicher Position, dann ein Entscheidungstry in letzter Sekunde, etwas Pech im falschen Moment, aber doch waren es stets Duelle auf Augenhöhe, ausgefochten mit Entschlossenheit und der berühmten fairen Härte, wie sie doch alle Rugbianer lieben und schätzen.

 

Das Spiel wurde von Referee Francois Molette pünktlich angepfiffen und die Gäste aus Würenlos schritten sogleich zur Tat. Einige harte Tackles, Ballgewinn für Würenlos, dann zweimal kurz über die Backline gespielt und schon erblickte Flyhalf Andi Buri eine Lücke in der Abwehr. Der antrittsstarke Modellathlet liess sich nicht zweimal bitten und legte den frühen ersten Try.

 

Eine heftige Reaktion der Heimmannschaft wurde erwartet, doch wirklich zählbares schaute dabei nicht hinaus. Spätestens beim ersten Gedränge kam es dann zur weiteren Machtdemonstration. Das RCW-Gedränge war an diesem Tag nicht nur eine lukrative Mischung aus erfahrenen Haudegen und starken Jungspunden, auch punkto Körpermasse waren die bedauernswerten Solothurner an diesem Tage unterlegen: vielleicht am Detail zu bemerken, dass der sonst eher wendig-agile Würenloser 3.Reihe-Sturm aus drei 100kg Brocken bestand.

Es gab für die Solothurner dann auch nicht viel dagegen zu halten, es war ein überaus einseitiges Kräftemessen. Umso mehr Respekt gebührt den Solothurner Gedrängespielern, die Scrum-Challenge wurde jederzeit fair bestritten, immer mit stolz erhobenem Haupt. Das ist Rugby!

Die beiden Würenloser Coaches Colbert und Hastings waren sichtlich angetan um das Spiel ihrer Schützlinge. Insbesondere gelang es den RCW-Geiern an diesem Tag glänzend, den Gegner mittels mehreren aneinanderhängenden Phasen (Pick&Go‘s in Abwechslung mit Linienkombinationen) zu dominieren. Dann im entscheidenden Moment wurden die Attacken schnörkellos zu Ende gebracht und auf das Scoretableau geschrieben.

Vorallem den entfesselten Steven Blondin war für die Solothurner Defensive nicht zu stoppen, ähnlich einem brünstigen Moschusochsen, überrannte er die verteidigenden Solothurner Wölfe im Galopp, er legte so deren drei Versuche.

 

Auch Captain Dave Wheeler wirbelte an diesem Tag seine Gegner schwindlig und konnte seinerseits drei Versuche sichern, dazu zeigte er eine beeindruckende Leistung vom Kicking-Tee.

 

Kurz vor der Halbzeitpause dann ein weiter Befreiungsschlag des Solothurner Fullbacks, doch war da nicht das von Trainern oft bemerkte Credo: „Kick into space, DON‘T kick to your Opponent!“. Besonders schlecht wenn der Opponent dann noch Manuel Hernandez heisst. Der Würenloser Topsprinter fing den Ball nahe seiner eigenen Trylinie aus der Luft und setzte zum Sturmlauf an. Ein Haken rechts, Side-Step links, Zwischenspurt nach vorne und ein Kick in die Luft. Ein Raunen ging durchs Heimpublikum, denn der Ball prallte derart günstig vom Boden ab, Hernandez pflückte ihn im Vollsprint, und seine verdutzten Gegner sahen nur noch seine wallende schwarze Haarpracht von hinten wehen.

 

Es war wirklich eine tadellose Leistung dieser Würenloser Mannschaft, auch weil das Geier-Team mit sehr wenigen Fehlern agierte. Die Solothurner hatten die beste Phase ihres Spiels noch in der ersten Halbzeit. Ganz aussen rechts stellten sie die Aargauer mit einigen gut orchestrierten Pick&Go‘s unter Druck. Die Trylinie kam bedrohlich nahe, doch ein Solothurner hielt einen Würenloser Verteidiger unerlaubterweise fest und nahm ihm die Möglichkeit ein Tackling anzusetzen. Der nachfolgende Solothurner nutzte die entstandene Lücke um mit dem Ball ins Malfeld zu springen zum vielumjubelten Try. Der Referee stand jedoch gut positioniert und erspähte das Foulspiel folgerichtig.

Kurz vor Schluss gelang den Platzherren dann doch noch ein erfolgreicher Penaltykick und somit die verdiente Abwendung des Nullers.

 

Das Spiel kam dann bald zum Ende, es reichte für die Heimmannschaft leider nicht für einen Versuch.

 

Doch wer einmal ein Rugbyspiel in Solothurn bestritten hat, weiss, der Abpiff des Spiels ist der Anpfiff zur legendären dritten Halbzeit. Ein erstes köstlich-kühles 11iBier gabs bereits am Spielfeldrand, im Brauerei-Restaurant folgte dann der gemütlich-lustige Teil des Tages.

 

Endstand: RC Solothurn 3 – 64 RC Würenlos

Der RCW bedankt sich beim Referee für die tadellose Spielleitung, bei Solothurn für den äusserst fair geführten Match und die einzigartige Terzo Tempo !

 

Man of the Match: Roman Dubi

Tackler of the Match: Urs Hoessly

Best Performance Trophy: Jonin Zumsteg

 

Try: Steven Blondin (3), David Wheeler (3), Manuel Hernandez, Chrigi Balls-Roth, Dimitri Rüegg, Andi Buri

 

Conversions: David Wheeler (7)

 

Rugby Club Würenlos: 1 Martin Weisshaupt, 2 Olivier Gröninger, 3 Roman Dubi, 4 Oliver Wolf, 5 Silvio Farner, 6 Jonin Zumsteg, 7 Roman Suter, 8 Steven Blondin, 9 Chrigi Balls-Roth, 10 Andi Buri, 11 Simon Greder, 12 Michael Colbert, 13 David Wheeler ©, 14 Dimitri Rüegg, 15 Manuel Hernandez, 16 Urs Hoessly, 17 Sven Rappo, 18 Alaric Wanner, 19 Simon Michel, Dermont Hastings (Assistant-Coach), Clive Colbert (Head-Coach), Matias Torres (Mental Coach), Martin Schwizer (Presse)